16.08.2012 00:01
Bewerten
 (1)

Geht die Facebook-Aktie heute in die Knie?

The Wall Street Journal
Eine Flut von Facebook-Aktien aus privater Hand könnte heute auf den Aktienmarkt einstürzen. Am Donnerstag endet eine Haltefrist, die Altinvestoren daran hinderte, ihre Papiere zu verkaufen. Das könnte den Druck auf den gebeutelten Aktienkurs noch einmal verschärfen.


Von TELIS DEMOS und SHAYNDI RAICE

Zu den frühen Geldgebern von Facebook, die nach dem Ende der Haltefrist verkaufen dürfen, gehören der Startup-Investor Peter Thiel sowie die Beteiligungsgesellschaft Accel Partners. Bislang konnten die Altinvestoren ihre Papiere nicht auf den Markt bringen. Und obwohl die Facebook-Aktie seit dem Börsengang zu 38 US-Dollar um 43 Prozent abgestürzt ist, sitzen sie noch auf beachtlichen Papiergewinnen. Thiel und Accel kauften sich in das Unternehmen ein, als dieses mit weniger als einer Milliarde Dollar bewertet war. Heute liegt der Börsenwert bei rund 60 Milliarden Dollar.

Beim Börsengang lag die Marktkapitalisierung mit 104 Milliarden Dollar allerdings noch ein gewaltiges Stück höher. Die Buchgewinne von Investoren wie Goldman Sachs oder der russischen Anlagefirma DST Global, die erst in einer späteren Phase einstiegen, dürften mittlerweile nur noch gering sein. Das dürfte auch die frühen Anleger – zu denen neben Investoren auch Facebook-Mitarbeiter zählen – zum Nachdenken bewegen. Schließlich kommen im Verlauf des nächsten Jahres fünf weitere Tranchen an vorbörslich platzierten Aktien in den Handel.

Die erste Frist, die am Donnerstag endet, gilt für Investoren, die bereits beim Börsengang Anteile verkauft haben und umfasst insgesamt 271 Millionen Aktien, die zu den bisherigen 421 Millionen Aktien dazu kommen könnten. Einzige Ausnahme ist Facebook-Chef Mark Zuckerberg, der vor November keine zusätzlichen Papiere verkaufen darf... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: istock/Sarah Lee
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.10.2014Facebook BuyPivotal Research Group
29.09.2014Facebook BuyNeedham & Company, LLC
25.09.2014Facebook BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
24.04.2014Facebook overweightMorgan Stanley
24.04.2014Facebook market-performBernstein Research
24.10.2014Facebook BuyPivotal Research Group
29.09.2014Facebook BuyNeedham & Company, LLC
25.09.2014Facebook BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
24.04.2014Facebook overweightMorgan Stanley
24.04.2014Facebook buyDeutsche Bank AG
24.04.2014Facebook market-performBernstein Research
30.01.2014Facebook haltenBernstein
26.10.2012Facebook holdDeutsche Bank Securities
25.10.2012Facebook neutralMacquarie Research
18.10.2012Facebook neutralMacquarie Research
05.06.2012Facebook underperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.

Themen in diesem Artikel

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?