Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKursziele ProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime Stuttgart  InsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

15.10.2012 17:17

Senden

Telekom erwartet erst ab 2014 Besserung im Europageschäft - Zeitung

Deutsche Telekom zu myNews hinzufügen Was ist das?


   Die Deutsche Telekom hat mit der schwächelnden Wirtschaft in Europa zu kämpfen. Erst ab 2014 rechnet der DAX-Konzern bei seinen europäischen Töchtern und Beteiligungen laut einem Zeitungsbericht mit einer leichten Verbesserung der Geschäftssituation. Schuld sei das schwierige gesamtwirtschaftliche Umfeld in vielen Ländern, sagte die Europachefin des Bonner Konzerns, Claudia Nemat, dem Handelsblatt. Derzeit gehe es darum, die Umsatzrückgänge zu verlangsamen. "Das ist uns im ersten Halbjahr auch gelungen, wir haben ihn halbiert. Diesen Kurs wollen wir fortsetzen und 2014 in ganz moderates Wachstum übergehen", sagte sie.

   Um dieses Ziel zu erreichen und Kosten einzusparen werde es auch einen weiteren Personalabbau geben, kündigte die Telekom-Europachefin an. So habe der Konzern gerade erst in Ungarn mit den Gewerkschaften ein Abkommen über 500 Stellen vereinbart, "in Griechenland laufen ebenfalls Gespräche", fügte sie hinzu. Ein Ausstieg bei der griechischen Tochter OTE, an der die Telekom mit 40 Prozent beteiligt ist, stehe aber nicht zur Debatte, sagte Nemat: "Diese Überlegung stellt sich derzeit nicht. OTE ist profitabel und gewinnt im Mobilfunk Kunden dazu", sagte sie.

   Die Bonner sind vor allem in Osteuropa stark vertreten, in Ländern wie Ungarn, Kroatien, Mazedonien und Griechenland ist der Konzern die Nummer 1 in Festnetz und Mobilfunk. Dazu gibt es ein Joint Venture in Großbritannien mit France Telekom, aber auch Töchter in den Niederlanden und Österreich. Die Europasparte ist der drittgrößte Geschäftsbereich des Konzerns nach Deutschland und den USA. Sie erzielte laut Handelsblatt im ersten Halbjahr einen Umsatz von 7,1 Milliarden Euro, ein Minus von gut vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der operative Gewinn lag in diesem Zeitraum bei 2,4 Milliarden Euro, 6,6 Prozent weniger als im Jahr davor.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/hhb/bam

   (END) Dow Jones Newswires

   October 15, 2012 10:46 ET (14:46 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 46 AM EDT 10-15-12

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Twitter
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Reload
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören
Twitter: Tweets mit dem Cashtag des Unternehmens

Analysen zu Deutsche Telekom AG (Spons. ADRS)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
Keine Analysen gefunden.

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Deutsche Telekom Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen