30.01.2013 21:40
Bewerten
 (0)

Updates zu Aixtron, BASF, BMW, Daimler, Eon und Infineon

Updates zu Aixtron, BASF, BMW, Daimler, Eon und Infineon
Tipps der Analysten
Die Banken haben ihre Einschätzungen zu Aktien aus DAX und Co angepasst. Der aktuelle Überblick über die neuen Kursziele.
Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 30.01.2013

 

AIXTRON

 

    DÜSSELDORF - Das Bankhaus Lampe hat Aixtron mit "Kaufen" und einem Kursziel von 14,00 Euro in die Bewertung aufgenommen. Der LED-Markt sollte die Talsohle erreicht haben, schrieb Analyst Karsten Iltgen in einer am Mittwoch vorgelegten Studie. Er rechne für 2013 mit ersten Anzeichen einer zyklischen Erholung. Aktien von Anlagenherstellern wie Aixtron sieht Iltgen in der LED-Wertschöpfungskette als das beste Investment, um vom erwarteten Aufschwung zu profitieren.

 

BASF

 

    ZÜRICH - Credit Suisse hat das Kursziel für die Aktien von BASF von 70,00 auf 78,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Die europäische Chemiebranche dürfte ihre Ergebnisse in diesem Jahr organisch um 4,5 Prozent steigern können, schrieben die Analysten in einer Studie vom Mittwoch. Der Markt gehe aber von sechs Prozent aus. Die Zahlenwerke zum vierten Quartal dürften damit Anlass zu Senkungen der Marktschätzungen geben. BASF zählt zu den bevorzugten Aktien der Experten.

 

BEIERSDORF

 

    HAMBURG - Die Berenberg Bank hat Beiersdorf auf "Hold" mit einem Kursziel von 61,00 Euro belassen. Die Anleger zahlten laut seiner Analyse über die langfristigen Eigenkapitalrenditen der Branche ständig zu viel für die Renditen, die der Konsumgüterhersteller biete, schrieb Analyst Seth Peterson in einer am Mittwoch vorgelegten Branchenstudie. Mit dem jüngsten Kursanstieg hätten sich erhebliche Erwartungen an das Ergebniswachstum des Konzerns aufgebaut. Er sehe die Gefahr, dass dem Markt die Veränderungen aber nicht schnell genug gingen, worauf eine länger anhaltende Kursschwäche oder ein Kurssturz folgen könnte.

 

BMW

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für BMW vor der Berichtssaison im europäischen Autosektor auf "Hold" mit einem Kursziel von 68,00 Euro belassen. Insgesamt dürfte die Produktion im Autosektor im vierten Quartal etwas zurückgegangen sein, wenngleich wohl nicht so stark wie von ihm befürchtet, schrieb Analyst Gaetan Toulemonde in einer am Mittwoch vorgelegten Branchenstudie. Die Zahlen in der Branche dürften daher eher gedämpft ausfallen, und der Abbau der Lagerbestände dürfte sich noch bis ins zweite Quartal 2013 hinziehen. Bei den deutschen Premium-Herstellern rechnet er mit anhaltendem Margendruck. Immensen Druck dürften aber nach wie vor auch die Massenhersteller mit Fokus auf dem europäischen Markt verspüren. BMW jedoch dürfte in puncto Absatzentwicklung auf ein starkes Schlussquartal blicken.

 

DAIMLER

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Daimler vor der Berichtssaison im europäischen Autosektor von 42,00 auf 35,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Insgesamt dürfte die Produktion im Autosektor im vierten Quartal etwas zurückgegangen sein, wenngleich wohl nicht so stark wie von ihm befürchtet, schrieb Analyst Gaetan Toulemonde in einer am Mittwoch vorgelegten Branchenstudie. Die Zahlen in der Branche dürften daher eher gedämpft ausfallen, und der Abbau der Lagerbestände dürfte sich noch bis ins zweite Quartal 2013 hinziehen. Bei den deutschen Premium-Herstellern rechnet er mit anhaltendem Margendruck. Immensen Druck dürften aber nach wie vor auch die Massenhersteller mit Fokus auf dem europäischen Markt verspüren. Bei Daimler kürzte er seine Gewinnschätzungen.

