01.08.2013 14:16

Senden

Südwest-Sparkassen warnen vor Ertragsschwund wegen niedriger Zinsen


    STUTTGART (dpa-AFX) - Die Sparkassen im Südwesten warnen vor einem Ertragsschwund durch die anhaltend niedrigen Zinsen. "Ertragsrückgänge werden unausweichlich sein, je länger die Phase geht", warnte Verbandspräsident Peter Schneider am Donnerstag in Stuttgart. Schon 2013 stellten sich die Sparkassen auf zurückgehende Erträge ein. Er sehe kein Ende dieser Phase, da es für die Staaten günstig sei, sich zu niedrigen Zinsen finanzieren zu können, sagte Schneider. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins am Donnerstag auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent belassen.

    Im ersten Halbjahr waren die Spareinlagen der Sparkassen zwar gestiegen. Die Dynamik gehe aber zurück, sagte Schneider. Menschen stellten Sparen wegen der niedriger Zinsen immer mehr infrage. "Konditionen für Sparprodukte deutlich über 1 Prozent Zinsen werden auf absehbare Zeit nicht machbar sein", sagte Schneider.

    Wertpapiere würden deshalb immer interessanter für die Kunden, glaubt der Sparkassenpräsident. Nach dem Einbruch des Wertpapiergeschäfts im Zuge der Finanzkrise hat sich der Wertpapierabsatz im ersten Halbjahr auf sehr niedrigem Niveau erholt.

    Auch das Kreditvolumen hatte - befeuert durch die Nachfrage nach Immobilienkrediten - auf einen neuen Rekordwert von 104,7 Milliarden Euro zugelegt. Die Zahl der Unternehmenskredite überstieg die der Darlehen an Privatpersonen leicht.

    Trotz sinkender Zinserträge, möglicher höherer Risikovorsorge für Kredite und höherer Lohnkosten rechnen die Sparkassen in diesem Jahr noch mit einem "guten Ergebnis". Schneider warnte jedoch: "Spitzenergebnisse sind nicht mehr drin." Die Bilanzsumme der Sparkassen war im ersten Halbjahr wegen eines Rückgangs im Interbankengeschäft leicht auf 172,3 Milliarden Euro gesunken./ang/DP/edh

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen