23.11.2012 13:31
Bewerten
(0)

Telefonkonferenz der Eurogruppe zu Griechenland am Samstag

DRUCKEN

   Von Gabriele Steinhauser

   BRÜSSEL--Die Finanzminister der Eurogruppe wollen am Samstag in einer Telefonkonferenz ausloten, welche Möglichkeiten es gibt, das Rettungspaket für Griechenland endgültig fertigzustellen. Mit der Telefonkonferenz soll das Treffen der Finanzminister am Montag vorbereitet werden, sagte ein Beamter der Eurozone. Bei dieser Zusammenkunft hoffen die Minister die letzten finanziellen Lücken für das Rettungspaket zu stopfen.

   Es hakt derzeit vor allem bei der Frage, wie die Schuldenlast Griechenlands wieder auf ein tragfähiges Niveau zurückgeführt werden kann. Nach Angaben aus informierten Kreisen haben sich die Gläubigerstaaten und der Internationale Währungsfonds (IWF) in diesem Punkt angenähert. Der IWF habe eingewilligt, den griechischen Schuldenstand im Jahr 2020 nun mit 124 Prozent statt der bislang festgelegten 120 Prozent der Wirtschaftsleistung als tragfähig zu erachten, hieß es.

   Der Beamte sagte weiter, die jüngst diskutierte Idee, die Schuldenlast mit einen Rückkauf von griechischen Staatsanleihen zu senken, sei in Frage gestellt, weil die Kurse dieser Papiere vor dem Hintergrund dieser Diskussion bereits angezogen hätten. "Wenn der Preis zu hoch ist, wird das nicht stattfinden", sagte der Beamte.

   Inzwischen diskutierten die Regierungen darüber, 75 Prozent der bei der Europäischen Zentralbank (EZB) aufgelaufenen Gewinne aus griechischen Staatsanleihen an Griechenland zurückzuzahlen, ergänzte der Beamte. In einer ersten Phase der Rettung Griechenlands hatte die EZB schätzungsweise 60 Milliarden Euro an griechischen Schuldtiteln gekauft, um die Zinsen für das Land zu drücken.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com

   DJG/apo/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   November 23, 2012 07:00 ET (12:00 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 00 AM EST 11-23-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen mit gemischten Vorzeichen -- Infineon will NXP als Marktführer bei Auto-Chips ablösen -- BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW -- Alno im Fokus

Philips steigert im dritten Quartal Gewinn dank guter Geschäfte in China. Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an. Jamaika-Gespräche: Optimismus, steinige Wege und erste Vorschläge. HelloFresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen. Merck & Co. streicht 1.800 Stellen im US-Vertrieb.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
Siemens AG723610
Amazon906866
CommerzbankCBK100