03.01.2013 11:01
Bewerten
 (0)

Thomson Reuters ONE/Swisscanto Investment Update Januar 2013

Swisscanto Holding AG / Swisscanto Investment Update Januar 2013 . Verarbeitet und übermittelt durch Thomson Reuters ONE. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Medienmitteilung

Start ins neue Jahr mit noch höherer Aktienquote

Zürich, 3. Januar 2013 - Das Jahr 2012 endete bei Aktien mit einer sehr positiven Entwicklung, die sich zum Jahresbeginn 2013 voraussichtlich fortsetzen wird. Die Aktienquote wird deshalb abermals ausgebaut. Die Wirtschaftsprognosen lassen für Europa im Jahr 2013 eine Stabilisierung der Peripherieländer erwarten. In Japan bringt der Regierungswechsel tiefgreifende Veränderungen, die eine Neueinschätzung von Währung und Börse erfordern.

Die Aktien- und Kapitalmärkte haben die Risikoaversion, die weite Teile des Jahres 2012 bestimmt hatte, zuletzt nahezu vollständig abgelegt. Die erhoffte Jahresendrallye wurde bei Aktien Realität. An den Bondmärkten blieben die Renditen erstklassiger Anleihen auf extrem tiefem Niveau. Das zwischenzeitliche Misstrauen gegenüber französischen Anleihen hat sich entgegen unseren Erwartungen wieder vollständig gelegt. Bei den Staatsanleihen der europäischen Peripherie kam es zu weiteren Spreadverengungen. Unsere Abstinenz gegenüber spanischen Staatsanleihen behalten wir vorerst noch bei. Die Rating-Agenturen übten sich für einmal in Zurückhaltung; Standard & Poor's sorgte mit einer deutlichen Heraufstufung Griechenlands gar für eine ungewohnt positive Überraschung.

Makroökonomischer Ausblick für 2013 besser In Europa wird sich die divergierende Entwicklung zwischen den Kernländern und der Peripherie im neuen Jahr zwar noch fortsetzen - es wird jedoch mit einer spürbaren Stabilisierung der Krisenländer gerechnet. Nicht nur die Konjunkturprognosen, sondern auch die Entwicklung der Leistungsbilanzen und die kritisch beobachteten Target-Salden weisen in diese Richtung. Die USA werden im Jahr 2013 ein Wachstum von gut 2% erreichen können, das bei einem tragfähigen Kompromiss zur Überwindung der fiskalischen Klippe noch etwas höher ausfallen könnte. Vom weltweiten Wachstumstreiber China werden im Jahresverlauf ebenfalls wieder anziehende Wachstumsraten erwartet.

Expansive Geldpolitik bleibt wichtiger Treiber Geringer Inflationsdruck gibt den Notenbanken freie Bahn, ihre expansive Geldpolitik fortzusetzen. Eine weitere Aufwertung börsengehandelter Vermögenswerte erscheint damit vorprogrammiert. Die US-Notenbank kommunizierte explizite geldpolitische "Marken": Die Zinsschraube wird erst angezogen, wenn die Arbeitslosigkeit 6,5% (aktuell 7,7%) unterschreitet oder die Inflation 2,5% überschreitet (aktuell 1,8%). Diese beiden Werte werden 2013 sicherlich nicht erreicht werden. Japan wird eine noch expansivere Geldpolitik praktizieren. Im Dezember 2012 wurde in Japan ein neues Unterhaus gewählt, das der oppositionellen LDP unter ihrem Spitzenkandidaten und früheren Ministerpräsidenten Abe einen Erdrutschsieg bescherte. Abe verlangt von der japanischen Notenbank (BoJ) nun ein deutlich höheres Inflationsziel und wird an der Spitze der BoJ einen opportunen Kandidaten installieren.

Währungen: Japanischer Yen schwächer Ein ganzes Massnahmenbündel der neuen japanischen Regierung zielt auf eine Abschwächung der japanischen Währung ab. Die Fortsetzung der eingeleiteten Yen- Abwertung wollen wir uns mit einem Ausbau unserer bereits bestehenden Short- Position zunutze machen. Im Gegenzug wird die bestehende Short-Position im Euro geschlossen. Die Long-Positionen in Austral- und Neuseeland-Dollar gegen Schweizer Franken werden beibehalten.

Mit den Wölfen heulen oder Kontrapunkte setzen Die intakte Rallye der Aktienmärkte veranlasst uns, "mit den Wölfen zu heulen": Die Aktienquote setzen wir nochmals um 1% nach oben (Aktien Schweiz), so dass wir mit einem erheblichen Übergewicht bei Aktien ins neue Jahr starten. Wir stehen bei dieser taktischen Position jedoch Gewehr bei Fuss, um Gewinne zu realisieren. Bei Unternehmensanleihen diagnostizieren wir nach den starken Kursanstiegen der Vormonate dagegen derart euphorische Zustände, dass wir uns veranlasst sehen, jetzt eine neutrale Position zu installieren, um gegen eine etwaige Korrektur gewappnet zu sein.

Ihre Kontaktperson: Thomas Härter, Leiter Anlagestrategie, Telefon +41 58 344 49 46, thomas.haerter@swisscanto.ch Swisscanto Asset Management AG, Waisenhausstrasse 2, 8021 Zürich www.swisscanto.ch Blog: blog.swisscanto.ch Twitter: @swisscanto

Swisscanto - ein führender Asset Manager

In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von Lösungen der beruflichen und privaten Vorsorge. Das Gemeinschaftsunternehmen der Schweizer Kantonalbanken verwaltet Kundenvermögen von CHF 52,6 Mia. und beschäftigt 390 Mitarbeitende in Zürich, Bern, Basel, Pully, London, Frankfurt am Main, Mailand und Luxemburg (Stand 30. September 2012).

Als ausgewiesener Spezialist entwickelt Swisscanto qualitativ hochstehende Anlage- und Vorsorgelösungen für private Anleger, Firmen und Institutionen. Als Fondsanbieter wird Swisscanto national und international regelmässig ausgezeichnet. Weiter ist Swisscanto für seine Vorreiterrolle bei nachhaltigen Anlagen sowie für die jährlich publizierte Studie "Schweizer Pensionskassen" bekannt.

pr_03-01-13-Swisscanto investment-update_deu: http://hugin.info/134397/R/1667519/541363.pdf

This announcement is distributed by Thomson Reuters on behalf of Thomson Reuters clients. The owner of this announcement warrants that: (i) the releases contained herein are protected by copyright and other applicable laws; and (ii) they are solely responsible for the content, accuracy and originality of the information contained therein.

Source: Swisscanto Holding AG via Thomson Reuters ONE [HUG#1667519]

--- Ende der Mitteilung ---

Swisscanto Holding AG Nordring 4 Bern 25 Schweiz

http://www.swisscanto.ch (END) Dow Jones Newswires

   January 03, 2013 04:31 ET (09:31 GMT)- - 04 31 AM EST 01-03-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?