22.03.2013 12:20
Bewerten
(0)

Studie: Zahl der tariflichen Niedriglöhne rückläufig

DRUCKEN
    BERLIN (dpa-AFX) - Die Zahl tariflich vereinbarter Niedriglöhne unter 8,50 Euro in der Stunde ist rückläufig. Doch in gut einem Zehntel der Fälle liegen die Einstiegslöhne noch unter dieser Marke. Dies ergab eine Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Sie wurde am Freitag in Berlin vorgestellt. Unter die Lupe genommen wurden 4700 Vergütungsgruppen aus 41 Branchen und Wirtschaftszweigen.

    Deren Untersuchung zeigt, dass Ende vergangenen Jahres 11 Prozent der Stundenlöhne unter 8,50 Euro lagen. Im September 2011 waren es 13 Prozent, im März 2010 noch 16 Prozent. Für die Beschäftigten würde ein gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro eine effektive Erhöhung des Einkommens bedeuten, sagte der Leiter des WSI-Tarifarchivs, Reinhard Bispinck.

    Die große Mehrheit - 89 Prozent - der Vergütungsgruppen aus den von DGB-Gewerkschaften geschlossenen Tarifverträgen beginnt bereits heute über 8,50 Euro, 11 Prozent starten sogar bei 20 Euro und mehr. "Das Tarifsystem setzt so Untergrenzen oberhalb der Niedriglohnschwelle", lautet das Fazit.

    Tariflich vereinbarte Niedriglöhne sind laut WSI in etwa einem Dutzend Wirtschaftszweigen mit oft kleinen Betrieben und relativ wenig gewerkschaftlich organisierten Beschäftigten zu finden: Im Handwerk, bei Dienstleistern oder in der Landwirtschaft. Sechs Prozent aller Gruppen sehen - meist im Osten - Einstiegslöhne unter 7,50 Euro vor, weitere fünf Prozent liegen zwischen 7,50 und 8,50 Euro./vs/DP/bgf

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Asiens Börsen kaum verändert -- BASF macht mehr mehr Gewinn -- Covestro kündigt Aktienrückkauf für bis zu 1,5 Milliarden Euro an -- Novartis im Fokus

Goldman soll Commerzbank bei Abwehr von Übernahme beraten. Pioneer-Verkauf treibt Gewinn von UniCredit im 3. Quartal. Staatsanwaltschaft: Ermitteln weiter gegen Börsenchef Kengeter. Krisenbank Monte de Paschi kehrt an die Börse zurück. Tesla will Fabrik in China bauen.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Glauben Sie dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
GAZPROM903276
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Allianz840400