05.02.2013 17:51
Bewerten
 (0)

Tarifauftakt bei der Bahn - EVG fordert 6,5 Prozent mehr Geld

    BERLIN (dpa-AFX) - Mit der Forderung nach 6,5 Prozent mehr Geld hat die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) die Tarifrunde bei der Deutschen Bahn eröffnet. Auch die Altersvorsorge für die rund 130.000 Beschäftigten soll verbessert werden. Zum Auftakt bekundeten beide Seiten die Absicht, schnell zu einem Abschluss zu kommen. Ein Angebot legte die Bahn bei dem ersten Treffen am Dienstag in Berlin noch nicht vor.

 

    Die EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba sagte, angesichts großer Gewinne der Bahn sei die Erwartungshaltung der Beschäftigten hoch. Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber stellte fest: "Wenn das Geld bei den Mitarbeitern ankommt, ist es gut angelegt." Die EVG-Forderung passe durchaus in die Tariflandschaft. Sie könne natürlich nicht das Ergebnis der Verhandlungen sein.

 

    Eine Gruppe von sechs anderen Bahnunternehmen wird in die Tarifgespräche eingebunden. Erstmals werden Deutsche Bahn, EVG und diese Gruppe am 15. Februar in Berlin an einem Tisch sitzen. Die drei Parteien hatten vor zwei Jahren einen Branchentarifvertrag geschlossen, der Ende Januar auslief. Er sieht vor, dass die Einkommen von Beschäftigten der Bahn-Konkurrenten maximal 6,5 Prozent unter dem Niveau der Bahntochter DB Regio liegen.

 

    Der Entgelt-Tarifvertrag der Bahn mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) läuft noch bis Mitte 2014. Die Lokführer erhielten zum 1. Juli vorigen Jahres 3,8 Prozent mehr Geld. Am 1. November 2013 kommen weitere 2,4 Prozent hinzu. Die betriebliche Altersvorsorge wurde um ein Prozent erhöht./brd/DP/jha

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?