 

DIALOG SEMICONDUCTOR

 

    DÜSSELDORF - Das Bankhaus Lampe hat die Aktien von Dialog Semiconductor mit "Kaufen" und einem Kursziel von 18,00 Euro in die Bewertung aufgenommen. Er sei davon überzeugt, dass der Halbleiterkonzern zunächst weiter mit Apple wachsen werde und sehe die jüngste Kurskorrektur als attraktive Einstiegsmöglichkeit, schrieb Analyst Karsten Iltgen in einer am Mittwoch vorgelegten Studie. Allerdings sollten Anleger die Gesamtjahreszahlen des Apple-Zulieferers im Februar noch abwarten, da der Ausblick auf das erste Quartal vorausichtlich schwach werde und dies noch einmal die Aktie belasten könnte.

 

ELRINGKLINGER

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für ElringKlinger vor der Berichtssaison im europäischen Autosektor von 19,00 auf 21,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Er rechne bei dem Autozulieferer zwar mit einem schwachen vierten Quartal, schrieb Analyst Gaetan Toulemonde in einer am Mittwoch vorgelegten Branchenstudie. Die Konkurrenz dürfte ElringKlinger aber erneut hinter sich gelassen haben.

 

EON

 

    FRANKFURT - Die DZ Bank hat Eon am Mittwoch nach Eckdaten für 2012 und einem Ausblick auf das laufende Jahr auf "Halten" mit dem Fairen Wert von 15,50 (Kurs: 13,48) Euro belassen. Insgesamt hinterlasse Deutschlands größter Energiekonzern für ihn ein gemischtes Bild, schrieb Analyst Marc Nettelbeck in seiner ersten Reaktion am Mittwoch. Eon hat seine Daten wie erwartet am Mittag bei seinem Investorentag vorgelegt.

 

FRESENIUS

 

    HAMBURG - Die Berenberg Bank hat das Kursziel für die Aktien von Fresenius SE (Fresenius SECo) von 106,00 auf 105,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Angesichts der Wachstumsqualität seiner vier stark diversifizierten Geschäftsbereiche sei der Gesundheitskonzern mit einem Kurs/Gewinn-Verhältnis von 15,6 unterbewertet, schrieb Analyst Tom Jones in einer Studie vom Mittwoch. Die Fresenius-Aktie sei daher weiterhin einer seiner bevorzugten Werte.

 

GFK

 

    LONDON - JPMorgan hat die Aktien von GfK (GfK SE) nach einem Investorentag auf "Neutral" belassen. Der Marktforscher habe wie erwartet keine konkrete Jahresprognose ausgegeben, schrieb Analyst Nicolas Dubourg in einer am Mittwoch vorgelegten Studie. Der Konzern habe zwar mutmachende Einblicke in einige neue Produkte gewährt, er warte jedoch ab, bevor er seine Prognosen anhebe.

 

GFK

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Aktien von GfK (GfK SE) nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 35,00 (Kurs: 41,845) Euro belassen. Das bereinigte operative Ergebnis des Marktforschers habe im vergangenen Jahr seine Erwartungen um vier Prozent übertroffen, schrieb Analyst Georg Remshagen in einer Studie vom Mittwoch.

 

HEIDELBERGCEMENT

 

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für HeidelbergCement von 58,00 auf 66,00 (Kurs 46,34) Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die jüngsten Industrietrends in den USA und den Schwellenländern sowie sinkende Energiepreise und das Selbsthilfepotenzial der Unternehmen untermauerten seine Einschätzung einer starken Gewinnerholung bei Zementproduzenten, schrieb Analyst John Fraser-Andrews in einer Branchenstudie vom Mittwoch.

 

HEIDELBERGCEMENT

 

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für HeidelbergCement von 42,00 auf 47,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die Papiere aus dem Baumaterialsektor hätten 2012 von der verbesserten fundamentalen Lage profitiert, schrieb Analyst Gregor Kuglitsch in einer am Mittwoch vorgelegten Branchenstudie. Kosteneinsparungen und sich erholende Volumina dürften seiner Einschätzung nach aber zu einer weiteren Verbesserung des operativen Gewinns (EBITDA) in den Jahren 2013 und 2014 führen. Sollte dies der Fall sein, sei eine anhaltend gute Kursentwicklung zu erwarten. Die Anteile von Holcim oder Lafarge seien allerdings werthaltiger als die von HeidelCement.

