01.08.2012 10:49
Bewerten
 (0)

UBS will Nasdaq wegen Facebook-Millionenverlust verklagen

The Wall Street Journal: UBS will Nasdaq wegen Facebook-Millionenverlust verklagen | Nachricht | finanzen.net
The Wall Street Journal
Auf der Suche nach einem Schuldigen für Verluste von 365 Millionen Dollar beim Facebook-IPO will die Schweizer Großbank UBS jetzt die US-Börse Nasdaq verklagen. Möglicherweise ist die Bank aber selbst Schuld.


Das Schlamassel um den Börsengang des sozialen Netzwerks Facebook dauert an. Am Dienstag holte die Schweizer Großbank UBS zu einer neuen Attacke gegen den Betreiber der US-Börse Nasdaq aus. Nach Ansicht der Bank ist die Börse Schuld daran, dass UBS im zweiten Quartal dieses Jahres erheblich weniger Gewinn gemacht hat.

Nasdaq OMX Group habe den Börsenstart von Facebook am 18. Mai „grob falsch gehandhabt", empörte sich die Bank, die jetzt einen Rechtsprozess anstrebt, um für all ihre Verluste aus dem verpatzten Facebook-Debüt entschädigt zu werden. Diese belaufen sich nach Angaben der Bank auf 356 Millionen US-Dollar und liegen damit fast sechs Mal so hoch wie die 62 Millionen Dollar, mit denen die Nasdaq Händler und Anleger für die technische Panne beim Facebook-IPO entschädigen will.

Ein Börsensprecher wollte am Dienstag die Lage der UBS im Einzelnen nicht kommentieren. In der vergangenen Woche aber hatte Robert Greifeld, der Vorstandschef der Nasdaq, gesagt, der Entschädigungsplan stehe „endgültig" fest. Die Börse lege auch kein Extrageld für mögliche Gerichtsverfahren zurück. Eine Facebook-Sprecherin lehnte einen Kommentar ab.

Der eskalierende Streit zwischen der Großbank UBS und der Börse Nasdaq ist der vorläufige Höhepunkt des ... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: Keystone

Nachrichten zu UBS AG (N)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS AG (N)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.01.2015UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
13.01.2015UBS overweightMorgan Stanley
13.01.2015UBS buyDeutsche Bank AG
12.01.2015UBS buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.01.2015UBS NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
15.01.2015UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
13.01.2015UBS overweightMorgan Stanley
13.01.2015UBS buyDeutsche Bank AG
12.01.2015UBS buySociété Générale Group S.A. (SG)
07.01.2015UBS overweightBarclays Capital
08.01.2015UBS NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
05.11.2014UBS NeutralCredit Suisse Group
16.10.2014UBS HaltenIndependent Research GmbH
29.09.2014UBS HoldCommerzbank AG
15.09.2014UBS Equal weightBarclays Capital
05.11.2014UBS VerkaufenBankhaus Lampe KG
29.07.2014UBS VerkaufenBankhaus Lampe KG
26.08.2013UBS verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.08.2013UBS verkaufenBankhaus Lampe KG
05.02.2013UBS verkaufenKepler Equities, Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS AG (N) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400