24.02.2013 18:00
Bewerten
 (0)

Updates zu Adidas, Bayer, Daimler, Deutsche Telekom und VW

Updates zu Adidas, Bayer, Daimler, Deutsche Telekom und VW
Tipps der Analysten
Die Banken haben ihre Einschätzungen zu Aktien aus DAX und Co angepasst. Der aktuelle Überblick über die neuen Kursziele.
Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 22.02.2013

 

ADIDAS

 

    LONDON - Citigroup hat das Kursziel für die Aktien von Adidas (adidas) vor Zahlen von 76,00 auf 83,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Umsatz des Sportartikelherstellers dürfte sich im vierten Quartal nur seitwärts entwickelt haben, weil der Konzern wegen des Auslaufens unter anderem der NFL-Lizenz für Reebok in den USA wohl einen Umsatzrückgang von 18 Prozent verkraften musste, schrieb Analyst Richards Edwards in einer Studie vom Freitag. Auch in Westeuropa dürfte das Geschäft zumindest nicht gewachsen sein. Der Experte erhöhte sein Kursziel im Zuge der Vorverlegung der Bewertungsbasis.

 

AIR BERLIN

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Air Berlin nach Jahreszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 2,00 Euro belassen. Den ermutigenden Zahlen für das abgelaufene Jahr stehe eine größere Neufeststellung des Jahresabschlusses für 2011 gegenüber, schrieb Analyst Frank Skodzik in einer Studie vom Freitag. Der aus den Anpassungen resultierende höhere Verlust und der damit verbundene Abrieb beim Eigenkapital unterstrichen seiner Meinung nach die Dringlichkeit der nun umgesetzten weitreichenden Umstrukturierungen.

 

BAYER

 

    FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Bayer vor Zahlen auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 75,00 Euro belassen. Er rechne mit einem soliden vierten Quartal, schrieb Analyst Edouard Aubery in einer Studie vom Freitag. Seine Investmenteinschätzung für den Chemie- und Pharmakonzern werde von den robusten Fundamentaldaten der Sparten HealthCare- und CropScience gestützt. Sie machten 85 Prozent des Konzernergebnisses (EBITDA) aus.

 

BAYWA

 

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Baywa (BayWa) von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 39,00 auf 40,00 Euro angehoben. Die Titel seien seit Jahresbeginn gut gelaufen und dies begrenze den Spielraum für eine fortgesetzte Neubewertung der Papiere, begründete Analyst Oliver Schwarz sein neues Votum in einer Studie vom Freitag. Auf absehbare Zeit rechnet er bei dem Agrarhändler auch nicht mit Nachrichten, die weiteres Kurspotenzial schaffen könnten. Einige Anpassungen an seinem Modell hätten aber zumindest eine kleine Kurszielerhöhung zur Folge gehabt.

 

BIOTEST

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Biotest (Biotest vz) nach vorläufigen Zahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 55,00 Euro belassen. Die Veröffentlichung habe seine Erwartungen erfüllt, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Freitag. Insgesamt befinde sich das Biotech-Unternehmen auf einem guten Weg. Wichtiger als die Ergebnisse aus der Vergangenheit sei nun aber die angelaufene Markteinführung von Bivigam in den USA, einem Mittel gegen primäre Immundefekte. Im Rahmen der im März anstehenden endgültigen Zahlen seien erste Andeutungen zu erwarten, die sich als positiver Kurstreiber erweisen könnten.

 

CONTINENTAL

 

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat die Einstufung für Continental auf "Overweight" mit einem Kursziel von 102,00 Euro belassen. Im Autozuliefersektor gehe er insgesamt von anhaltendem Kosten- und Preisdruck, aber im Jahresverlauf stabilisierten Volumina aus, schrieb Analyst Horst Schneider in einer Branchenstudie vom Freitag. Einige Anbieter könnten deshalb etwas zu pessimistisch auf den Verlauf der Geschäfte in Europa blicken. Die Continental-Papiere gehören vor allem wegen der strukturellen Wachstumsaussichten des Reifenherstellers zu seiner Auswahl an Werten mit attraktivem Kurspotenzial.

 

CTS EVENTIM

 

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für CTS Eventim (CTS EVENTIM) von 29,00 auf 30,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Nach einem starken Schlussquartal dürfte sich die gute Dynamik auch im neuen Jahr fortsetzen, schrieb Analyst Christopher Johnen in einer Studie vom Freitag. Die leicht enttäuschenden Geschäfte mit der Organisation von Veranstaltungen täten dem Investmentansatz mit einem beeindruckenden Wachstum bei Ticketing-Diensten keinen Abbruch.

