06.02.2013 11:17
Bewerten
(0)

ThyssenKrupp verschlankt die Konzernverwaltung - Zeitung

   Von Hendrik Varnholt

   Der Stahl- und Technologiekonzern ThyssenKrupp will einem Zeitungsbericht zufolge als Teil seiner Sparbemühungen die Verwaltung verschlanken. Der Vorstandschef des Unternehmens, Heinrich Hiesinger, will offenbar die bislang 20 zentralen Konzernabteilungen zu 13 Bereichen verschmelzen. Das kündigte er nach einem Bericht der Zeitung Die Welt während einer Mitarbeiterversammlung an. Der Zeitung zufolge äußerte sich Hiesinger nicht zu einem möglichen Stellenabbau in der Konzernzentrale. ThyssenKrupp teilte am Mittwoch mit, der Vorstand habe die Mitarbeiter am Montag über "Eckpunkte für das künftige Führungsmodell" informiert. Es sei das Ziel, von Oktober an in der neuen Organisationsstruktur zu arbeiten. Zu Details äußerte sich ThyssenKrupp auch auf Nachfrage nicht.

   ThyssenKrupp steht vor allem im stark konjunkturabhängigen Stahlgeschäft unter Druck. Der Konzern hatte für das vergangene Geschäftsjahr einen Verlust von 5 Milliarden Euro ausgewiesen, worin eine Abschreibung von 3,6 Milliarden Euro auf zwei amerikanischen Stahlwerke enthalten ist. Vor allem beim Bau von Anlagen in Brasilien war ThyssenKrupp auf technische Schwierigkeiten gestoßen. Planabweichungen verursachte auch die Finanzkrise, die die Nachfrage im potenziellen Abnehmerland USA einbrechen und die Kosten in Brasilien steigen ließ. Der Konzern sucht derzeit Käufer für die amerikanischen Werke. Er will aber auch die Effizienz seiner europäischen Stahlsparte verbessern.

   ThyssenKrupp-Chef Hiesinger hat angesichts der Schwierigkeiten mehrfach Sparmaßnahmen angekündigt. Während der Hauptversammlung des Unternehmens im Januar stellte er auch eine "Straffung der Verwaltung" in Aussicht. "Es gibt noch zu viele unklare Zuständigkeiten und Prozesse, die zu Doppelarbeiten und Ineffizienz führen", sagte er. Teil des Konzernumbaus ist zudem die Verschmelzung der bislang 7 zu jetzt 5 Konzernsparten. Schon zum Jahresanfang hat ThyssenKrupp die sogenannten Business Areas Plant Technology und Marine Systems zu der Sparte Industrial Solutions zusammengefasst. Das Restrukturierungsprogramm mit dem Namen "Impact" soll nach Worten von Hiesinger im laufenden Geschäftsjahr den operativen Gewinn um 500 Millionen Euro und in den beiden folgenden Geschäftsjahren um weitere 750 Millionen Euro verbessern.

   Hiesinger steht zudem vor der Aufgabe, bei ThyssenKrupp eine neue Unternehmenskultur aufzubauen. Der Konzern war in den vergangenen Monaten auch wegen seiner Beteiligung an einem Kartell auf dem Schienenmarkt und angesichts fragwürdiger Geschäftsreisen in die Kritik geraten.

   Kontakt zum Autor: hendrik.varnholt@dowjones.com

   DJG/hev/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   February 06, 2013 05:13 ET (10:13 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 13 AM EST 02-06-13

Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.07.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.07.2017thyssenkrupp OutperformRBC Capital Markets
21.07.2017thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
20.07.2017thyssenkrupp buyHSBC
18.07.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
24.07.2017thyssenkrupp OutperformRBC Capital Markets
20.07.2017thyssenkrupp buyHSBC
18.07.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
17.07.2017thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.07.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
25.07.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2017thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
14.07.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
13.07.2017thyssenkrupp neutralIndependent Research GmbH
12.07.2017thyssenkrupp HoldBaader Bank
23.05.2017thyssenkrupp SellUBS AG
18.05.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
12.05.2017thyssenkrupp SellUBS AG
12.05.2017thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
04.04.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones endet im Plus -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Drillisch, Covestro, STADA im Fokus

US-Telekomkonzern AT&T steigert überraschend Mobilfunkkundenzahl. Inhaftierter VW-Manager will Schuldgeständnis vor US-Richter abgeben. Opel-Verkauf lässt Gewinn von General Motors einbrechen. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutlich mehr. Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Allianz840400
Amazon906866
AIXTRON SEA0WMPJ
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99