 

HENNES & MAURITZ

 

    FRANKFURT - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat die Einstufung für Hennes & Mauritz (H&M) (HennesMauritz AB (HM, H&M)) nach Zahlen auf "Underperform" mit einem Kursziel von 200,00 schwedischen Kronen belassen. Der Textilhändler habe im Schlussquartal des vergangenen Geschäftsjahres schwächer als erwartet abgeschnitten, schrieb Analyst Daniel Ovin in einer Studie vom Mittwoch. Die operativen Aufwendungen seien höher als prognostiziert ausgefallen.

 

HHLA

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Aktien von HHLA (Hamburger Hafen und Logistik) vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 21,00 Euro belassen. Die Eckdaten zum abgelaufenen Jahr dürften bei dem Hafenbetreiber keine Überraschungen mit sich bringen, schrieb Analyst Frank Skodzik in einer Studie vom Mittwoch. Der operative Gewinn dürfte im Rahmen der Unternehmensprognose und der Erwartungen ausfallen. Die jüngste Entwicklung bei Konkurrenten deute aber darauf hin, dass sich die Warenumschläge gegen Ende des Jahres stabilisiert haben sollten. Vor diesem Hintergrund könne sich seine Prognose eines Rückgangs um 1,6 Prozent im vierten Quartal als eher vorsichtig erweisen.

 

INFINEON

 

    DÜSSELDORF - Das Bankhaus Lampe hat Infineon (Infineon Technologies) mit "Verkaufen" und einem Kursziel von 5,80 Euro in die Bewertung aufgenommen. Mit der Neuausrichtung der vergangenen Jahre habe sich Infineon, verglichen mit der restlichen Halbleiterbranche, zum "Spätzykliker" gewandelt, schrieb Analyst Karsten Iltgen in einer am Mittwoch vorgelegten Studie. Er erwartet in den vom Unternehmen bedienten Endmärkten zunächst noch negative Nachrichten.

 

IVG IMMOBILIEN

 

    FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für IVG Immobilien von 2,30 auf 2,80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Der Immobilienkonzern dürfte künftig weitere Fortschritte beim Schuldenabbau machen, schrieb Analyst Stefan Bongardt in einer Studie vom Mittwoch. Gemeinsam mit dem im Jahr 2013 erwarteten Erreichen der Gewinnschwelle dürfte dies seiner Einschätzung nach dafür sorgen, dass die Aktie ihren Abschlag gegenüber dem von ihm aktualisierten Nettovermögenswert nach und nach weiter reduzieren werde.

 

JENOPTIK

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für die Aktien von Jenoptik (JENOPTIK) nach vorläufigen Zahlen von 7,50 auf 8,40 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. Das Jahr 2013 werde ein Jahr des Übergangs für den Technologiekonzern, weil die Nachfrage aus der Halbleiterindustrie geringer ausfallen dürfte und die Umstrukturierungen die Gewinnmargen belasteten, schrieb Analyst Dennis Schmitt in einer Studie vom Mittwoch. Ab dem nächsten Jahr werde der Konzern jedoch von einer internationaleren Aufstellung sowie einer niedrigeren Kostenbasis profitieren. Der Experte hat daher seine Ergebnisprognosen für dieses Jahr leicht gesenkt, für das kommende aber leicht angehoben.

 

JENOPTIK

 

    FRANKFURT - Independent Research hat das Kursziel für die Aktien von Jenoptik (JENOPTIK) nach vorläufigen Zahlen von 7,50 auf 8,70 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Halten" belassen. Der Technologiekonzern habe mit den Eckdaten zum abgelaufenen Jahr vor allem wegen des schwachen Halbleitergeschäfts seine Erwartungen verfehlt, schrieb Analyst Zafer Rüzgar in einer Studie vom Mittwoch. Auch die Konzernprognose für das laufende Jahr sei zurückhaltend ausgefallen, weshalb er seine Schätzungen nach unten angepasst habe. Der Experte rechnet vorerst nicht damit, dass die Aktien ihren Kursanstieg fortsetzen werden.