 

DAIMLER

 

    ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Daimler nach Personalentscheidungen zur Besetzung des Managements auf "Neutral" mit einem Kursziel von 35,00 Euro belassen. Die Laufzeit des neuen Vertrags von Konzernlenker Dieter Zetsche sei kürzer als zuvor in Medienberichten zur Sprache gebracht, schrieb Analyst Erich Hauser in einer Studie vom Freitag. Es stelle sich daher die Frage, ob es früher als gedacht einen Nachfolger geben werde. Im Rennen um eine Nachfolge von Zetsche gebe es auch nach dem Rollentausch Wolfgang Bernhard und Andreas Renschler keinen eindeutigen Gewinner.

 

DEUTSCHE TELEKOM

 

    FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Deutsche Telekom vor Zahlen für 2012 von "Accumulate" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel aber auf 10,00 Euro belassen. Beim bereinigten Ergebnis (EBITDA) dürfte die Telekom ihre Ziele erreicht haben, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Freitag. Der Free Cashflow dürfte hingegen höher ausfallen als vom Konzern prognostiziert. Der im Rahmen des Kapitalmarkttages gelieferte Ausblick auf 2013 sollte bekräftigt werden. Im Kurs seien die Risiken eines möglichen Zusammenschlusses zwischen Vodafone und Kabel Deutschland bereits hinreichend berücksichtigt.

 

EADS

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für EADS von 35,00 auf 44,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern gewinne kontinuierlich das Vertrauen der Anleger zurück, schrieb Analyst Stephan Böhm in einer Studie vom Freitag. Unterstützt werde dies durch die eingeleiteten Umstrukturierungen in der Aktionärsstruktur und die starke fundamentale Ausgangslage. Das nach oben revidierte Kursziel begründete der Experte mit einer angepassten Sektorbewertung sowie den operativen Fortschritten beim Flugzeugbauer Airbus.

 

FREENET

 

    FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat das Kursziel für Freenet vor Zahlen von 13,00 auf 16,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Er gebe zu, dass er den jüngsten Kursaufschwung bei dem Mobilfunkanbieter verpasst habe, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Freitag. In Telekom-Aktien investierte Anleger hätten wohl bei den mittelgroßen Unternehmen des Sektors solide Dividendenrenditen gefunden, während die großen Konzerne die Ausschüttungen gekürzt hätten. Er werde seine Aktieneinstufung für die Freenet-Titel demnächst überprüfen, kündigte Pehl an.

 

FUCHS PETROLUB

 

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Fuchs Petrolub (FUCHS PETROLUB vz) nach vorläufigen Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 51,00 Euro belassen. Die Eckdaten des Schmierstoffherstellers hätten die Erwartungen in etwa erfüllt, schrieb Analyst Oliver Schwarz in einer Studie vom Freitag. Er werde deshalb wohl nur kleiner Anpassungen an seinem Modell vornehmen, wenn die finalen Resultate im März bekannt sind. Vorerst bleibt der Experte bei seiner Ansicht, dass das Unternehmen weiterhin an seiner Erfolgsgeschichte feile, Aktionäre dies beim aktuellen Aktienkurs aber auch schon mitbezahlten.

 

FUCHS PETROLUB

 

    HAMBURG - Die Berenberg Bank hat die Vorzugsaktien von Fuchs Petrolub nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 51,00 Euro belassen. Die Resultate des Schmierstoffherstellers hätten im Rahmen der Erwartungen gelegen, schrieb Analyst John Philipp Klein in einer Studie vom Freitag. Der Dividendenvorschlag habe über seiner Prognose gelegen, dies sei aber angesichts des starken Free Cashflows des Unternehmens letztlich keine Überraschung.

 

FUCHS PETROLUB

 

    FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Fuchs Petrolub (FUCHS PETROLUB vz) nach vorläufigen Zahlen für 2012 auf "Reduce" mit einem Kursziel von 48,00 Euro belassen. Fantasie entspringe den Kennziffern nicht gerade, schrieb Analystin Nadeshda Demidova in einer Studie vom Freitag. Sie hätten ihre Schätzungen leicht verfehlt. Die erhöhte Dividende liege jedoch klar über den Erwartungen. Die Papiere des Schmierstoffherstellers seien teuer.

 

GRENKELEASING

 

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Grenkeleasing (GRENKELEASING) nach angekündigter Kapitalerhöhung von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 60,00 auf 56,00 Euro gesenkt. Er habe eine Kapitalerhöhung des Leasingspezialisten nicht ausgeschlossen, nachdem die Eigenkapitalquote im vergangenen Jahr von 16,1 auf 14,9 Prozent gefallen sei, schrieb Analyst Björn Lippe in einer Studie vom Freitag. Jedoch habe er nicht zu einem so frühen Zeitpunkt damit gerechnet. Der Schritt zeige, dass GrenkeLeasing sehr risikobewusst vorgehe, was positiv sei. Nach Auffassung des Experten wäre GrenkeLeasing angesichts der sehr soliden Finanzierungslage aber auch ohne Kapitalerhöhung stark gewachsen. Als Folge der Verwässerung reduzierte Lippe nun seine Gewinnschätzungen je Aktie um 6,9 Prozent. Zugleich senkte er seine Prognose für die Kapitalrendite 2013 auf 10,8 Prozent. Das neue Kursziel begründete er mit der erhöhten Aktienanzahl. Dadurch werde das Aufwärtspotenzial begrenzt.

