25.02.2013 21:40
Bewerten
 (0)

Updates zu Allianz, Bayer, Deutsche Telekom und VW

Updates zu Allianz, Bayer, Deutsche Telekom und VW
Tipps der Analysten
Die Banken haben ihre Einschätzungen zu Aktien aus DAX und Co angepasst. Der aktuelle Überblick über die neuen Kursziele.
Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 25.02.2013ADIDAS

    LONDON - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Adidas (adidas) vor Zahlen von 67,00 auf 65,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Sie rechne bei dem Sportartikelhersteller für 2012 mit einem organischen Umsatzwachstum von 6,5 Prozent, schrieb Analystin Chiara Battistini in einer Studie vom Montag. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sollte allerdings im vierten Quartal um 80 Prozent auf 8 Millionen Euro gesunken sein. Der Fokus werde bei der Zahlenvorlage aber auf dem Ausblick für 2013 liegen.

AIR FRANCE-KLM

    PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Air France-KLM nach Zahlen für 2012 von 7,50 auf 8,10 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Kennziffern der Fluggesellschaft hätten weitgehend seinen Prognosen und den durchschnittlichen Markterwartungen entsprochen, schrieb Analyst Patrick Jousseaume in einer Studie vom Montag. Noch sehe er aber zwei dunkle Flecken: Die Entwicklung auf den Kurz- und Mittelstrecken sowie im Frachtgeschäft. Dennoch erhöhte der Experte seine Schätzungen für die Jahre 2013 und 2014.

ALLIANZ

    FRANKFURT - Equinet hat die Einstufung der Allianz SE (Allianz) nach der jährlichen Analystenkonferenz auf "Hold" mit einem Kursziel von 96,00 Euro belassen. Der Versicherungskonzern sei gut aufgestellt und dürfte sein operatives Gewinnziel im laufenden Geschäftsjahr erreichen, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Montag. Kurzfristig seien allerdings keine Impulsgeber für die Aktie in Sicht.

ALSTRIA OFFICE

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Alstria Office (alstria office REIT-AG) von 10,50 auf 10,70 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das Treffen mit dem Management des Immobilienkonzerns habe ihn in seiner positiven Sicht bestärkt, schrieb Analyst Markus Scheufler in einer Studie vom Montag.

BAYER

    PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Bayer nach dem Börsengang der Pfizer-Tiermedizinsparte Zoetis von 66,00 auf 72,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. Allein auf Basis der aktuellen Zoetis-Bewertung steige der Wert des Bayer-Tiermedizingeschäfts und damit das Kursziel um 2,65 Euro, schrieb Analyst Stephen McGarry in einer Studie vom Montag. Die restliche Zielerhöhung basiere auf seinen angehobenen langfristigen Margenprognosen für den Pharma- und Chemiekonzern.

DANONE

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Danone (Groupe Danone) von 46,00 auf 51,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Sell" belassen. Zwar sei das Risiko von Kursverlusten geringer geworden, schrieb Analyst James Targett in einer Studie vom Montag. Er rechne aber weiterhin damit, dass sich die Aktie des Joghurtherstellers vergleichsweise schlechter als andere große Branchenkollegen entwickeln werde. Gründe für das verringerte Abwärtsrisiko der Aktie seien Anzeichen von Stabilität im Milchgeschäft, Kosteneinsparungen in Europa und realistischere Konsensprognosen.

DEUTSCHE EUROSHOP

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Deutsche Euroshop (Deutsche EuroShop) nach einem Treffen mit dem Management des Immobilienkonzerns von 31,00 auf 33,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Er würdige weiterhin die gute Vorhersehbarkeit, was die Entwicklung der Cashflows aus langfristigen Verbindlichkeiten und Leasing angehe, schrieb Analyst Markus Scheufler in einer Studie vom Montag. Die Aktie habe aber kaum noch Potenzial zum etwas erhöhten Kursziel.

