22.11.2012 20:52
Bewerten
 (0)

Stuttgart segnet LBBW-Kapitalumwandlung mit Einschränkungen ab

    STUTTGART (dpa-AFX) - Die Stadt Stuttgart hat als Miteigentümer der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) grundsätzlich grünes Licht für die Umwandlung der sogenannten Stillen Einlagen in hartes Kernkapital gegeben. Sie stellt allerdings eine wichtige Bedingung: Sie will mehr Mitsprache bei wichtigen Entscheidungen der Bank haben.

 

    Stuttgart ist nach dem Land und dem Sparkassenverband der dritte Eigentümer der LBBW, die im Strudel der globalen Wirtschaftskrise mit milliardenschweren Bürgschaften über Wasser gehalten wurde. Im Gegenzug für die Staatshilfe erließ die europaweite Bankenaufsicht neue Regeln für die Kreditinstitute, damit sie für eine neue Krise besser gewappnet sind. Im Falle der LBBW geht es um bis zu 3,2 Milliarden Euro sogenannte Stille Einlagen, die nun zu sogenanntem harten Kernkapital werden sollen. Das ist das Kapital, das in jedem Fall Verluste abfedern kann. Alle drei LBBW-Eigner mussten die Umwandlung der Einlagen absegnen - Land und Sparkassenverband hatten das bereits getan.

 

    Die Stadt hält nach eigenen Angaben 18,9 Prozent an der Bank. Von der Kapitalumwandlung ist sie mit 422,3 Millionen Euro betroffen. Im Gemeinderat hatte das Thema für Zündstoff gesorgt, da der Umbau für die Landeshauptstadt Zinsverluste in Millionenhöhe bedeutet.

 

    In seinem mit großer Mehrheit gefassten Beschluss macht der Gemeinderat für seine Beteiligung an der Kapitalumwandlung nun vor allem mehr Einfluss für die Stadt bei der Landesbank zur Bedingung. Bisher sei bei wichtigen Entscheidungen in der Hauptversammlung eine Mehrheit von 75 Prozent nötig. Die Stadt könne somit überstimmt werden. Der Gemeinderat stellte deshalb die Bedingung, dass "bestimmte, wichtige Entscheidungen mit einer 90-prozentigen Mehrheit gefällt werden müssen", teilte die Stadt mit.

 

    Die LBBW wertete den Beschluss trotzdem als Erfolg. "Damit ist sichergestellt, dass die LBBW auch die künftig deutlich strengeren regulatorischen Kapitalanforderungen an Banken erfüllt", sagte der Vorstandsvorsitzende Hans-Jörg Vetter./mhe/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?