16.07.2012 13:05
Bewerten
 (0)

Thomas Cook und Neckermann setzen auf Fernreise und Frühbucher

    SCHWARZENBERG (dpa-AFX) - Der angeschlagene Reiseveranstalter Thomas Cook setzt im kommenden Winter in Deutschland verstärkt auf Fernreisen, Luxusangebote, eine größere Hotelauswahl und ausgeweitete Frühbucherrabatte. Für die Veranstaltermarken Thomas Cook und Neckermann Reisen kündigte Deutschland-Chef Peter Fankhauser am Montag das "größte Fernreiseprogramm aller Zeiten" an. Die Preise blieben im Schnitt stabil, sagte der Manager von Europas zweitgrößtem Reisekonzern bei der Vorstellung der Winterkataloge 2012/2013 am Montag im österreichischen Schwarzenberg. Für die Fernreiseziele steigen sie um etwa drei Prozent. Grund sei die derzeitige Schwäche des Euro.

 

    Außerdem sind deutlich mehr Hotels über die Veranstalter des Konzerns zu buchen, die nicht im Katalog stehen. So gebe es für die Wintersaison allein in Spanien und Portugal mehr als 1.000 zusätzliche Häuser, die online und über die Reisebürosysteme buchbar seien, sagte Fankhauser. Das Unternehmen will so verhindern, dass immer mehr Urlauber ihre Reise im Internet an den Veranstaltern vorbei buchen und sagt damit den Buchungsportalen den Kampf an.

 

    Außerdem gibt es deutlich mehr Rabatte für Frühbucher. Thomas Cook will sich gerade in diesem hart umkämpften Markt damit weitere Wettbewerbsvorteile sichern. Rund 30 Prozent der Reisen für den Winter würden bereits im Juli und August gebucht, sagte Touristik-Geschäftsführer Michael Tenzer. Der Wettbewerb sei in jedem Monat hart, aber besonders in dieser Phase. Gleichzeitig werden die Angebote an Luxusreisen ausgeweitet, für die Tenzer weiterhin eine wachsende Nachfrage sieht.

 

    Bei den Buchungen für die laufende Sommersaison habe sich das Fernstreckensegment hervorragend entwickelt, sagte Fankhauser. Dort sei ein zweistelliges Wachstum zu verzeichnen. Insgesamt liegen die Buchungen der Eurokrise zum Trotz für den Sommer zwei Prozent über dem Vorjahr, der Umsatz habe sogar um drei Prozent zugelegt.

 

    Fankhauser erinnerte an die "anstrengenden sechs Monate" nach der Vorstellung der Sommerkataloge im vergangenen Oktober. Damals habe so mancher an der Zukunft von Thomas Cook als Unternehmen gezweifelt.

 

    Der britische Konzern, zu dem in Deutschland unter anderem die Veranstalter Thomas Cook, Neckermann Reisen, Bucher Last Minute, Öger Tours und die Fluglinie Condor gehören, war in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2011/2012 tief in die roten Zahlen gestürzt. Im saisonbedingt ohnehin schwachen Winterhalbjahr stand unter dem Strich ein Verlust von 594 Millionen britischen Pfund. Das war fast dreimal so viel wie ein Jahr zuvor und mehr als der Rekordverlust aus dem gesamten Geschäftsjahr 2010/2011.

 

    Inzwischen hat sich das Unternehmen mit den Banken darauf geeinigt, die Schulden von 1,4 Milliarden Pfund (1,7 Milliarden Euro) erst bis Mai 2015 zurückzahlen zu müssen. Es sei gelungen, wieder eine langfristige Perspektive zu schaffen, sagte Fankhauser in Schwarzenberg. Nun könne man sich wieder auf die Hauptaufgabe konzentrieren, Reisen zu verkaufen. Das Deutschlandgeschäft gilt als positive Ausnahme im Konzern. Die positive Entwicklung aus dem Vorjahr habe sich im laufenden Geschäftsjahr fortgesetzt, sagte Fankhauser./ah/DP/stw

 

Nachrichten zu Thomas Cook

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Thomas Cook

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.05.2015Thomas Cook overweightJP Morgan Chase & Co.
12.05.2015Thomas Cook OutperformCredit Suisse Group
01.04.2015Thomas Cook NeutralNomura
01.04.2015Thomas Cook overweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2015Thomas Cook Equal-WeightMorgan Stanley
21.05.2015Thomas Cook overweightJP Morgan Chase & Co.
12.05.2015Thomas Cook OutperformCredit Suisse Group
01.04.2015Thomas Cook overweightJP Morgan Chase & Co.
23.01.2015Thomas Cook overweightJP Morgan Chase & Co.
14.01.2015Thomas Cook overweightJP Morgan Chase & Co.
01.04.2015Thomas Cook NeutralNomura
18.03.2015Thomas Cook Equal-WeightMorgan Stanley
11.03.2015Thomas Cook NeutralCitigroup Corp.
28.11.2014Thomas Cook HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.11.2014Thomas Cook NeutralCredit Suisse Group
16.02.2015Thomas Cook SellGoldman Sachs Group Inc.
22.01.2015Thomas Cook UnderperformBNP PARIBAS
13.12.2013Thomas Cook verkaufenNomura
28.03.2013Thomas Cook Group verkaufenNomura
13.02.2013Thomas Cook Group verkaufenBNP PARIBAS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Thomas Cook nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens uneinheitlich -- Deutsche Bank in den USA zu weiterer Millionenstrafe verurteilt -- EU blockiert Fusion von Deutscher Börse und LSE -- Ströer, Tesla, STADA im Fokus

SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen. SMA Solar: Verkauf von Bahntechnikgeschäft zahlt sich aus. Mercedes und VW rufen in China fast eine Million Autos zurück. Siemens-Medizinsparte ergattert Milliardenauftrag in den USA. Premierministerin May unterzeichnet historischen Brexit-Antrag.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Infineon Technologies AG623100
SAP SE716460