06.02.2013 11:17
Bewerten
 (0)

ThyssenKrupp verschlankt die Konzernverwaltung - Zeitung

   Von Hendrik Varnholt

   Der Stahl- und Technologiekonzern ThyssenKrupp will einem Zeitungsbericht zufolge als Teil seiner Sparbemühungen die Verwaltung verschlanken. Der Vorstandschef des Unternehmens, Heinrich Hiesinger, will offenbar die bislang 20 zentralen Konzernabteilungen zu 13 Bereichen verschmelzen. Das kündigte er nach einem Bericht der Zeitung Die Welt während einer Mitarbeiterversammlung an. Der Zeitung zufolge äußerte sich Hiesinger nicht zu einem möglichen Stellenabbau in der Konzernzentrale. ThyssenKrupp teilte am Mittwoch mit, der Vorstand habe die Mitarbeiter am Montag über "Eckpunkte für das künftige Führungsmodell" informiert. Es sei das Ziel, von Oktober an in der neuen Organisationsstruktur zu arbeiten. Zu Details äußerte sich ThyssenKrupp auch auf Nachfrage nicht.

   ThyssenKrupp steht vor allem im stark konjunkturabhängigen Stahlgeschäft unter Druck. Der Konzern hatte für das vergangene Geschäftsjahr einen Verlust von 5 Milliarden Euro ausgewiesen, worin eine Abschreibung von 3,6 Milliarden Euro auf zwei amerikanischen Stahlwerke enthalten ist. Vor allem beim Bau von Anlagen in Brasilien war ThyssenKrupp auf technische Schwierigkeiten gestoßen. Planabweichungen verursachte auch die Finanzkrise, die die Nachfrage im potenziellen Abnehmerland USA einbrechen und die Kosten in Brasilien steigen ließ. Der Konzern sucht derzeit Käufer für die amerikanischen Werke. Er will aber auch die Effizienz seiner europäischen Stahlsparte verbessern.

   ThyssenKrupp-Chef Hiesinger hat angesichts der Schwierigkeiten mehrfach Sparmaßnahmen angekündigt. Während der Hauptversammlung des Unternehmens im Januar stellte er auch eine "Straffung der Verwaltung" in Aussicht. "Es gibt noch zu viele unklare Zuständigkeiten und Prozesse, die zu Doppelarbeiten und Ineffizienz führen", sagte er. Teil des Konzernumbaus ist zudem die Verschmelzung der bislang 7 zu jetzt 5 Konzernsparten. Schon zum Jahresanfang hat ThyssenKrupp die sogenannten Business Areas Plant Technology und Marine Systems zu der Sparte Industrial Solutions zusammengefasst. Das Restrukturierungsprogramm mit dem Namen "Impact" soll nach Worten von Hiesinger im laufenden Geschäftsjahr den operativen Gewinn um 500 Millionen Euro und in den beiden folgenden Geschäftsjahren um weitere 750 Millionen Euro verbessern.

   Hiesinger steht zudem vor der Aufgabe, bei ThyssenKrupp eine neue Unternehmenskultur aufzubauen. Der Konzern war in den vergangenen Monaten auch wegen seiner Beteiligung an einem Kartell auf dem Schienenmarkt und angesichts fragwürdiger Geschäftsreisen in die Kritik geraten.

   Kontakt zum Autor: hendrik.varnholt@dowjones.com

   DJG/hev/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   February 06, 2013 05:13 ET (10:13 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 13 AM EST 02-06-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu ThyssenKrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu ThyssenKrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.10.2014ThyssenKrupp NeutralCitigroup Corp.
27.10.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
23.10.2014ThyssenKrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.10.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
23.10.2014ThyssenKrupp NeutralBNP PARIBAS
27.10.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
23.10.2014ThyssenKrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.10.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
22.10.2014ThyssenKrupp buyJefferies & Company Inc.
17.10.2014ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
29.10.2014ThyssenKrupp NeutralCitigroup Corp.
23.10.2014ThyssenKrupp NeutralBNP PARIBAS
20.10.2014ThyssenKrupp NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.08.2014ThyssenKrupp NeutralCitigroup Corp.
15.08.2014ThyssenKrupp HoldWarburg Research
10.10.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
12.09.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
08.09.2014ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
26.08.2014ThyssenKrupp SellUBS AG
20.08.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ThyssenKrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?