 

KRONES

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für Krones von 48,50 auf 54,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Wegen der erwarteten Beschleunigung schätze sie an dem Hersteller von Getränkeabfüllanlagen vor allem die Geschäfte in den Schwellenländern, schrieb Analystin Yasmin Moschitz in einer Studie vom Mittwoch. Mit der Marktführerschaft bei PET-Verpackungen, einem strukturellen Wachstum und der anstehenden Neuausrichtung erfülle das Unternehmen drei wichtige Anforderungen der Anleger. Allerdings könne der Markt kurzfristig enttäuscht reagieren, wenn Krones 2012 die Zielmarken nicht übertrifft. Das neue Kursziel begründete die Expertin vor allem mit höheren Bewertungsansätzen in der Branche.

 

KUKA

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Kuka vor Jahreszahlen von 21,00 auf 23,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Anfang Februar erwarteten vorläufigen Zahlen des Roboterbauers dürften eine konstant starke Entwicklung zeigen, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer Studie vom Mittwoch.

 

LANXESS

 

    HAMBURG - Die Berenberg Bank hat das Kursziel für die Aktien von Lanxess (LANXESS) vor Zahlen von 78,00 auf 79,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das Zahlenwerk des Chemiekonzerns zum abgelaufenen Jahr dürfte den Wendepunkt in der Ergebnisdynamik des Unternehmens darstellen, schrieb Analyst Jaideep Pandya in einer Studie vom Mittwoch. Es bestünde zwar noch die Möglichkeit, dass die Markterwartungen noch um zehn Prozent zu hoch seien, was die Investoren nervös mache. Die Aktie habe sich jedoch in den vergangenen Monaten schlechter als die Aktien der Konkurrenten BASF und Michelin (Michelin (Compagnie Générale d Etablissements Michelin SCPA)) entwickelt, womit die schlechte Stimmung größtenteils bereits eingepreist sei.

 

LANXESS

 

    ZÜRICH - Credit Suisse hat die Aktien von Lanxess (LANXESS) auf "Underperform" belassen. Die europäische Chemiebranche dürfte ihre Ergebnisse in diesem Jahr organisch um 4,5 Prozent steigern können, schrieben die Analysten in einer Studie vom Mittwoch. Der Markt gehe aber von sechs Prozent aus. Die Zahlenwerke zum vierten Quartal dürften damit Anlass zu Senkungen der Marktschätzungen geben. Insbesondere bei Lanxess gehe der Markt von zu hohen Gewinnen in diesem Jahr aus.

 

LEONI

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Leoni (LEONI) vor der Berichtssaison im europäischen Autosektor von 23,00 auf 27,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Die schwache Entwicklung im dritten Quartal dürfte sich im vierten zwar fortgesetzt haben, schrieb Analyst Gaetan Toulemonde in einer am Mittwoch vorgelegten Branchenstudie. Die Aktivitäten in Korea sollten in diesem Jahr aber nicht mehr ganz so stark belasten wie bislang. Er rechne für 2013 mit verhalten optimistischen Zielvorgaben von Leoni.

 

LVMH

 

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für LVMH (PMC-Sierra) vor Zahlen von 137,00 auf 145,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Bei dem Luxusgüterkonzern rechne sie für das vierte Quartal mit einem wieder beschleunigten Umsatzwachstum, schrieb Analystin Eva Quiroga in einer Studie vom Mittwoch. Der Umsatz für das gesamte Jahr 2012 sollte auf 28 Milliarden Euro gestiegen sein, während die Margen weiterhin unter Druck gestanden haben dürften. Beim operativen Ergebnis (EBIT) rechnet sie mit fast sechs Milliarden Euro.

 

MUNICH RE

 

    LONDON - JPMorgan hat die Aktien von Munich Re (Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft) vor Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 150,00 Euro belassen. Der Rückversicherer dürfte im vierten Quartal einen Reingewinn von 435 Millionen Euro erzielt haben, schrieb Analyst Michael Huttner in einer Studie vom Mittwoch. Der Wirbelsturm Sandy dürfte mit 700 Millionen Euro zu Buche geschlagen haben. Auch die Umstrukturierungen der Tochter Ergo dürften vor Steuern mit 400 Millionen Euro belastet haben.

