24.01.2013 23:30
Bewerten
 (0)

AT&T verbucht Milliardenverlust mit Ansage - Umsatz stagniert

Telekom-Konkurrent tiefrot
Der US Telekomkonzern AT&T hat im vierten Quartal unter hohen Belastungen für seine Pensionskassen gelitten und einen Milliardenverlust verbucht.
Operativ lief es hingegen besser: Mit 10,2 Millionen Smartphones habe der Konzern so viele verkauft, wie noch nie in einem Quartal, teilte AT&T am Donnerstag nach Börsenschluss mit.

     Zudem hatte der Konkurrent von Verizon Communications Sprint Nextel und T-Mobile USA bereits in der vergangenen Woche davor gewarnt, dass Belastungen von zehn Milliarden US-Dollar für die Rentenkassen verbucht würden. Wegen der unsicheren Konjunktur erwartet der Konzern weniger Rendite für seinen Rentenfonds. Die im US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) notierte Aktie rückte nachbörslich um 0,15 Prozent vor.

     Der Verlust unter dem Strich war mit knapp 3,9 Milliarden US-Dollar nicht so hoch wie die 6,7 Milliarden Dollar vor einem Jahr. Damals hatten der geplatzte Kauf des US-Geschäfts der Deutsche Telekom und Verluste des konzerneigenen Pensionsfonds sowie Abschreibungen schwer auf der Bilanz gelastet. Der Wirbelsturm "Sandy" kam AT&T nun im Schlussquartal teuer zu stehen. Besonders die Sturmschäden an Sendemasten drückten das Betriebsergebnis.

  Der Umsatz legte im Schlussquartal noch minimal um 0,2 Prozent auf 32,6 Milliarden Dollar zu. Dahinter steckt unter anderem ein kräftiges Plus im Mobilfunkgeschäft, besonders beim mobilen Internet und ein Rückgang bei der klassischen Sprachtelefonie. Von den Mobiltelefonen mit Vertrag, die AT&T zwischen Oktober verkaufte sind mittlerweile 89 Prozent Smartphones. Die versprechen zwar höhere Umsätze, weil die Kunden häufig Datentarife dazu buchen, jedoch bezuschusst der Telekomkonzern den Kauf der Geräte, was die Gewinne bremst. Da Smartphone-Kunden aber im Schnitt für mehr als doppelt so viel Umsatz mit ihren Verträgen sorgen wie die Besitzer normaler Mobiltelefone, nimmt der Konzern das in Kauf.

    Für das laufende Jahr stellte Vorstandschef Randall Stephenson ein Umsatzplus von mehr als zwei Prozent und ein weiterhin starkes Mobilfunkgeschäft in Aussicht. Der Gewinn je Aktie werde im hohen einstelligen Prozentbereich zulegen.

    NEW YORK (dpa-AFX)

Nachrichten zu AT&T Inc. (AT & T Inc.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu AT&T Inc. (AT & T Inc.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.05.2016AT&T BuyD.A. Davidson & Co.
18.04.2016AT&T OverweightBarclays Capital
22.03.2016AT&T BuyDeutsche Bank AG
24.02.2016AT&T BuyDeutsche Bank AG
27.07.2015AT&T HoldCanaccord Adams
17.05.2016AT&T BuyD.A. Davidson & Co.
18.04.2016AT&T OverweightBarclays Capital
22.03.2016AT&T BuyDeutsche Bank AG
24.02.2016AT&T BuyDeutsche Bank AG
01.07.2015AT&T OutperformOppenheimer & Co. Inc.
27.07.2015AT&T HoldCanaccord Adams
24.07.2015AT&T Mkt PerformFBR Capital
30.06.2015AT&T Sector PerformRBC Capital Markets
23.10.2014AT&T HoldCanaccord Adams
23.10.2014AT&T Sector PerformRBC Capital Markets
15.07.2013AT&T verkaufenIndependent Research GmbH
25.10.2012AT&T verkaufenIndependent Research GmbH
01.08.2012AT&T verkaufenIndependent Research GmbH
15.12.2011AT&T underperformMacquarie Research
03.11.2006Update MediaOne Group Inc.: UnderperformFriedman, Billings Ramsey & Co
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für AT&T Inc. (AT & T Inc.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?