22.11.2012 20:52
Bewerten
 (0)

Stuttgart segnet LBBW-Kapitalumwandlung mit Einschränkungen ab

    STUTTGART (dpa-AFX) - Die Stadt Stuttgart hat als Miteigentümer der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) grundsätzlich grünes Licht für die Umwandlung der sogenannten Stillen Einlagen in hartes Kernkapital gegeben. Sie stellt allerdings eine wichtige Bedingung: Sie will mehr Mitsprache bei wichtigen Entscheidungen der Bank haben.

 

    Stuttgart ist nach dem Land und dem Sparkassenverband der dritte Eigentümer der LBBW, die im Strudel der globalen Wirtschaftskrise mit milliardenschweren Bürgschaften über Wasser gehalten wurde. Im Gegenzug für die Staatshilfe erließ die europaweite Bankenaufsicht neue Regeln für die Kreditinstitute, damit sie für eine neue Krise besser gewappnet sind. Im Falle der LBBW geht es um bis zu 3,2 Milliarden Euro sogenannte Stille Einlagen, die nun zu sogenanntem harten Kernkapital werden sollen. Das ist das Kapital, das in jedem Fall Verluste abfedern kann. Alle drei LBBW-Eigner mussten die Umwandlung der Einlagen absegnen - Land und Sparkassenverband hatten das bereits getan.

 

    Die Stadt hält nach eigenen Angaben 18,9 Prozent an der Bank. Von der Kapitalumwandlung ist sie mit 422,3 Millionen Euro betroffen. Im Gemeinderat hatte das Thema für Zündstoff gesorgt, da der Umbau für die Landeshauptstadt Zinsverluste in Millionenhöhe bedeutet.

 

    In seinem mit großer Mehrheit gefassten Beschluss macht der Gemeinderat für seine Beteiligung an der Kapitalumwandlung nun vor allem mehr Einfluss für die Stadt bei der Landesbank zur Bedingung. Bisher sei bei wichtigen Entscheidungen in der Hauptversammlung eine Mehrheit von 75 Prozent nötig. Die Stadt könne somit überstimmt werden. Der Gemeinderat stellte deshalb die Bedingung, dass "bestimmte, wichtige Entscheidungen mit einer 90-prozentigen Mehrheit gefällt werden müssen", teilte die Stadt mit.

 

    Die LBBW wertete den Beschluss trotzdem als Erfolg. "Damit ist sichergestellt, dass die LBBW auch die künftig deutlich strengeren regulatorischen Kapitalanforderungen an Banken erfüllt", sagte der Vorstandsvorsitzende Hans-Jörg Vetter./mhe/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?