19.02.2013 15:41
Bewerten
 (0)

Tarifstreit im öffentlichen Dienst - Fast 2.000 Beschäftigte streiken

    BERLIN (dpa-AFX) - Etwa 2.000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes haben am Dienstag in mehreren Bundesländern ihre Arbeit niedergelegt. In mehreren Städten demonstrierten sie für mehr Geld und gegen befristete Verträge. Die Mitarbeiter von Landeseinrichtungen und Schulen streikten zum Teil ganztägig in Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern.

 

    Betroffen waren unter anderem Universitäten, Straßenmeistereien, Theater und Gerichte. In Baden-Württemberg legten rund 100 Beschäftigte des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) die Arbeit nieder. "Prüfungen, Vorlesungen und Seminare konnten aber wie gewohnt abgehalten werden", sagte eine KIT-Sprecherin. In Schleswig-Holstein setzten in Neumünster etwa 50 Mitarbeiter des Landeslabors kurzzeitig die Arbeit aus.

 

    Am Mittwoch und Donnerstag sollen die bundesweiten Streiks ausgeweitet werden. Unter anderem sind Aktionen im Saarland und Nordrhein-Westfalen geplant, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Außerdem gehen die Proteste in Bayern und Baden-Württemberg weiter. Zu einer Kundgebung mit Verdi-Bundeschef Frank Bsirske in Saarbrücken werden 1.200 Teilnehmer erwartet. Zum Auftakt der bundesweiten Warnstreik-Welle waren am Montag in Berlin rund 5.000 angestellte Lehrer und Erzieher für mehr Geld auf die Straße gegangen.

 

    Hintergrund der Warnstreiks ist die Weigerung der Arbeitgeber, in der aktuellen Tarifrunde für die etwa 800.000 Angestellten im öffentlichen Dienst der Länder ein Angebot vorzulegen. Die Gewerkschaften verlangen für die Beschäftigten unter anderem 6,5 Prozent mehr Geld. Die Streikaktionen sollen Druck auf die Länder machen für die nächsten Gespräche am 7. und 8. März in Potsdam./avg/ozy/cat/eks/jf/DP/sf

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen in Grün -- Bayer-Chef sucht wohl Dialog mit Gegnern der Monsanto-Übernahme -- Airbus-Chef sieht Wachstumspotenzial

Fed-Mitglied Bullard - Märkte gut auf Sommer-Zinserhöhung eingestellt. VW feilt weiter an Elektro-Strategie - BMW: Hohe Investitionen nötig. Rebellengruppe sprengt Öl-Pipelines in Nigeria in die Luft. Gewinn-Ranking: Daimler platziert sich bei den Top Ten ganz vorn. Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?