22.11.2012 20:52
Bewerten
 (0)

Stuttgart segnet LBBW-Kapitalumwandlung mit Einschränkungen ab

    STUTTGART (dpa-AFX) - Die Stadt Stuttgart hat als Miteigentümer der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) grundsätzlich grünes Licht für die Umwandlung der sogenannten Stillen Einlagen in hartes Kernkapital gegeben. Sie stellt allerdings eine wichtige Bedingung: Sie will mehr Mitsprache bei wichtigen Entscheidungen der Bank haben.

 

    Stuttgart ist nach dem Land und dem Sparkassenverband der dritte Eigentümer der LBBW, die im Strudel der globalen Wirtschaftskrise mit milliardenschweren Bürgschaften über Wasser gehalten wurde. Im Gegenzug für die Staatshilfe erließ die europaweite Bankenaufsicht neue Regeln für die Kreditinstitute, damit sie für eine neue Krise besser gewappnet sind. Im Falle der LBBW geht es um bis zu 3,2 Milliarden Euro sogenannte Stille Einlagen, die nun zu sogenanntem harten Kernkapital werden sollen. Das ist das Kapital, das in jedem Fall Verluste abfedern kann. Alle drei LBBW-Eigner mussten die Umwandlung der Einlagen absegnen - Land und Sparkassenverband hatten das bereits getan.

 

    Die Stadt hält nach eigenen Angaben 18,9 Prozent an der Bank. Von der Kapitalumwandlung ist sie mit 422,3 Millionen Euro betroffen. Im Gemeinderat hatte das Thema für Zündstoff gesorgt, da der Umbau für die Landeshauptstadt Zinsverluste in Millionenhöhe bedeutet.

 

    In seinem mit großer Mehrheit gefassten Beschluss macht der Gemeinderat für seine Beteiligung an der Kapitalumwandlung nun vor allem mehr Einfluss für die Stadt bei der Landesbank zur Bedingung. Bisher sei bei wichtigen Entscheidungen in der Hauptversammlung eine Mehrheit von 75 Prozent nötig. Die Stadt könne somit überstimmt werden. Der Gemeinderat stellte deshalb die Bedingung, dass "bestimmte, wichtige Entscheidungen mit einer 90-prozentigen Mehrheit gefällt werden müssen", teilte die Stadt mit.

 

    Die LBBW wertete den Beschluss trotzdem als Erfolg. "Damit ist sichergestellt, dass die LBBW auch die künftig deutlich strengeren regulatorischen Kapitalanforderungen an Banken erfüllt", sagte der Vorstandsvorsitzende Hans-Jörg Vetter./mhe/DP/he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?