03.01.2013 11:01
Bewerten
 (0)

Thomson Reuters ONE/Swisscanto Investment Update Januar 2013

Swisscanto Holding AG / Swisscanto Investment Update Januar 2013 . Verarbeitet und übermittelt durch Thomson Reuters ONE. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Medienmitteilung

Start ins neue Jahr mit noch höherer Aktienquote

Zürich, 3. Januar 2013 - Das Jahr 2012 endete bei Aktien mit einer sehr positiven Entwicklung, die sich zum Jahresbeginn 2013 voraussichtlich fortsetzen wird. Die Aktienquote wird deshalb abermals ausgebaut. Die Wirtschaftsprognosen lassen für Europa im Jahr 2013 eine Stabilisierung der Peripherieländer erwarten. In Japan bringt der Regierungswechsel tiefgreifende Veränderungen, die eine Neueinschätzung von Währung und Börse erfordern.

Die Aktien- und Kapitalmärkte haben die Risikoaversion, die weite Teile des Jahres 2012 bestimmt hatte, zuletzt nahezu vollständig abgelegt. Die erhoffte Jahresendrallye wurde bei Aktien Realität. An den Bondmärkten blieben die Renditen erstklassiger Anleihen auf extrem tiefem Niveau. Das zwischenzeitliche Misstrauen gegenüber französischen Anleihen hat sich entgegen unseren Erwartungen wieder vollständig gelegt. Bei den Staatsanleihen der europäischen Peripherie kam es zu weiteren Spreadverengungen. Unsere Abstinenz gegenüber spanischen Staatsanleihen behalten wir vorerst noch bei. Die Rating-Agenturen übten sich für einmal in Zurückhaltung; Standard & Poor's sorgte mit einer deutlichen Heraufstufung Griechenlands gar für eine ungewohnt positive Überraschung.

Makroökonomischer Ausblick für 2013 besser In Europa wird sich die divergierende Entwicklung zwischen den Kernländern und der Peripherie im neuen Jahr zwar noch fortsetzen - es wird jedoch mit einer spürbaren Stabilisierung der Krisenländer gerechnet. Nicht nur die Konjunkturprognosen, sondern auch die Entwicklung der Leistungsbilanzen und die kritisch beobachteten Target-Salden weisen in diese Richtung. Die USA werden im Jahr 2013 ein Wachstum von gut 2% erreichen können, das bei einem tragfähigen Kompromiss zur Überwindung der fiskalischen Klippe noch etwas höher ausfallen könnte. Vom weltweiten Wachstumstreiber China werden im Jahresverlauf ebenfalls wieder anziehende Wachstumsraten erwartet.

Expansive Geldpolitik bleibt wichtiger Treiber Geringer Inflationsdruck gibt den Notenbanken freie Bahn, ihre expansive Geldpolitik fortzusetzen. Eine weitere Aufwertung börsengehandelter Vermögenswerte erscheint damit vorprogrammiert. Die US-Notenbank kommunizierte explizite geldpolitische "Marken": Die Zinsschraube wird erst angezogen, wenn die Arbeitslosigkeit 6,5% (aktuell 7,7%) unterschreitet oder die Inflation 2,5% überschreitet (aktuell 1,8%). Diese beiden Werte werden 2013 sicherlich nicht erreicht werden. Japan wird eine noch expansivere Geldpolitik praktizieren. Im Dezember 2012 wurde in Japan ein neues Unterhaus gewählt, das der oppositionellen LDP unter ihrem Spitzenkandidaten und früheren Ministerpräsidenten Abe einen Erdrutschsieg bescherte. Abe verlangt von der japanischen Notenbank (BoJ) nun ein deutlich höheres Inflationsziel und wird an der Spitze der BoJ einen opportunen Kandidaten installieren.

Währungen: Japanischer Yen schwächer Ein ganzes Massnahmenbündel der neuen japanischen Regierung zielt auf eine Abschwächung der japanischen Währung ab. Die Fortsetzung der eingeleiteten Yen- Abwertung wollen wir uns mit einem Ausbau unserer bereits bestehenden Short- Position zunutze machen. Im Gegenzug wird die bestehende Short-Position im Euro geschlossen. Die Long-Positionen in Austral- und Neuseeland-Dollar gegen Schweizer Franken werden beibehalten.

Mit den Wölfen heulen oder Kontrapunkte setzen Die intakte Rallye der Aktienmärkte veranlasst uns, "mit den Wölfen zu heulen": Die Aktienquote setzen wir nochmals um 1% nach oben (Aktien Schweiz), so dass wir mit einem erheblichen Übergewicht bei Aktien ins neue Jahr starten. Wir stehen bei dieser taktischen Position jedoch Gewehr bei Fuss, um Gewinne zu realisieren. Bei Unternehmensanleihen diagnostizieren wir nach den starken Kursanstiegen der Vormonate dagegen derart euphorische Zustände, dass wir uns veranlasst sehen, jetzt eine neutrale Position zu installieren, um gegen eine etwaige Korrektur gewappnet zu sein.

Ihre Kontaktperson: Thomas Härter, Leiter Anlagestrategie, Telefon +41 58 344 49 46, thomas.haerter@swisscanto.ch Swisscanto Asset Management AG, Waisenhausstrasse 2, 8021 Zürich www.swisscanto.ch Blog: blog.swisscanto.ch Twitter: @swisscanto

Swisscanto - ein führender Asset Manager

In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von Lösungen der beruflichen und privaten Vorsorge. Das Gemeinschaftsunternehmen der Schweizer Kantonalbanken verwaltet Kundenvermögen von CHF 52,6 Mia. und beschäftigt 390 Mitarbeitende in Zürich, Bern, Basel, Pully, London, Frankfurt am Main, Mailand und Luxemburg (Stand 30. September 2012).

Als ausgewiesener Spezialist entwickelt Swisscanto qualitativ hochstehende Anlage- und Vorsorgelösungen für private Anleger, Firmen und Institutionen. Als Fondsanbieter wird Swisscanto national und international regelmässig ausgezeichnet. Weiter ist Swisscanto für seine Vorreiterrolle bei nachhaltigen Anlagen sowie für die jährlich publizierte Studie "Schweizer Pensionskassen" bekannt.

pr_03-01-13-Swisscanto investment-update_deu: http://hugin.info/134397/R/1667519/541363.pdf

This announcement is distributed by Thomson Reuters on behalf of Thomson Reuters clients. The owner of this announcement warrants that: (i) the releases contained herein are protected by copyright and other applicable laws; and (ii) they are solely responsible for the content, accuracy and originality of the information contained therein.

Source: Swisscanto Holding AG via Thomson Reuters ONE [HUG#1667519]

--- Ende der Mitteilung ---

Swisscanto Holding AG Nordring 4 Bern 25 Schweiz

http://www.swisscanto.ch (END) Dow Jones Newswires

   January 03, 2013 04:31 ET (09:31 GMT)- - 04 31 AM EST 01-03-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Kraft Heinz an Unilever-Übernahme interessiert -- Chinesen steigen bei Deutscher Bank ein -- STADA, Allianz im Fokus

Lufthansa-Chef Spohr erteilt Beteiligung von Etihad Absage. Opel bekommt angeblich nach Verkauf an Peugeot Galgenfrist. Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Südzucker-Tochter AGRANA schließt Barkapitalerhöhung ab. De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet.
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am schlechtesten ab?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Seit diesem Wochenende gelten in Deutschland neue gesetzliche Regelungen zum Fracking. Wie stehen Sie zu der umstrittenen Fördermethode?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
Unilever N.V.A0JMZB
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Banco Santander Central Hispano S.A. (BSCH)858872