 

PHILIPS

 

    LONDON - JPMorgan hat das Kursziel für die Aktien von Philips Electronics nach Zahlen von 23,00 auf 24,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Kurzfristig gesehen sei es nach dem Zahlenwerk Zeit für Gewinnmitnahmen, schrieb Analyst Andreas Willi in einer Studie vom Mittwoch. Das fundamentale Urteil laute aber weiterhin "Neutral". Die Zahlen seien solide ausgefallen, hätten aber auch besser sein können. Die für das Jahr 2013 gesteckten Ziele seien aber erreichbar und die Margenerwartungen des Markts vielleicht einen wenig zu niedrig.

 

PHILIPS

 

    FRANKFURT - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat das Kursziel für Philips Electronics von 23,00 auf 25,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Nach den vorgelegten Zahlen zum vierten Quartal habe er seine Gewinnschätzungen je Aktie für die Jahre 2013 und 2014 angehoben, schrieb Analyst Antoine Azar in einer Studie vom Mittwoch. Er blicke optimistischer auf alle Geschäftsbereiche, da der Elektronikkonzern mit seinen Kostensparbemühungen gut voran komme. Die Aktien seien günstig und der Verkauf der Unterhaltungselektronik-Sparte eine sehr gute Nachricht.

 

PHILIPS

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Philips Electronics nach Zahlen von 21,00 auf 23,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Elektronikkonzern habe im vierten Quartal besser abgeschnitten als erwartet, schrieb Analyst Martin Wilkie in einer Studie vom Mittwoch. Die angekündigte Veräußerung des Lifestyle-Entertainment-Geschäfts sei positiv.

 

PHILIPS

 

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Philips Electronics nach Zahlen von 24,00 auf 26,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Margenverbesserung bei dem niederländischen Elektronikkonzern schreite voran, schrieb Analyst Fredric Stahl in einer Studie vom Mittwoch. An seinen Umsatzschätzungen habe sich zwar keine Änderung ergeben, wegen einer höheren Margenprognose habe er aber seine Erwartung für den Gewinn je Aktie 2013 nach oben korrigiert. Die Restrukturierung von Philips verlaufe bislang erfolgreich.

 

QIAGEN

 

    FRANKFURT - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat die Einstufung für Qiagen (QIAGEN) nach Zahlen zum vierten Quartal auf "Underperform" mit einem Kursziel von 13,50 Euro belassen. Angesichts übertroffener Erwartungen beim Umsatz und dem operativen Gewinn sprach Analyst Oliver Reinberg in einer Studie vom Mittwoch von "starken Resultaten". Er werde seine Gewinnschätzung für 2013 aber wohl nur geringfügig nach oben korrigieren, kündigte der Experte an. Er verwies darauf, dass der organische Umsatzausblick nur auf eine moderate Verbesserung des Wachstumsprofils hindeute.

 

QIAGEN

 

    LONDON - Das Analysehaus S&P Equity hat das Kursziel für Qiagen (QIAGEN) nach Zahlen von 16,00 auf 17,20 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Biotech-Konzern habe starke Resultate für das abgelaufene Jahr vorgelegt, schrieb Analyst Sho Matsubara in einer Studie vom Mittwoch. Angetrieben von allen Regionen und Kundengruppen habe der bereinigte Gewinn je Aktie sowohl seine als auch die Marktschätzung übertroffen. Er hob daraufhin seine Prognosen für die Jahre 2013 bis 2015 an. Die Umsätze mit therapiebegleitenden Diagnostika dürften den Preisdruck bei den Tests für humane Papillomviren und die knappen Entwicklungsbudgets der großen Pharmakonzerne ausgleichen.

 

QIAGEN

 

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Qiagen (QIAGEN) nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 15,00 Euro belassen. Mit "starken" Resultaten für das vierte Quartal habe der Diagnostik-Spezialist sowohl seine als auch die Konsensschätzungen übertroffen, schrieb Analyst Martin Wales in einer Studie vom Mittwoch. Zudem liege der Ausblick für 2013 beim Umsatz leicht oberhalb dessen, was er selbst erwartet habe. Mit seiner Prognose für den Gewinn je Aktie liege er in diesem Jahr am oberen Ende der Zielspanne, während der Konsens eher am unteren Ende positioniert sei.