DEUTSCHE POSTBANK

    FRANKFURT - Equinet hat die Einstufung für Deutsche Post vor Zahlen zum Gesamtjahr 2012 auf "Hold" mit einem Kursziel von 17,00 Euro belassen. Es sei davon auszugehen, dass der Logistikkonzern unspektakuläre Ergebnisse vorlegen werde, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Montag. Die Zahlen sollten dem Unternehmensausblick entsprechen. Für ihn werde die Gewinnqualität im Fokus stehen.

DEUTSCHE TELEKOM

    FRANKFURT - Independent Research hat die Einstufung für die Deutsche Telekom vor Zahlen zum vierten Quartal auf "Halten" mit einem Kursziel von 9,00 Euro belassen. Es sei nicht mit negativen Überraschungen zu rechnen, schrieb Analyst Markus Friebel in einer Studie vom Montag. Die Unternehmensziele beim bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sollten erreicht worden sein. Er rechnet mit einer Bestätigung des Unternehmensausblicks für 2013.

FMC

    LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für FMC (Fresenius Medical Care) von 60,40 auf 56,90 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Equal Weight" belassen. Langfristig sei die Aktie eine attraktive Anlage und biete defensives Wachstumspotenzial, schrieb Analystin Sally Taylor in einer Studie vom Montag. Allerdings sorge sie sich wegen der Entwicklungen in Nordamerika aktuell um die Profitabilität des Dialyse-Spezialisten. Daher habe sie ihre Ergebnisschätzungen gesenkt und damit auch das Kursziel. Im europäischen Medizintechnik-Bereich ziehe sie die Essilor -Aktie vor.

FMC

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für FMC (Fresenius Medical Care) auf "Hold" mit einem Kursziel von 56,00 Euro belassen. Die Verhandlungsposition gegenüber dem Lieferanten für das Medikament Epo, Amgen , sei durch den Rückruf des Konkurrenzmedikaments Omontys von Affymax und Takeda potenziell geschwächt worden, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Montag. Daher habe der Konzern nun eine Option weniger, die Kosten zu senken.

FRAPORT

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Fraport auf "Hold" mit einem Kursziel von 47,00 Euro belassen. Er habe die Prognosen für das Passagierwachstum am Frankfurter Flughafen nochmals von plus zwei auf plus 0,5 Prozent für 2013 gesenkt, schrieb Analyst Frank Skodzik in einer Studie vom Montag. Grund sei das harte Kapazitätsmanagement der Fluglinien in diesem Winter. Auch im Februar und März sei eine Fortsetzung dieses Trends bereits erkennbar.

FREENET

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Freenet von 15,00 auf 17,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Er rechne mit detaillierten vorläufigen Zahlen für 2012 am 1. März, schrieb Analyst Benjamin Kohnke in einer Studie vom Montag. Der Ausblick des Mobilfunkanbieters sollte ein gutes Marktumfeld reflektieren.

FRESENIUS

    LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Fresenius SE (Fresenius SECo) vor Zahlen von 87,30 auf 96,60 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der Medizinkonzern dürfte mit seinen Zahlen zum vierten Quartal die Markterwartungen treffen, erwartet Analystin Sally Taylor in einer Studie vom Montag. Der Fokus des Marktes dürfte daher auf dem Ausblick auf 2013 liegen. Taylor sieht Fresenius weiterhin als qualitativ hochwertige, defensive Aktie, wobei die Tochter Kabi unverändert der starke Wachstumstreiber bleiben sollte. Kurzfristig könnte allerdings die Unsicherheit über die Tochter FMC (Fresenius Medical Care) auf den Aktien lasten. Das Kursziel hob sie vor allem an, nachdem sie die Integration von Fenwal in ihr Modell eingearbeitet und zudem ihr Bewertungsmodell weiter in die Zukunft verschoben hat.

