11.11.2012 18:04
Bewerten
 (0)

Tausende protestieren während der Haushaltsdebatte in Athen

    ATHEN (dpa-AFX) - Rund 10.000 Menschen sind nach Schätzungen der Polizei am Sonntagabend vor das Parlament in Athen gezogen, um gegen das jüngste Sparpaket und den Staatshaushalt 2013 zu demonstrieren. "Nehmt Euer Sparprogramm zurück - Wir können nicht mehr", skandierten viele Demonstranten. Einige trugen Transparente, auf denen der Internationale Währungsfonds (IWF) beschimpft wurde. Die Proteste verliefen zunächst friedlich. Dazu aufgerufen hatten Gewerkschaften und linke Parteien.

 

    Das griechische Parlament soll um Mitternacht Ortszeit (23.00 MEZ) in einer namentlichen Abstimmung über den Haushalt abstimmen. Die Billigung des Etats ist eine der Voraussetzungen für die Auszahlung der nächsten Kredittranche an Athen. Bereits am Mittwoch hatte das Parlament ein neues Sparprogramm über 13,5 Milliarden Euro gebilligt. An diesem Montag wollen die Finanzminister der Eurogruppe beraten, wie es mit Griechenland weitergehen soll./tt/DP/he

 

Heute im Fokus

DAX kaum verändert -- Chinas Finanzaufsicht nimmt automatisierten Handel unter die Lupe -- Airbus überrascht trotz Sonderbelastung -- Sharp, BNP, Lloyds, Siemens im Fokus

ArcelorMittal wieder mit schwarzen Zahlen. Weidmann will Gläubiger von Krisenländern beteiligen. Gute Prognose überwiegt für Anleger Verlust bei LinkedIn. Amgen hebt Jahresprognose an. DAK rät Griechenland-Urlaubern zu Zusatzversicherung. Brasilien: Rousseff bittet Gouverneure um Hilfe.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?