22.01.2013 12:10
Bewerten
(0)

Douglas streicht vor Börsenabschied Dividende

Tiefrote Zahlen: Douglas streicht vor Börsenabschied Dividende | Nachricht | finanzen.net
Tiefrote Zahlen
Der Handelskonzern DOUGLAS verabschiedet sich nach fast fünf Jahrzehnten Börsenzugehörigkeit mit einem Ausfall der Dividende von seinen Aktionären.
Wegen der hohen Kosten für die Sanierung der Buch-Sparte Thalia wies das westfälische Unternehmen für das am 30. September 2012 beendete Geschäftsjahr 2011/12 einen Verlust von knapp 110 Millionen Euro aus, nachdem im vergangenen Jahr noch ein Gewinn von 87 Millionen Euro erzielt worden war. Auf eine Ausschüttung müssen die verbliebenen Minderheitsaktionäre deshalb verzichten.

   Die Gründerfamilie Kreke hatte mit Hilfe des Finanzinvestors Advent das Unternehmen Anfang des Jahres übernommen. Das Übernahmevehikel Beauty Holding Three hält nunmehr über 96 Prozent an DOUGLAS . Die verbliebenen Aktionäre sollen über einen Squeeze-out aus dem Unternehmen gedrängt werden. Darüber wird die Hauptversammlung voraussichtlich im Mai entscheiden.

   "Douglas ist auf den Kapitalmarkt nicht angewiesen", erklärte Vorstandsvorsitzender Henning Kreke auf der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens in Düsseldorf noch einmal seine Beweggründe, das Unternehmen zurückzukaufen. Kapitalerhöhungen oder Anleihen habe Douglas nicht nötig. Das Auf und Ab an der Börse habe den Blick zu sehr auf die Quartalsentwicklung gelenkt. Im Mittelpunkt stehe jedoch eine langfristige Entwicklung, so Kreke, dessen Vater Jörn das Unternehmen aufgebaut hatte, und der weiterhin den Aufsichtsrat führen wird.

   Konflikte mit dem Investor Advent, der künftig mit 80 Prozent an Douglas beteiligt ist, sieht Kreke nicht. "Wir haben eine große Interessensüberschneidung". Advent sei zwar ein Finanzpartner, setze aber statt auf Kosteneinsparungen auf Wachstum. Im Management soll Advent nicht vertreten sein. "Das schließe ich aus", so Kreke. Die Partnerschaft bezeichnete er als "ideale Lösung". Durch die Übernahme erhalte Douglas eine stabile Eigentümerstruktur. Ein weiterer Vorteil: "Wir müssen uns nur noch mit einem Partner abstimmen."

   "Wir brauchen kurze Wege, um die Herausforderungen im Handel anzugehen." Dieser befindet sich in einer tiefgreifende Umbruchphase, für die insbesondere neue Technologien verantwortlich sind. So kauften mittlerweile 60 Prozent der Verbraucher im Internet ein, sagte Kreke.

   Besonders betroffen von der Entwicklung ist das Buchgeschäft. Die schlechte Entwicklung von Thalia wirkte sich im vergangenen Geschäftsjahr entsprechend negativ auf das operative Geschäft von Douglas aus. Positiv entwickelte sich dagegen das Schmuckgeschäft Christ. Auf den größten Zweig, die Parfümerien, wurden Abschreibungen im Auslandsgeschäft fällig, die das Ergebnis drückten. Das operative Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank daher von 293 Millionen auf 201 Millionen Euro.

   Die Sanierung von Thalia hat bislang rund 130 Millionen Euro gekostet. Nicht nur das Internet gräbt den Buchhändlern das Wasser ab. Der Trend geht verstärkt zu kleineren Filialen, auf Kosten großer Buchkaufhäuser wie Thalia. Die Sparte verzeichnete auch bereinigt um die Restrukturierungskosten einen Vorsteuerverlust.

   Der Umbau der Sparte, der Filialschließungen, Flächenverkleinerungen sowie eine Anpassung des Sortiments und die Stärkung des Onlinegeschäfts beinhaltet, sei auf "gutem Weg", sagte Kreke auf der Bilanzpressekonferenz in Düsseldorf.

   Auch nach der Douglas-Übernahme soll die Sanierung von Thalia in Eigenregie fortgesetzt werden. "Wir stehen hinter Thalia", betonte Kreke. Die Neuausrichtung sei dabei ein längerer Prozess. Pläne haben Krekes aber vor allem für das Parfümeriegeschäft, das weiter ausgebaut werden soll.

   Für die Schmucksparte Christ erwägen die neuen Partner zudem eine Internationalisierung. Konkret steht dies in diesem Jahr jedoch nicht an, sagte Kreke. Mit Investitionen wird sich Douglas dieses Jahr nämlich zurückhalten: Dafür wird eine Summe auf Vorjahreshöhe von rund 104 Millionen Euro bereitgestellt, wovon der Löwenanteil in das Parfümeriegeschäft fließen soll.

   Insgesamt gestaltet sich der Neustart nach der Übernahme mühsam: Das für Douglas wichtige Weihnachtsgeschäft lag leicht unter den Erwartungen, wie Kreke einräumte. Insgesamt erzielte Douglas ein Umsatzplus von 1,6 Prozent. Und auch die Aussichten auf das weitere Jahr sind eher mau: Der Umsatz soll leicht über dem Vorjahreswert von 3,44 Milliarden Euro liegen und auch das EBITDA soll nur leicht steigen. Ob Douglas schon in diesem Jahr wieder in die Gewinnzone zurückkehren wird, ließ Kreke offen.

Dow Jones Newswires,  Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 53 AM EST 01-22-13

Bildquellen: Douglas, Douglas Holding

Nachrichten zu DOUGLAS

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu DOUGLAS

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.01.2013DOUGLAS verkaufenIndependent Research GmbH
23.01.2013DOUGLAS haltenequinet AG
14.12.2012DOUGLAS haltenIndependent Research GmbH
05.12.2012DOUGLAS verkaufenFrankfurter Tagesdienst
04.12.2012DOUGLAS verkaufenNational-Bank AG
08.02.2012DOUGLAS kaufenNational-Bank AG
06.02.2012DOUGLAS kaufenNational-Bank AG
31.01.2012DOUGLAS overweightHSBC
16.01.2012DOUGLAS kaufenNational-Bank AG
11.01.2012DOUGLAS kaufenNational-Bank AG
23.01.2013DOUGLAS haltenequinet AG
14.12.2012DOUGLAS haltenIndependent Research GmbH
19.10.2012DOUGLAS holdDeutsche Bank AG
18.10.2012DOUGLAS neutralExane-BNP Paribas SA
16.10.2012DOUGLAS holdDeutsche Bank AG
29.01.2013DOUGLAS verkaufenIndependent Research GmbH
05.12.2012DOUGLAS verkaufenFrankfurter Tagesdienst
04.12.2012DOUGLAS verkaufenNational-Bank AG
19.11.2012DOUGLAS reduceCommerzbank Corp. & Markets
16.10.2012DOUGLAS underperformCheuvreux SA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für DOUGLAS nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Meistgelesene DOUGLAS News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere DOUGLAS News
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Konjunktur/Wirtschaft
20:30 Uhr
Augen auf beim Aktienkauf
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Allianz840400
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100