 

KABEL DEUTSCHLAND

 

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Kabel Deutschland von 68,00 auf 66,50 (Kurs: 68,43) Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Er habe seine Schätzungen nach den jüngst veröffentlichten Quartalszahlen und angesichts des wahrscheinlichen Scheiterns der Tele-Columbus-Übernahme angepasst, schrieb Analyst Polo Tang in einer Studie vom Freitag. Er gehe davon aus, dass das Bundeskartellamt die Transaktion blockieren werde.

 

KABEL DEUTSCHLAND

 

    LONDON - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Kabel Deutschland nach den jüngst veröffentlichten Zahlen von 62,00 auf 70,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Analyst Hannes Wittig verwies in einer Studie vom Freitag auf seine höheren langfristigen Prognosen für den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA), welche auf das überraschend gute Wachstum im Breitbandgeschäft zurückgingen. Dazu kämen mögliche Synergien bei einer Übernahme durch Vodafone .

 

KABEL DEUTSCHLAND

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat Kabel Deutschland nach Zahlen von "Buy" auf "Add" abgestuft, das Kursziel aber von 70,00 auf 78,00 Euro angehoben. Sie habe das Scheitern der Tele-Columbus-Übernahme sowie die stattdessen vorgesehenen Netz-Investitionen in ihr Modell einbezogen, schrieb Analystin Heike Pauls in einer Studie vom Freitag. Die Pläne seien hilfreich bei dem von ihr erwarteten Schließen der Margenlücke zu den Wettbewerbern. Eine 50-prozentige operative Marge sollte bereits 2016 und damit zwei Jahre früher möglich sein. Die Papiere böten bei dem neuen Kursziel aber nicht mehr ausreichend Kurspotenzial für eine uneingeschränkte Kaufempfehlung.

 

KLÖCKNER & CO

 

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Klöckner & Co (KloecknerCo) von 10,00 auf 13,00 (Kurs: 11,150) Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Angesichts der Marktschwäche in Europa gebe es auf kurze Sicht nur wenig Aussicht auf eine höhere Bewertung der Papiere, schrieb Analyst Jürgen Siebrecht in einer Studie vom Freitag. Auf längere Sicht stecke aber viel Wert in den Aktien des Stahlhändlers. Die Beteiligung der Knauf-Familie sei nicht nur gut für den Kurs, sondern dürfte den Fokus auch wieder auf das langfristige Kurspotenzial lenken. Der Einstieg erinnert ihn an das Vorgehen von Heinz-Hermann Thiele beim Verkehrstechnik-Konzern Vossloh.

 

MICHELIN

 

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Michelin (Michelin (Compagnie Générale d Etablissements Michelin SCPA)) von 76,00 auf 80,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Im Autozuliefersektor gehe er insgesamt von anhaltendem Kosten- und Preisdruck, aber im Jahresverlauf stabilisierten Volumina aus, schrieb Analyst Niels Fehre in einer Branchenstudie vom Freitag. Einige Anbieter könnten deshalb etwas zu pessimistisch auf den Verlauf der Geschäfte in Europa blicken. Die Michelin-Papiere gehören zu seiner Auswahl an Werten mit attraktivem Kurspotenzial.

 

MORGAN STANLEY

 

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat die Aktie von Morgan Stanley wegen Umstrukturierungen von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft. Das Kursziel wurde zugleich von 20,00 auf 25,00 US-Dollar angehoben (Kurs: 22,83 Dollar). Die angekündigten Kosteneinsparungen der Investmentbank über 1,6 Milliarden Dollar sowie der Abbau risikogewichteter Aktiva im Wert von 80 Milliarden Dollar seien ebenso positiv wie die beschleunigte Übernahme des Morgan Stanley Smith Barney-Minderheitsanteils im laufenden Jahr, schrieb Analyst Robert Murphy in einer Studie vom Freitag.

 

OHB

 

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat OHB von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 16,00 auf 19,50 Euro angehoben. Das wenig zyklisch geprägte Wachstum des Luft- und Raumfahrtzulieferers dürfte sich fortsetzen, schrieb Analyst Richard Schramm in einer Studie vom Freitag. Die dicken Auftragsbücher und die gut gefüllte Projektpipeline unterstützten seiner Ansicht nach die künftige Entwicklung. Der Experte passte seine Schätzungen an und sieht beim neuen Kursziel ausreichend Potenzial für eine höhere Einstufung der Aktien.

