07.12.2012 13:40
Bewerten
 (0)

Telekom denkt über Börsengang des britischen JV mit France Telecom nach

   Von Archibald Preuschat

   Nach France Telecom denkt nun auch die Deutsche Telekom laut darüber nach, das Gemeinschaftsunternehmen Everything Everywhere an die Börse zu bringen. Eilig oder gar nötig scheint es der DAX-Konzern aber nicht zu haben.

   "Ein Börsengang ist eine Möglichkeit, einen Teil der Wertsteigerung des Joint Ventures zu realisieren", sagte Finanzvorstand Tim Höttges. Er fügte hinzu, dass man keineswegs zu einem solchen Schritt gezwungen sei.

   Das Joint Venture, in das die Deutsche Telekom die Tochter T-Mobile UK und France Telecom Orange eingebracht hat, besteht seit rund drei Jahren und ist nach Kunden und Umsatz das größte britische Mobilfunkunternehmen.

   Der Finanzvorstand des französischen Telekomkonzerns, Gervais Pellissie, hatte bereits im November einen möglichen Börsengang von Everything Everywhere, oder kurz EE, zur Sprache gebracht. Ein solcher Schritt werde überprüft und könnte Ende des kommenden Jahres erfolgen, hatte er seinerzeit gesagt.

   Telekom-Chef Rene Obermann wollte sich nicht auf einen Zeitplan festlegen lassen, sagte allerdings: "Wir würden heute nicht darüber reden, wenn wir das erst in ein paar Jahren vor hätten." Der Gang aufs Parkett hänge stark von den Marktbedingungen ab, schob sein Finanzvorstand hinterher.

   Alleingänge eines der beiden Joint-Venture-Partners schloss Obermann aus. Die Deutsche Telekom habe gute Erfahrungen mit der deutsch-französischen Partnerschaft gemacht, und das solle auch in Zukunft so bleiben, sagte er.

   Auch für das digitale Kleinanzeigenportal Scout könnte ein Börsengang anstehen. Hier gehe es um einen Erhalt der Wachstumsmöglichkeiten, ohne die Bilanz der Telekom übermäßig zu belasten.

   Kontakt zum Autor: archibald.preuschat@dowjones.com

   DJG/apr/brb

   (END) Dow Jones Newswires

   December 07, 2012 07:09 ET (12:09 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 09 AM EST 12-07-12

Nachrichten zu Orange S.A. (ehemals France Télécom)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Orange S.A. (ehemals France Télécom)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.02.2017Orange overweightMorgan Stanley
24.02.2017Orange buyDeutsche Bank AG
23.02.2017Orange buyS&P Capital IQ
23.02.2017Orange buyKepler Cheuvreux
21.02.2017Orange overweightMorgan Stanley
24.02.2017Orange overweightMorgan Stanley
24.02.2017Orange buyDeutsche Bank AG
23.02.2017Orange buyS&P Capital IQ
23.02.2017Orange buyKepler Cheuvreux
21.02.2017Orange overweightMorgan Stanley
23.01.2017Orange HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.01.2017Orange NeutralUBS AG
05.12.2016Orange NeutralUBS AG
03.10.2016Orange HoldHSBC
31.08.2016Orange NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
24.10.2014Orange VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.06.2014Orange UnderperformCredit Suisse Group
28.05.2014Orange SellGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2014Orange SellUBS AG
07.04.2014Orange SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Orange S.A. (ehemals France Télécom) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW