31.05.2012 05:35
Bewerten
 (4)

Facebook-Aktie steht 10 Dollar unter Ausgabepreis

Talfahrt
Die Wertpapiere des größten sozialen Netzwerks machen den Neuanlegern keine Freude - nur Spekulanten, die auf fallende Kurse gesetzt haben, dürften sich freuen.
Die Facebook-Aktie hat einen neuerlichen Tiefpunkt erreicht: Am Mittwoch sackte das Papier des Sozialen Netzwerks auf bis zu 27,86 Dollar ab. Letztlich ging die Aktie mit 28,19 Dollar aus dem New Yorker Handel und verlor damit gut 2 Prozent gegenüber dem Vortag. Der Ausgabepreis hatte bei 38 Dollar gelegen.

Ein Grund für das weitere Abschmelzen dürfte gewesen sein, dass sich die US-Wettbewerbsbehörde FTC den Kauf des Bilderdienstes Instagram durch Facebook im Detail anschaut. Der Abschluss des Geschäfts dürfte dadurch verzögert werden, was in der schnelllebigen Internetwelt zum Problem werden kann.

Facebook hatte den Kauf eigentlich bis Ende Juni abschließen wollen; zuletzt sprach das Unternehmen nur noch von einem Abschluss in diesem Jahr. Je länger die Übernahme sich hinauszögert, desto schlechter auch für die bisherigen Instagram-Eigner: Ein Teil des ursprünglich auf 1 Milliarde Dollar veranschlagten Kaufpreises wird in Aktien beglichen. Die fielen auch nachbörslich weiter. NEW YORK (dpa-AFX) - /das/DP/zb

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant1
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2015Facebook BuyMizuho
17.06.2015Facebook BuyBrean Capital
23.04.2015Facebook BuyDeutsche Bank AG
23.04.2015Facebook BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
23.04.2015Facebook BuyAxiom Capital
26.06.2015Facebook BuyMizuho
17.06.2015Facebook BuyBrean Capital
23.04.2015Facebook BuyDeutsche Bank AG
23.04.2015Facebook BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
23.04.2015Facebook BuyAxiom Capital
24.04.2014Facebook market-performBernstein Research
30.01.2014Facebook haltenBernstein
26.10.2012Facebook holdDeutsche Bank Securities
25.10.2012Facebook neutralMacquarie Research
18.10.2012Facebook neutralMacquarie Research
05.06.2012Facebook underperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Facebook Inc. Analysen

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt erwartet -- Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande -- IWF: Griechenlands Verschuldung ist nicht mehr tragfähig -- Tesla liefert 52 Prozent mehr Wagen aus

ADAC: Tanken am frühen Abend am günstigsten. US-Krankenversicherer Aetna will wohl Humana für 34 Milliarden Dollar kaufen. EU-Politiker fordern 'Ja' der Griechen beim Spar-Referendum. Ford ruft hunderttausende Wagen wegen Software-Fehlern zurück. Dämpfer für Allianz: Mittelabfluss bei Fondstochter Pimco wieder beschleunigt.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?