GERRESHEIMER

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für Gerresheimer nach Zahlen und einem Investorentreffen von 52,00 auf 51,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Er habe zwar seine Schätzungen für den bereinigten operativen Gewinn (EBITDA) des Verpackungsspezialisten gesenkt, schrieb Analyst Daniel Wendorff in einer Studie vom Montag. Die Prognosen des Managements seien aber zu konservativ, so dass seine Schätzungen für den Umsatz und das bereinigte EBITDA höher als diese und auch als die Konsenserwartungen lägen. Das steigende Gewinnwachstum und die attraktive Bewertung seien der Grund für seine positive Einstufung.

GRENKELEASING

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Grenkeleasing (GRENKELEASING) nach einer angekündigten Kapitalerhöhung von 58,50 auf 61,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Mit der geplanten Maßnahme sei das Thema Kapital kurzfristig kein Problem mehr, schrieb Analyst Jesko Mayer-Wegelin in einer Studie vom Montag. Die Leasinggesellschaft könnte nun ihren Wachstumskurs fortsetzen. Der Experte erhöhte seine Wachstumsprognosen für die Jahre 2013 bis 2015 um durchschnittlich zwei Prozentpunkte.

HEIDELBERGCEMENT

    LONDON - Das Analysehaus S&P Equity hat das Kursziel für HeidelbergCement vor detaillierten Zahlen für 2012 von 54,00 auf 57,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Blick auf die Wettbewerber bestätige die weltweite Erholung der Zementvolumina, schrieb Analyst Jawahar Hingorani in einer Studie vom Montag. Der Experte hob seine Gewinnschätzung bis 2014 um bis zu elf Prozent an. HeidelbergCement sei gut aufgestellt, um der Konkurrenz Marktanteile abzugraben und die Profitabilität zu steigern.

HOCHTIEF

    LONDON - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Hochtief (HOCHTIEF) vor Zahlen von 61,00 auf 67,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Conviction Buy" belassen. Die Kursgewinne bei dem Essener Baukonzern seit Jahresbeginn resultierten vollständig aus der Verbesserung bei der australischen Tochter Leighton, schrieb Analyst Will Morgan in einer Studie vom Montag. So könnte die Verkündung von Plänen, die Profitabilität im Europa-Geschäft zu steigern, die Aktien weiter nach oben treiben.

K+S

    LONDON - Die US-Bank Citigroup hat K+S von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel nach Verschiebung des Bewertungszeitraums von 38,00 auf 42,00 (Kurs: 35,915) Euro angehoben. Die Nachfrage nach Kalisalz habe sich verbessert und erreiche wieder ein normales Niveau, schrieb Analyst Andrew Benson in einer Studie vom Montag. Vor allem indische Importe dürften in diesem Jahr zulegen. Die starke Präsenz des deutschen Düngemittelherstellers in Brasilien dürfte wegen der dort ebenfalls steigenden Nachfrage vorteilhaft sein und die Preise sollten inzwischen einen Tiefpunkt erreicht haben.

KLÖCKNER & CO

    FRANKFURT - Independent Research hat das Kursziel für Klöckner & Co (KloecknerCo) nach dem Einstieg des Portfolio-Unternehmens Interfer von 10,00 auf 12,40 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. Es sei davon auszugehen, dass Interfer eine Zusammenarbeit des Metallhändlers Klöckner & Co mit der Knauf Interfer SE anstreben werde, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Montag. Spekulationen über eine weitere Aufstockung sollten die Aktie stützen.

MARSEILLE KLINIKEN

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für Marseille Kliniken (Marseille-Kliniken) nach Zahlen von 6,80 auf 7,20 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Umsatz des Krankenhausbetreibers im zweiten Geschäftsquartal sei dank der überraschend hohen Belegungsrate von 90,5 Prozent noch besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Oliver Metzger in einer Studie vom Montag. Zudem hätten die Kostensenkungsmaßnahmen dem operativen Gewinn (EBIT) geholfen. Er habe deshalb sowie wegen der von ihm angenommenen, niedrigeren Steuerquote seine Gewinnschätzungen nach oben revidiert.