 

RHÖN-KLINIKUM

 

    FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Rhön-Klinikum (RHOeN-KLINIKUM) nach dem Kompromiss bezüglich des Uniklinikums Gießen/Marburg auf "Buy" mit einem Kursziel von 19,00 Euro belassen. Aus seiner Sicht sei die Einigung sowohl für das Land Hessen als auch den Klinikbetreiber vorteilhaft, schrieb Analyst Edouard Aubery in einer Studie vom Mittwoch. Er glaubt daran, dass sich die Situation und die Nachrichtenlage bei dem privatisierten Klinikum künftig bessern kann.

 

RHÖN-KLINIKUM

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Aktien von Rhön-Klinikum (RHOeN-KLINIKUM) nach einer Übereinkunft mit dem Bundesland Hessen zur Universitätsklinik Gießen/Marburg auf "Buy" mit einem Kursziel von 18,00 Euro belassen. Die positive Reaktion des Aktienkurses auf die eigentlich nicht unbedingt positiven Neuigkeiten mache Mut, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Mittwoch. Der in dem Abkommen enthaltene zweijährige Verzicht auf Kündigungen erhöhe nicht gerade die Freiheit des Klinikbetreibers. Das Zentrum für eine Partikeltherapie für Krebspatienten, dessen Eröffnung wieder für Ende des Jahres geplant sei, werde wahrscheinlich Verluste machen. Der Experte hofft daher, dass die Regierung mit Subventionen einspringe.

 

SAIPEM

 

    LONDON - S&P Equity hat das Kursziel für Saipem (Splendid Medien) nach einer Gewinnwarnung von 43,00 auf 32,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Sie habe ihre Schätzungen für den Öldienstleister gekürzt, schrieb Analystin Christine Tiscareno in einer Studie vom Mittwoch. Nach dem jüngsten Kurseinbruch habe die Aktie bis zu ihrem Kursziel aber noch viel Luft nach oben, begründete Tiscareno die beibehaltene Kaufempfehlung. Zudem rechne sie 2014 wieder mit einer deutlichen Erholung.

 

SAIPEM

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Aktie des italienischen Öldienstleisters Saipem (Splendid Medien) nach einer Gewinnwarnung von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 35,00 auf 21,00 (Kurs 19,99) Euro gesenkt. Saipem sei ein sinkender Stern, titelte Analyst Sebastian Yoshida in einer Studie vom Mittwoch.

 

SAIPEM

 

    LONDON - Goldman Sachs hat die Aktien von Saipem (Splendid Medien) nach einer Gewinnwarnung zunächst auf "Buy" mit einem Kursziel von 42,00 Euro belassen. Der von dem Öldienstleister für dieses Jahr neu in Aussicht gestellte Reingewinn liege um mehr als die Hälfte unter seiner bisherigen Prognose, schrieb Analyst Henry Tarr in einer am Mittwoch vorgelegten Studie. Auch die Nettoverschuldung des Konzerns habe am Jahresende einen deutlich höheren Stand erreicht als gedacht. Die vom Unternehmen für das kommende Jahr in Aussicht gestellte Erholung hänge seine Meinung nach vom Abschluss einiger großer Verträge ab, was ziemlich unsicher sei. Der Experte will seine Gewinnprognosen und sein Kursziel jetzt überarbeiten.

 

SAIPEM

 

    LONDON - Nomura hat die Aktien von Saipem (Splendid Medien) nach einer Gewinnwarnung auf "Neutral" mit einem Kursziel von 38,00 Euro belassen. Nach der Gewinnwarnung des Öldienstleisters dürften die Markterwartungen an den diesjährigen Gewinn je Aktie um gut 60 Prozent sinken, schrieb Analyst Christyan Malek in einer Studie vom Mittwoch. Der Konzern habe einige Projekte offensichtlich schlecht umgesetzt. Die Strategie des vorherigen Managements, auf Angebotsausschreibungen mit niedrigen Preisen zu bieten, dürfte auch noch zu weiteren Abschreibungen führen, die in der Gewinnwarnung noch nicht enthalten seien.

