03.01.2013 09:02
Bewerten
 (0)

Symrise-Chef setzt auf gezielte Übernahmen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Aromen- und Duftstoffhersteller Symrise will sich mit gezielten Übernahmen verstärken. "Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass der alleinige Kauf von Umsatz keinen Wert schafft", sagte Unternehmenschef Heinz-Jürgen Bertram der "Börsen-Zeitung" (Donnerstagausgabe). "Es geht dabei nicht um Kostensynergien, sondern um strategische Synergien."

 

    "Wir müssen uns aus dem reinen Aromengeschäft hinausbewegen und in benachbarte Wachstumskanäle gehen", sagte Bertram. Es gehe nicht nur darum, dass etwas gut schmecke, sondern auch darum, dass es gesund sei. Geografisch sieht Bertram sowohl in den USA, als auch in Lateinamerika und Asien noch Platz für Übernahmen. "In dem Moment, in dem es um den Erwerb einer Technologie geht, ist mir die Region letztlich egal." Außerdem müsse Symrise Unternehmen nicht notwendigerweise besitzen, um etwas Fruchtbares zu gestalten.

 

    Die Finanzierung sei kein Hindernis. "500 Millionen Euro zu finanzieren ist überhaupt kein Problem. Wir haben eine Eigenkapitalquote von über 45 Prozent, die Banken stehen bei uns Schlange, um uns mit frischem Kapital zu versorgen."

 

    Als Nummer vier im Markt sieht Bertram keinen Nutzen darin, auf Gedeih und Verderb an den größeren Konkurrenten IFF, Firmenich oder Givaudan vorbeizukommen. Er setzt auf ein ausgewogenes Portfolio. "Die Hälfte des Umsatzes kommt aus den Emerging Markets, die andere Hälfte aus den Industrieländern." Auf die Bereiche Scent & Care entfalle die Hälfte des Umsatzes, die andere Hälfte auf Flavor & Nutrition. Auch auf der Kundenseite ist Symrise breit aufgestellt. Ein Drittel des Geschäfts macht das Unternehmen mit Großkunden, ein Drittel mit Regionalkunden und ein Drittel mit örtlichen Kunden./fn/stk/she

 

Nachrichten zu Symrise AG

  • Relevant
    6
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
    4
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Symrise AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:21 UhrSymrise ReduceKepler Cheuvreux
27.03.2017Symrise buyDeutsche Bank AG
22.03.2017Symrise buyBaader Bank
17.03.2017Symrise SellGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2017Symrise market-performBernstein Research
27.03.2017Symrise buyDeutsche Bank AG
22.03.2017Symrise buyBaader Bank
16.03.2017Symrise buyDeutsche Bank AG
15.03.2017Symrise kaufenDZ BANK
14.03.2017Symrise buyBaader Bank
17.03.2017Symrise market-performBernstein Research
15.03.2017Symrise NeutralBNP PARIBAS
15.03.2017Symrise Equal weightBarclays Capital
15.03.2017Symrise NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.03.2017Symrise HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15:21 UhrSymrise ReduceKepler Cheuvreux
17.03.2017Symrise SellGoldman Sachs Group Inc.
15.03.2017Symrise ReduceKepler Cheuvreux
15.03.2017Symrise SellGoldman Sachs Group Inc.
17.02.2017Symrise ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Symrise AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones am Ende fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

S&P erhöht Ratings von Commerzbank und Deutsche Bank. VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460