12.02.2013 07:35
Bewerten
 (0)

ThyssenKrupp will amerikanische Stahlwerke weiter bis Ende September los sein

    ESSEN (dpa-AFX) - ThyssenKrupp rechnet weiter mit einem Verkauf seiner Stahlwerke in Brasilien und den Vereinigten Staaten bis Ende September. Der von einer Skandal-Serie erschütterte Industriekonzern ist zuversichtlich, "im Laufe des Geschäftsjahres 2012/2013 für beide Werke eine neue Perspektive zu finden". Der Verkaufsprozess verlaufe weiterhin nach Plan, teilte der Dax-Konzern am Dienstag in Essen mit. Weitere Details wurden nicht genannt. Die beiden Werke haben in der Vergangenheit tiefe Löcher in die Bilanz gerissen und im Geschäftsjahr 2011/2012 für einen Verlust von fünf Milliarden Euro gesorgt.

 

    ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger hofft jetzt, dass er mit dem Verkauf wenigstens den Rest-Buchwert von 3,9 Milliarden Euro erlöst und keine weiteren Abschreibungen notwendig werden. Der seit 2011 amtierende Konzernchef hatte die Anlagen in Brasilien und den USA, die für ThyssenKrupp zum Milliardengrab wurden, im Mai zum Verkauf gestellt. Für beide Werke gibt es eine Reihe von Interessenten wie zum Beispiel ArcelorMittal oder CSN. Knackpunkt ist aber der Verkaufspreis. Derzeit leidet die gesamte Branche unter der weltweit schwachen Nachfrage.

 

    Mit dem Verkaufserlös will Hiesinger die Schulden weiter drücken. Trotz der Einnahmen aus dem Verkauf der Edelstahlsparte Inoxum ist der Konzern noch mit etwas mehr als 5,2 Milliarden Euro verschuldet./zb/stk

 

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Nachrichten zu ThyssenKrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Auf Bonus plus Puffer setzen
Der Stahlkonzern ThyssenKrupp ist noch ein Sorgenkind los. Im Kurs der Aktie ist der Großteil der besseren Aussichten aber schon enthalten. Daher bietet sich Anlegern ein Cap-Bonuszertifikat an.
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ThyssenKrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.04.2015ThyssenKrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.04.2015ThyssenKrupp HaltenBankhaus Lampe KG
22.04.2015ThyssenKrupp buyJefferies & Company Inc.
22.04.2015ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
21.04.2015ThyssenKrupp HoldDeutsche Bank AG
27.04.2015ThyssenKrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.04.2015ThyssenKrupp buyJefferies & Company Inc.
22.04.2015ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
20.04.2015ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
31.03.2015ThyssenKrupp buySociété Générale Group S.A. (SG)
27.04.2015ThyssenKrupp HaltenBankhaus Lampe KG
21.04.2015ThyssenKrupp HoldDeutsche Bank AG
20.04.2015ThyssenKrupp HaltenIndependent Research GmbH
20.04.2015ThyssenKrupp HoldHSBC
16.04.2015ThyssenKrupp HaltenDZ-Bank AG
20.04.2015ThyssenKrupp SellUBS AG
20.04.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
11.03.2015ThyssenKrupp UnderweightBarclays Capital
04.03.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
24.02.2015ThyssenKrupp SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ThyssenKrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr ThyssenKrupp AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schwächer erwartet -- Daimler mit kräftigem Gewinnsprung -- Starker iPhone-Absatz lässt Apple-Kasse klingeln -- Commerzbank überrascht mit Gewinnsprung -- Aixtron: Umsatz geht überraschend zurück

BP verkraftet niedrigen Ölpreis besser als erwartet. MAN legt wie erwartet schwachen Jahresstart hin. Comdirect verdient zu Jahresbeginn weniger. Orange leidet weiter unter Preiskampf. Santander verdient deutlich mehr. TNT Express steckt weiter in Verlustzone.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?