19.02.2013 11:50
Bewerten
 (17)

Studie: Nur Fiskalunion kann Euro-Zone stabilisieren

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Europäische Schuldenkrise lässt sich Ökonomen zufolge nur durch eine Fiskalunion lösen. Die bisherigen Maßnahmen hätten den Euro kurzfristig stabilisiert, erklärte der Chef der Beratungsgesellschaft PwC in Deutschland, Norbert Winkeljohann, am Dienstag bei der Vorstellung einer gemeinsam mit dem Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) erarbeiteten Studie. Für eine dauerhafte Stabilisierung "müssen die Mitgliedstaaten Teile ihrer fiskalischen Souveränität aufgeben". So könnten beispielsweise zehn Prozent des nationalen Einkommenssteueraufkommens in einen europäischen Topf fließen. Die Autoren plädieren für einen starken Währungskommissar, der die Verwendung der Mittel überwacht./mar/DP/jkr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX in Grün -- Börse Frankfurt: Parketthandel beginnt nicht vor 11.00 Uhr -- Kommt das neue iPhone mit Force Touch? -- Fotodienst Snapchat stellt Börsengang in Aussicht -- Apple im Fokus

US-Geschäft wird für Einzelhändler Ahold teuer - Harter Wettbewerb. GfK - Kauflaune der Deutschen so gut wie zuletzt im Oktober 2001. Polizeieinsatz gegen FIFA-Funktionäre in der Schweiz. ESM-Chef Regling - Tsipras sollte Reformerfolge nicht verspielen. Rheinmetall gründet Joint Venture in Polen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?