 

SALZGITTER

 

    LONDON - Goldman Sachs hat die Aktien von Salzgitter vor Zahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 28,00 Euro belassen. Er habe seine Schätzung für den Betriebsgewinn (EBITDA) in diesem und dem kommenden Jahr um fünf und neun Prozent angehoben, schrieb Analyst Stephen Benson in einer am Mittwoch vorgelegten Studie. Der Stahlkonzern habe zuletzt geringere Kosten für Eisenerz zu verzeichnen gehabt, womit das Stahlgeschäft im ersten Quartal die Gewinnschwelle erreichen könnte. Für das abgelaufene Jahr erwartet der Experte einen Vorsteuerverlust von 16 Millionen Euro.

 

SALZGITTER

 

    LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat Salzgitter von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber auf 34,00 Euro belassen. Die Aktie des zweitgrößten deutschen Stahlkonzerns sei mittlerweile nicht mehr günstig zu haben, schrieb Analyst Neil Sampat in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Er glaubt, dass die Margen im Stahlgeschäft von Salzgitter dem Sektor weiterhin hinterher hinken werden. Zudem sieht er 2013 Risiken für den Gewinnbeitrag der Röhrensparte.

 

SOFTWARE AG

 

    FRANKFURT - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat die Einstufung für Software AG (Software) nach der Telefonkonferenz zu den vorgelegten Zahlen auf "Underperform" mit einem Kursziel von 25,00 Euro belassen. Der Geschäftsmix des Softwareherstellers sei für den Gewinn weder kurz- noch mittelfristig förderlich, schrieb Analyst Michael Beucher in einer Studie vom Mittwoch. Der Grund sei, dass reife Produkte und nicht zum Kerngeschäft zählende Bereiche für die Hälfte des Umsatzes verantwortlich seien, während der andere Teil wohl mit Wachstumsprodukten ohne Marktführerschaft erzielt werde. Der neue Unternehmensausblick spiegele diese Verhältnisse akkurat wider.

 

SOFTWARE AG

 

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat Software AG (Software) nach Zahlen von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 39,00 auf 33,00 Euro gesenkt. Der Softwarehersteller habe mit seinen Zahlen für 2012 die Konsensschätzungen knapp verfehlt und der neue, gesenkte Ausblick liege deutlich unter den Erwartungen, schrieb Analyst Antonin Baudry in einer Studie vom Mittwoch. Es dürfte dauern, bis das Vertrauen des Marktes wiederhergestellt sei.

 

SOFTWARE

 

    LONDON - Barclays hat das Kursziel für Software AG (Software) von 32,00 auf 29,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Equal Weight" belassen. Es müsse sich erst noch zeigen, ob der Software-Hersteller, wie vom Management behauptet, für weiteres deutliches Lizenzwachstum richtig aufgestellt sei, schrieb Analyst Gerardus Vos in einer Studie vom Mittwoch. Zumal das Wachstum nur über weitere Investitionen zu erzielen sei. Bis der Markt die neue Strategie der Darmstädter verdaut habe, dürften die Aktien seitwärts tendieren, glaubt der Experte.

 

SOFTWARE AG

 

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Software AG (Software) nach Zahlen von 35,00 auf 31,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die Zahlen für das Schlussquartal hätten nur das untere Ende der Konsensprognosen erreicht, schrieb Analyst Michael Briest in einer Studie vom Mittwoch. Den Grund für die sehr schwache Kursreaktion nach den Zahlen sieht der Experte aber mehr im Ausblick des Softwarekonzerns, der für 2013 deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben sei. Ohne einen Beweis, dass sich die Investitionen positiv auf den Umsatz auswirkten, werde er sein Anlageurteil wohl nicht ändern.

 

THYSSENKRUPP

 

    FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für ThyssenKrupp nach Medienberichten über ein gemeinsames Interesse von ArcelorMittal und Nippon Steel am US-Stahlwerk auf "Buy" mit einem Kursziel von 22,00 Euro belassen. Im Gegensatz zu Arcelor sei der japanische Stahlkonzern ein neuer Interessent, schrieb Analyst Stefan Freudenreich in einer Studie vom Mittwoch. An dem am Markt angenommenen Preisrahmen habe sich damit aber nichts geändert, so dass er für die Werke in Brasilien und den USA weiter mit einem gemeinsamen Erlös von 3,5 Milliarden Euro rechnet. Neue Bieter erhöhten aber die Wahrscheinlichkeit eines Abschlusses und könnten sich auch leicht positiv auf die Offerten auswirken, so der Experte.

