08.11.2012 09:30
Bewerten
 (0)

Deutsche Post zeigt sich kämpferisch - Ziele stehen

Schwaches Briefgeschäft
Die Deutsche Post will sich von einem überraschend schwachen Briefgeschäft im Sommer ihre gute Stimmung nicht verderben lassen. Die Aktie gibt dennoch nach der Bilanzvorlage deutlich nach.
"Wir werden unser Jahresziel erreichen", beteuerte Vorstandschef Frank Appel am Donnerstag bei der Vorlage der Quartalszahlen in Frankfurt. Der Manager setzt auf die DHL-Sparten und das Weihnachtsgeschäft zum Jahresende: Dann soll der Paketversand zum Höhenflug ansetzen. Dennoch will Appel die Zügel anziehen: Um die geplante Gewinnsteigerung 2012 und in den kommenden Jahren zu erreichen, seien zusätzliche Anstrengungen in allen Bereichen nötig.

    Die Deutsche Post -Aktie reagierte mit einem Kursrutsch auf die Nachrichten. Ein Börsianer monierte vor allem den gesunkenen Gewinn der Briefsparte, zu der auch das deutsche Paketgeschäft zählt.

NECKERMANN-PLEITE BELASTET

   Zwischen Juli und September zehrten gestiegene Löhne auf dem Heimatmarkt und die Pleite des Versandhändlers Neckermann am Post-Gewinn. Der Paketversand legte schwächer zu als in den Monaten zuvor. Bestens lief das Geschäft der DHL-Sparten in Asien und den USA. Obwohl die unter der Marke DHL gebündelten Bereiche Express, Fracht und Lieferkettenlogistik damit das beste dritte Quartal aller Zeiten ablieferten, konnten sie die Rückgänge nicht auffangen.

   Insgesamt kletterte der Umsatz um knapp sechs Prozent auf 13,8 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) sank um rund sieben Prozent auf 604 Millionen Euro und verfehlte damit klar die Erwartungen der Analysten. Der Überschuss, der ein Jahr zuvor von einem Bewertungseffekt im Zuge des Postbank (Deutsche Postbank)-Verkaufs profitiert hatte, ging dank einer gesunkenen Steuerquote nur um knapp ein Prozent auf 382 Millionen zurück.

 ASIEN-GESCHÄFT SOLL STÜTZEN

    Die schwächelnde Weltwirtschaft trifft die Post bisher weniger stark als ihre globalen Wettbewerber United Parcel Service und FedEx. Während die US-Konzerne ihre Ziele für 2012 zuletzt zusammengestrichen hatten, schraubte die Post ihre Erwartungen im Sommer noch herauf. "Natürlich lässt auch uns die allgemeine konjunkturelle Erholung nicht unberührt", sagte Appel. Allerdings profitiere die Post von ihrer starken Stellung auf den Wachstumsmärkten in Asien. Davon erhofft sich Appel auch im vierten Quartal zusätzlichen Schwung.

     Im laufenden Jahr soll der operative Gewinn (EBIT) weiterhin auf 2,6 bis 2,7 Milliarden Euro klettern. Auch der Überschuss soll zulegen, wenn man die Effekte aus dem Postbank-Verkauf, die Umsatzsteuer-Nachzahlung im laufenden Jahr und eine Rückstellungsauflösung bei DHL herausrechnet. Für die kommenden Jahre hat Appel weitere Gewinnsteigerungen im Auge. Schon 2013 soll der Gewinn weiter nach oben gehen. Bis 2015 soll das EBIT auf 3,35 bis 3,55 Milliarden Euro klettern.

    FRANKFURT (dpa-AFX) -

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.05.2015Deutsche Post buyWarburg Research
20.05.2015Deutsche Post HoldCommerzbank AG
20.05.2015Deutsche Post kaufenDZ-Bank AG
13.05.2015Deutsche Post HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.05.2015Deutsche Post HoldCommerzbank AG
22.05.2015Deutsche Post buyWarburg Research
20.05.2015Deutsche Post kaufenDZ-Bank AG
12.05.2015Deutsche Post kaufenDZ-Bank AG
12.05.2015Deutsche Post kaufenDZ-Bank AG
28.04.2015Deutsche Post OutperformCredit Suisse Group
20.05.2015Deutsche Post HoldCommerzbank AG
13.05.2015Deutsche Post HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.05.2015Deutsche Post HoldCommerzbank AG
13.05.2015Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2015Deutsche Post neutralS&P Capital IQ
12.05.2015Deutsche Post VerkaufenIndependent Research GmbH
12.05.2015Deutsche Post VerkaufenIndependent Research GmbH
11.03.2015Deutsche Post VerkaufenIndependent Research GmbH
13.01.2015Deutsche Post UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
12.11.2014Deutsche Post SellS&P Capital IQ
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Post AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?