23.11.2012 13:31
Bewerten
 (0)

Telefonkonferenz der Eurogruppe zu Griechenland am Samstag

   Von Gabriele Steinhauser

   BRÜSSEL--Die Finanzminister der Eurogruppe wollen am Samstag in einer Telefonkonferenz ausloten, welche Möglichkeiten es gibt, das Rettungspaket für Griechenland endgültig fertigzustellen. Mit der Telefonkonferenz soll das Treffen der Finanzminister am Montag vorbereitet werden, sagte ein Beamter der Eurozone. Bei dieser Zusammenkunft hoffen die Minister die letzten finanziellen Lücken für das Rettungspaket zu stopfen.

   Es hakt derzeit vor allem bei der Frage, wie die Schuldenlast Griechenlands wieder auf ein tragfähiges Niveau zurückgeführt werden kann. Nach Angaben aus informierten Kreisen haben sich die Gläubigerstaaten und der Internationale Währungsfonds (IWF) in diesem Punkt angenähert. Der IWF habe eingewilligt, den griechischen Schuldenstand im Jahr 2020 nun mit 124 Prozent statt der bislang festgelegten 120 Prozent der Wirtschaftsleistung als tragfähig zu erachten, hieß es.

   Der Beamte sagte weiter, die jüngst diskutierte Idee, die Schuldenlast mit einen Rückkauf von griechischen Staatsanleihen zu senken, sei in Frage gestellt, weil die Kurse dieser Papiere vor dem Hintergrund dieser Diskussion bereits angezogen hätten. "Wenn der Preis zu hoch ist, wird das nicht stattfinden", sagte der Beamte.

   Inzwischen diskutierten die Regierungen darüber, 75 Prozent der bei der Europäischen Zentralbank (EZB) aufgelaufenen Gewinne aus griechischen Staatsanleihen an Griechenland zurückzuzahlen, ergänzte der Beamte. In einer ersten Phase der Rettung Griechenlands hatte die EZB schätzungsweise 60 Milliarden Euro an griechischen Schuldtiteln gekauft, um die Zinsen für das Land zu drücken.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com

   DJG/apo/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   November 23, 2012 07:00 ET (12:00 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 00 AM EST 11-23-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um 12.000 Punkte -- Asien überwiegend stärker -- ifo-Index steigt überraschend -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, Bayer, thyssenkrupp im Fokus

Lloyds verdient deutlich mehr. Deutsche Post erteilt Telekom neuen Großauftrag. Iberdrola mit mehr Gewinn. Warum Mega-Deals wie Kraft Heinz-Unilever platzen. Telefónica Deutschland halbiert Verlust. ABB deckt Betrugsfall in Südkorea im eigenen Konzern auf. FMC erreicht selbst gesteckte Ziele und will 2017 weiter zulegen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
BayerBAY001
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655