 

THYSSENKRUPP

 

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für ThyssenKrupp von 17,60 auf 19,40 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Er rechne mit einer schwachen Berichtssaison der europäischen Stahlunternehmen, die einen verhaltenen Jahresstart hinlegen und enttäuschende Aussagen zur künftigen Geschäftsentwicklung machen dürften, schrieb Analyst Thorsten Zimmermann in einer Sektorstudie vom Mittwoch. Es sei noch zu früh, auf eine nachhaltige Margenerholung zu setzen. Bei ThyssenKrupp dürfte sich der Fokus der Anleger zunehmend vom Verkauf von Unternehmensteilen, der die Aktie zuletzt angetrieben habe, hin zur Gewinnentwicklung verschieben. Das höhere Kursziel begründete der Experte mit dem verringerten Konglomeratsabschlag auf die Aktie.

 

UBS

 

    PARIS - Exane BNP Paribas hat die Aktie der UBS von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 16,00 auf 16,20 Franken angehoben. Das Kursziel sei inzwischen erreicht, schrieb Analyst Daniel Davies in einer Studie vom Mittwoch. Er habe seine Schätzungen für 2013 und 2014 deutlich gekürzt, weil er früher als gedacht mit Verlusten im Geschäft mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen (FICC) rechne. Auch die langfristigen Perspektiven des Investmentbankings sieht der Experte mittlerweile pessimistischer.

 

ZOOPLUS

 

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Zooplus nach vorläufigen Zahlen von 30,00 auf 29,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Der Internet-Versandhändler für Haustierbedarf habe das Umsatzziel im Gesamtjahr übertroffen und rechne mit einem positiven Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA), schrieb Analystin Alexandra Schlegel in einer Studie vom Mittwoch. Angesichts der Erwartung anhaltend geringer Margen in den kommenden Jahren bleibe sie aber bei ihrer Verkaufsempfehlung.

 

ZOOPLUS

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Aktien von Zooplus nach vorläufigen Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 50,00 Euro belassen. Der Internethändler für Haustierbedarf habe dank des 30-prozentigen Umsatzwachstums sein Jahresziel erreicht, schrieb Analyst Dennis Schmitt in einer Studie vom Mittwoch. Da der Konzern für das vierte Quartal einen Betriebsgewinn (EBITDA) in Aussicht gestellt habe, sei seine Prognose eines Betriebsverlusts von 1,5 Millionen Euro im abgelaufenen Jahr in Reichweite.

 

/he

 

FRANKFURT (dpa-AFX) -

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?
  • Relevant6
  • Alle8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Infineon Technologies AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14:26 UhrInfineon Technologies OutperformBNP PARIBAS
21.08.2014Infineon Technologies HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
21.08.2014Infineon Technologies NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.08.2014Infineon Technologies kaufenDZ-Bank AG
21.08.2014Infineon Technologies buyUBS AG
14:26 UhrInfineon Technologies OutperformBNP PARIBAS
21.08.2014Infineon Technologies kaufenDZ-Bank AG
21.08.2014Infineon Technologies buyUBS AG
21.08.2014Infineon Technologies buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
21.08.2014Infineon Technologies buyWarburg Research
21.08.2014Infineon Technologies HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
21.08.2014Infineon Technologies NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.08.2014Infineon Technologies HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.08.2014Infineon Technologies HaltenIndependent Research GmbH
21.08.2014Infineon Technologies HoldCommerzbank AG
31.07.2014Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
25.07.2014Infineon Technologies VerkaufenBankhaus Lampe KG
24.04.2014Infineon Technologies VerkaufenBankhaus Lampe KG
08.04.2014Infineon Technologies UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
27.01.2014Infineon Technologies verkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon Technologies AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dementi - Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen gibt keine klaren Hinweise auf frühere Zinserhöhung -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär. Russischer Hilfskonvoi überquert ukrainische Grenze. Schmolz + Bickenbach nicht an ThyssenKrupp-Tochter VDM interessiert.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen