30.11.2012 20:23
Bewerten
 (0)

Tausende Slowenen demonstrieren erneut 'gegen die Mächtigen'

    LJUBLJANA/BELGRAD (dpa-AFX) - Tausende Slowenen haben am Freitag in der Hauptstadt Ljubljana "gegen die Eliten" demonstriert. "Oligarchen und Diebe sollen abtreten", verlangten die Protestierenden. Sie trugen Plakate mit dem Porträt des konservativen Regierungschef Janez Jansa und der Aufschrift "Der ist fertig". Aber auch die Oppositionsführer mussten sich beißende Kritik gefallen lassen. Die Menschen verlangten ein "Ende der sozialen Einschnitte". Viele trugen rote Nelken als traditionelles Zeichen der Arbeiterbewegung.

 

    Das Euroland Slowenien wird selbst nach Darstellung der Regierung von Bankrott bedroht. Schon vor Tagen war es in der zweitgrößten Stadt Maribor zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen, nachdem mehr als 10.000 Menschen für den Rücktritt des Bürgermeisters demonstriert hatten, der unter Korruptionsverdacht steht. Am Freitagabend gab es auch in zahlreichen anderen slowenischen Städten ähnliche Demonstrationen. Sie verliefen friedlich./ey/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Heute im Fokus

DAX im Plus -- ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich überraschend ein -- SAP wächst dank Euroschwäche kräftig -- IBM mit Umsatzrückgängen -- Lokführer streiken wieder

AMD-Chefin: Windows 10 kommt Ende Juli auf den Markt. Yahoo-Gewinn dürfte einbrechen. Sky Deutschland verbucht kräftiges Abo-Plus. Studie: DAX-Unternehmen gehören mehrheitlich Auslandsinvestoren. Sky plc auf stabilem Wachstumskurs. Juncker: Noch weiter Weg für Griechenland. Credit Suisse legt trotz Franken-Stärke zu.
In welchem Land gibt es die höchsten Ausschüttungen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?