MERCK KGAA

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Merck KGaA (Merck) auf "Hold" mit einem Kursziel von 100,00 Euro belassen. Der Konzern habe nach einer klinischen Studie für das Krebsmittel Cilengitid negative Daten veröffentlichen müssen, schrieb Analyst Daniel Wendorff in einer Studie vom Montag. Dies zeige beispielhaft die Schwierigkeiten des Pharmakonzerns, ein attraktives Portfolio an Medikamentenkandidaten zu generieren.

MTU

    LONDON - Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für MTU (MTU Aero Engines) nach der Jahresbilanz für 2012 von 73,00 auf 75,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Er habe seine Ergebnisschätzungen leicht angehoben und daher auch das Kursziel hochgesetzt, schrieb Analyst Jeremy Bragg in einer Studie vom Montag. Er schätze zwar das auf die zivile Luftfahrt fokussierte Geschäft des Tiebwerksbauers, glaube aber, dass dies im Aktienkurs weitgehend eingepreist sei. Rolls-Royce sei sein bevorzugter Wert im Bereich Ersatzteile und Instandhaltung, MTU dagegen seine am wenigsten präferierte Aktie.

VOLKSWAGEN VORZUGSAKTIEN

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für die Vorzüge von Volkswagen (Volkswagen vz) von 183,00 auf 165,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Das Ergebnis des Autobauers für 2012 habe die Erwartungen erfüllt, die Zielsetzung sei aber pessimistisch ausgefallen, schrieb Analyst Philippe Houchois in einer Studie vom Montag. Er rate, die Aktie von Daimler zu bevorzugen, die für ihn ein "Key Call" sei.

VOLKSWAGEN VORZUGSAKTIEN

    LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für die Volkswagen-Vorzüge (Volkswagen vz) nach einer enttäuschenden Gewinnprognose von 197,00 auf 192,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. Er habe nach dem Ausblick des Managements für 2013 seine Ergebnisschätzung je Aktie um 17 Prozent gesenkt, schrieb Analyst Michael Tyndall in einer Studie vom Montag. Doch selbst unter Berücksichtigung dieser Kürzung biete VW ein besseres Wachstum als der Rest der Autobranche. VW bleibe die attraktivste Aktie im Sektor.

VOLKSWAGEN VORZUGSAKTIEN

    ESSEN - Die National-Bank hat die Einstufung der VW- Vorzugsaktien nach vorläufigen Zahlen für 2012 auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 210,00 Euro belassen. Wie erwartet hätten die Ergebnisse des Automobilkonzerns eine Reihe von Sondereffekten aufgewiesen, schrieb Analyst Manfred Jaisfeld in einer Studie vom Montag. Der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr enthalte keine neuen Impulse. Der Experte geht weiterhin von steigenden Marktanteilen vor allem in Europa aus, wobei die Dynamik etwas nachlassen dürfte. Den starken Kursrückschlag vom vergangenen Freitag infolge der "nur geringfügigen Dividendenanpassung um 0,50 Euro" hält er für überzogen.

VOLKSWAGEN VORZUGSAKTIEN

    FRANKFURT - Equinet hat das Kursziel für die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) nach Zahlen von 190,00 auf 185,00 (Kurs: 169,40) Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Die Ergebnisse des Automobilkonzerns hätten seinen Erwartungen und denen des Marktes entsprochen, schrieb Analyst Tim Schuldt in einer Studie vom Montag. Den Unternehmensausblick auf das Jahr 2013 hält er zwar für enttäuschend. Dennoch sei er von der Aktie als Investition weiter sehr überzeugt. Schließlich dürfte der Konzern anders als die Konkurrenz hoch profitabel bleiben, hieß es zur Begründung.

VOLKSWAGEN VORZUGSAKTIEN

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für die Vorzüge von Volkswagen (VW) (Volkswagen vz) nach Zahlen von 205,00 auf 195,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Im Ausblick habe der Autobauer signalisiert, auf Kosten kurzfristiger Profite im Kerngeschäft weitere Marktanteile gewinnen zu wollen, schrieb Analyst Daniel Schwarz in einer Studie vom Montag. Entsprechend senke er die Gewinnprognosen und das Kursziel. Das Ziel, Marktanteile zu gewinnen, drücke zwar auf die Konsensschätzungen für 2013 und 2014, gefährde aber die langfristigen Ziele des Konzerns nicht.

