23.11.2012 13:31
Bewerten
 (0)

Telefonkonferenz der Eurogruppe zu Griechenland am Samstag

   Von Gabriele Steinhauser

   BRÜSSEL--Die Finanzminister der Eurogruppe wollen am Samstag in einer Telefonkonferenz ausloten, welche Möglichkeiten es gibt, das Rettungspaket für Griechenland endgültig fertigzustellen. Mit der Telefonkonferenz soll das Treffen der Finanzminister am Montag vorbereitet werden, sagte ein Beamter der Eurozone. Bei dieser Zusammenkunft hoffen die Minister die letzten finanziellen Lücken für das Rettungspaket zu stopfen.

   Es hakt derzeit vor allem bei der Frage, wie die Schuldenlast Griechenlands wieder auf ein tragfähiges Niveau zurückgeführt werden kann. Nach Angaben aus informierten Kreisen haben sich die Gläubigerstaaten und der Internationale Währungsfonds (IWF) in diesem Punkt angenähert. Der IWF habe eingewilligt, den griechischen Schuldenstand im Jahr 2020 nun mit 124 Prozent statt der bislang festgelegten 120 Prozent der Wirtschaftsleistung als tragfähig zu erachten, hieß es.

   Der Beamte sagte weiter, die jüngst diskutierte Idee, die Schuldenlast mit einen Rückkauf von griechischen Staatsanleihen zu senken, sei in Frage gestellt, weil die Kurse dieser Papiere vor dem Hintergrund dieser Diskussion bereits angezogen hätten. "Wenn der Preis zu hoch ist, wird das nicht stattfinden", sagte der Beamte.

   Inzwischen diskutierten die Regierungen darüber, 75 Prozent der bei der Europäischen Zentralbank (EZB) aufgelaufenen Gewinne aus griechischen Staatsanleihen an Griechenland zurückzuzahlen, ergänzte der Beamte. In einer ersten Phase der Rettung Griechenlands hatte die EZB schätzungsweise 60 Milliarden Euro an griechischen Schuldtiteln gekauft, um die Zinsen für das Land zu drücken.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com

   DJG/apo/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   November 23, 2012 07:00 ET (12:00 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 00 AM EST 11-23-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- CTS, United Internet, RATIONAL, Rheinmetall und KRONES erhöhen Dividende -- GfK, Facebook im Fokus

Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher. Drillisch setzt nach Gewinneinbruch auf mehr Premiumkunden. LEONI erwartet steigendes Ergebnis.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Siemens AG723610
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Lufthansa AG823212