 

PFEIFFER VACUUM

 

    FRANKFURT - Independent Research hat Pfeiffer Vacuum (Pfeiffer Vacuum Technology) nach vorläufigen Zahlen für das Schlussquartal 2012 von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft und das Kursziel von 95,00 auf 75,00 Euro gesenkt. Sowohl seine Prognose als auch die durchschnittlichen Markterwartungen seien von dem Spezialpumpen-Hersteller verfehlt worden, schrieb Analyst Markus Friebel in einer Studie vom Dienstag. Zudem sei auch der Auftragseingang rückläufig gewesen. Entsprechend habe er seine Gewinnprognosen bis zum Geschäftsjahr 2014 gesenkt.

 

RHEINMETALL

 

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat Rheinmetall von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 47,00 auf 49,00 Euro angehoben. Nach dem jüngsten Lauf der Papiere habe das höhere Kursziel nicht mehr ausreichend Kurspotenzial für seine bisherige Empfehlung der Aktie zu bieten, schrieb Analyst Niels Fehre in einer Branchenstudie vom Freitag. Im Autozuliefersektor geht er insgesamt von anhaltendem Kosten- und Preisdruck, aber im Jahresverlauf stabilisierten Volumina aus. Einige Anbieter könnten deshalb etwas zu pessimistisch auf den Verlauf der Geschäfte in Europa blicken. Attraktives Kurspotenzial sieht er bei drei großen Reifenherstellern sowie der Norma Group.

 

RHÖN-KLINIKUM

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Rhön-Klinikum (RHOeN-KLINIKUM) nach vorläufigen Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 19,00 Euro belassen. Der Klinikbetreiber habe das Schlimmste hinter sich, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Freitag. Die Eckdaten für das vierte Quartal hätten seinen Erwartungen entsprochen und der Ausblick auf 2013 könne wohl kaum näher an seinem meistbevorzugten Szenario liegen. Er bleibt für das laufende Jahr aber leicht über dem operativen Gewinnziel und rechnet daher im Jahresverlauf mit einer Anpassung durch das Unternehmen. Nach den Zahlen habe er nur begrenzte Anpassungen an seinen Schätzungen vorgenommen.

 

RHÖN-KLINIKUM

 

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Rhön-Klinikum (RHOeN-KLINIKUM) von der "Least Preferred List" für den europäischen Biotech- und Medizintechniksektor gestrichen und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die Anleger schienen nach wie vor auf Übernahmespekulationen fokussiert zu sein, schrieb Analyst Martin Wales in einer Studie vom Freitag. Trotz enttäuschender Resultate des Krankenhausbetreibers habe sich der Kurs kaum bewegt.

 

VOLKSWAGEN VORZUGSAKTIEN

 

    FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) (Volkswagen vz) nach vorläufigen Zahlen auf "Buy" mit einem fairen Wert von 188,00 (Kurs: 164,855) Euro belassen. Die Eckdaten des Wolfsburger Autobauers für das vergangene Jahr hätten die Konsensschätzungen knapp verfehlt, seine Erwartungen aber erfüllt, schrieb Analyst Michael Punzet in einer Studie vom Freitag.

 

/he

 

FRANKFURT (dpa-AFX) -

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Nach kräftigem GewinnplusVolkswagen-Aktie trotzt schwachem DAXVerkehrte Welt bei Volkswagen: Europas größter Autokonzern hat ausgerechnet dank des noch im ersten Halbjahr enttäuschenden Massengeschäfts mit erstaunlich guten Zahlen für das dritte Quartal überrascht.
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:01 UhrVolkswagen vz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10:26 UhrVolkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
30.10.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
30.10.2014Volkswagen vz buyS&P Capital IQ
30.10.2014Volkswagen vz buyWarburg Research
11:01 UhrVolkswagen vz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10:26 UhrVolkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
30.10.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
30.10.2014Volkswagen vz buyS&P Capital IQ
30.10.2014Volkswagen vz buyWarburg Research
22.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
15.10.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
13.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
01.10.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
30.09.2014Volkswagen vz NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
08.08.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
04.04.2014Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.2014Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.2014Volkswagen vz verkaufenUBS AG
24.02.2014Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX gewinnt kräftig -- Xetra-Handel wieder aufgenommen -- BoJ lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Solarworld baut Fertigung in USA aus. Royal Bank of Scotland schafft Gewinn. GoPro-Aktie legt rund 18 Prozent zu. Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet.

Themen in diesem Artikel

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?