07.12.2012 13:40
Bewerten
 (0)

Telekom denkt über Börsengang des britischen JV mit France Telecom nach

   Von Archibald Preuschat

   Nach France Telecom denkt nun auch die Deutsche Telekom laut darüber nach, das Gemeinschaftsunternehmen Everything Everywhere an die Börse zu bringen. Eilig oder gar nötig scheint es der DAX-Konzern aber nicht zu haben.

   "Ein Börsengang ist eine Möglichkeit, einen Teil der Wertsteigerung des Joint Ventures zu realisieren", sagte Finanzvorstand Tim Höttges. Er fügte hinzu, dass man keineswegs zu einem solchen Schritt gezwungen sei.

   Das Joint Venture, in das die Deutsche Telekom die Tochter T-Mobile UK und France Telecom Orange eingebracht hat, besteht seit rund drei Jahren und ist nach Kunden und Umsatz das größte britische Mobilfunkunternehmen.

   Der Finanzvorstand des französischen Telekomkonzerns, Gervais Pellissie, hatte bereits im November einen möglichen Börsengang von Everything Everywhere, oder kurz EE, zur Sprache gebracht. Ein solcher Schritt werde überprüft und könnte Ende des kommenden Jahres erfolgen, hatte er seinerzeit gesagt.

   Telekom-Chef Rene Obermann wollte sich nicht auf einen Zeitplan festlegen lassen, sagte allerdings: "Wir würden heute nicht darüber reden, wenn wir das erst in ein paar Jahren vor hätten." Der Gang aufs Parkett hänge stark von den Marktbedingungen ab, schob sein Finanzvorstand hinterher.

   Alleingänge eines der beiden Joint-Venture-Partners schloss Obermann aus. Die Deutsche Telekom habe gute Erfahrungen mit der deutsch-französischen Partnerschaft gemacht, und das solle auch in Zukunft so bleiben, sagte er.

   Auch für das digitale Kleinanzeigenportal Scout könnte ein Börsengang anstehen. Hier gehe es um einen Erhalt der Wachstumsmöglichkeiten, ohne die Bilanz der Telekom übermäßig zu belasten.

   Kontakt zum Autor: archibald.preuschat@dowjones.com

   DJG/apr/brb

   (END) Dow Jones Newswires

   December 07, 2012 07:09 ET (12:09 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 09 AM EST 12-07-12

Nachrichten zu Orange S.A. (ehemals France Télécom)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Orange S.A. (ehemals France Télécom)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.09.2016Orange OutperformCredit Suisse Group
26.09.2016Orange Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2016Orange overweightJP Morgan Chase & Co.
21.09.2016Orange Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2016Orange overweightMorgan Stanley
27.09.2016Orange OutperformCredit Suisse Group
26.09.2016Orange Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2016Orange overweightJP Morgan Chase & Co.
21.09.2016Orange Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2016Orange overweightMorgan Stanley
31.08.2016Orange NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
30.08.2016Orange NeutralUBS AG
24.05.2016Orange NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.05.2016Orange NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.04.2016Orange NeutralUBS AG
24.10.2014Orange VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.06.2014Orange UnderperformCredit Suisse Group
28.05.2014Orange SellGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2014Orange SellUBS AG
07.04.2014Orange SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Orange S.A. (ehemals France Télécom) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?