03.12.2012 17:05
Bewerten
 (0)

Facebook will angeblich Whatsapp kaufen

The Wall Street Journal
Aufregung um Whatsapp: Facebook soll Interesse an dem beliebten Kurznachrichtendienst haben. Eine Übernahme des Bezahlangebotes ergäbe für das soziale Netzwerk durchaus Sinn.
Schließlich tut man sich bisher noch schwer, mit mobilen Apps selbst Geld zu verdienen.

War Instagram erst der Anfang? Wie die auf Technologiethemen spezialisierte Internetseite Techcrunch berichtet, soll Facebook Interesse daran haben, den Kurznachrichtendienst Whatsapp zu kaufen. Quellen zufolge sollen bereits Gespräche über eine Übernahme geführt werden – beide Unternehmen äußerten sich jedoch bisher nicht auf entsprechende Anfragen.

Whatsapp ist ein kostenpflichtiges Programm für Smartphones. Mit der App lassen sich Kurznachrichten mit Bildern und Videos von Telefon zu Telefon versenden – wie man es auch von SMS und MMS kennt. Der große Unterschied ist jedoch, dass neben den Kosten für die mobile Datennutzung – die heute bei den meisten Smartphone-Verträgen beinhaltet sind – keine weiteren Gebühren anfallen. Während die Mobilfunkanbieter für SMS und MMS vor allem in andere Netze gerne noch kassieren, können Whatsapp-Nutzer quasi kostenlos Nachrichten versenden.

Ständig in den Top-10-Listen vorne mit dabei

Weil Whatsapp sein Programm plattformübergreifend für Geräte mit verschiedenen Betriebssystemen wie ... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: facebook / Whatsapp

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Nach Indien-Entgleisung
Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich in der Diskussion um den in Indien untersagten kostenlosen Internet-Service des Online-Netzwerks von einem seiner wichtigsten Investoren distanziert.
02:32 Uhr
Facebook Adds New Tool to Fight Terror: Counter Speech (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01:41 Uhr
Facebook Moves to Find, Block Terrorist Content (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
11.02.16
Data-Privacy Laws Could Stifle the Next Facebook (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.01.2016Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
28.01.2016Facebook buyCantor Fitzgerald
28.01.2016Facebook buyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
28.01.2016Facebook OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
28.01.2016Facebook kaufenAtlantic Equities
28.01.2016Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
28.01.2016Facebook buyCantor Fitzgerald
28.01.2016Facebook buyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
28.01.2016Facebook OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
28.01.2016Facebook kaufenAtlantic Equities
28.01.2016Facebook market-performBernstein Research
05.11.2015Facebook market-performBernstein Research
31.07.2015Facebook market-performBernstein Research
24.04.2014Facebook market-performBernstein Research
30.01.2014Facebook haltenBernstein
25.01.2016Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
22.01.2016Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
05.06.2012Facebook underperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?