VOLKSWAGEN VORZUGSAKTIEN

    LONDON - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für die Vorzüge von Volkswagen (Volkswagen vz) (VW) nach Zahlen von 230,00 auf 207,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die Ergebnisse des Wolfsburger Autobauers für das vierte Quartal 2012 hätten im Rahmen der Markterwartungen gelegen und den Ausblick werte er konservativ, schrieb Analyst Jose Asumendi in einer Studie vom Montag. VW bleibe sein "Top Pick", auch wenn er seine operativen Gewinnschätzungen (EBIT) für 2013 und 2014 um 15 und 16 Prozent gesenkt habe. JPMorgan hat die Vorzüge von VW zudem auf der "Analyst Focus List".

VOLKSWAGEN VORZUGSAKTIEN

    NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für die Vorzüge von Volkswagen (Volkswagen vz) (VW) nach Zahlen auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 170,00 Euro belassen. VW habe vor dem Wochenende die erste negative Überraschung seit sieben Jahren gebracht und mit dem Ausblick Sorgen ausgelöst, schrieb Analyst Max Warburton in einer am Montag vorgelegten Studie. Er zweifele aber an einem nachhaltigen Ausverkauf der Aktie und sehe auch keine längere Phase der Schwierigkeiten, die die Stellung des Autobauers als Branchenführer gefährde.

VOLVO

    LONDON - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Volvo (Volvo AB (B)) von 130,00 auf 127,00 schwedische Kronen gesenkt, aber die Einstufung auf "Conviction Buy" belassen. Er sei optimistisch für den angeschlagenen schwedischen Autohersteller, schrieb Analyst Ashik Kurian in einer Studie vom Montag. Denn er rechne mit einer Erholung an den Absatzmärkten, möglichen Margenverbesserungen aus der Restrukturierung und einem profitablen Wachstums in den Schwellenländer-Märkten.

/he

FRANKFURT (dpa-AFX) -

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant5
  • Alle6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Wechsel in die WirtschaftEx-Gesundheitsminister Bahr wechselt zur AllianzErneut wechselt ein ehemaliger Top-Politiker in die Wirtschaft: Ex-Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) wird vom 1. November an Generalbevollmächtigter der Allianz Private Krankenversicherung, wie die Allianz am Montag in München mitteilte.
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:11 UhrAllianz overweightJP Morgan Chase & Co.
30.09.2014Allianz buyKepler Cheuvreux
30.09.2014Allianz buyGoldman Sachs Group Inc.
30.09.2014Allianz buyGoldman Sachs Group Inc.
30.09.2014Allianz buyS&P Capital IQ
12:11 UhrAllianz overweightJP Morgan Chase & Co.
30.09.2014Allianz buyKepler Cheuvreux
30.09.2014Allianz buyGoldman Sachs Group Inc.
30.09.2014Allianz buyGoldman Sachs Group Inc.
30.09.2014Allianz buyS&P Capital IQ
30.09.2014Allianz market-performBernstein Research
29.09.2014Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
29.09.2014Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
29.09.2014Allianz HoldDeutsche Bank AG
29.09.2014Allianz NeutralCredit Suisse Group
07.07.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
08.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.04.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX kaum verändert -- Zalando-Aktie startet bei 24,10 Euro -- adidas will bis zu 1,5 Milliarden Euro an Aktionäre ausschütten -- Streik kostet Lufthansa zweistelligen Millionenbetrag

Deutsche Post dreht an der Portoschraube. Französische Staatsbank verkauft Orange-Aktien. Autozulieferer Hella bereitet wohl Börsengang vor. Britische Finanzaufsicht untersucht Bilanz von Tesco. Bei RWE drohen Streiks wegen Kampf um Gehälter. SAP: Betriebsbedingte Kündigungen sind 'Ultima Ratio'.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Index of Economic Freedom 2014

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen: