aktualisiert: 03.07.2012 21:50
Bewerten
 (0)

Updates zu Allianz, Deutsche Bank, Deutsche Post, EADS und Nokia

Updates zu Allianz, Deutsche Bank, Deutsche Post, EADS und Nokia
Tipps der Analysten
Die Banken haben ihre Einschätzungen zu Aktien aus DAX und Co angepasst. Der aktuelle Überblick über die neuen Kursziele.
Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 03.07.2012

 

ALLIANZ

 

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat die Einstufung für Allianz SE (Allianz) auf "Overweight" belassen. Kostensenkungen dürften weiter ein bestimmendes Thema im europäischen Versicherungssektor bleiben, schrieb Analyst Kailesh Mistry in einer Studie vom Dienstag. Vor diesem Hintergrund blicke er positiv auf die Aktien der Allianz, die bei den Margen überraschen könnte.

 

ASTRAZENECA

 

    PARIS - Die Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für AstraZeneca angesichts der gemeinsam mit Bristol-Myers Squibb geplanten Übernahme des Diabetesmittel-Konzerns Amylin von 2.693 auf 2.736 Pence angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Er werte die Akquisition als strategisch vernünftig, schrieb Analyst Stephen McGarry in einer Studie vom Dienstag. AstraZeneca müsse aber einen hohen Preis dafür bezahlen, hieß es zur Begründung der lediglich moderaten Zielanhebung.

 

AXEL SPRINGER

 

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Axel Springer von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 37,00 auf 40,00 (Kurs: 35,22) Euro angehoben. Wegen der jüngsten wertsteigernden Akquisitionen und nun weniger pessimistischen Konjunkturerwartungen erhöhte er seine Schätzungen für den Medienkonzern, schrieb Analyst Jonathan Helliwell in einer Studie vom Dienstag.

 

BARCLAYS

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Barclays von "Buy" auf "Hold" abgestuft, aber das Kursziel auf 295,00 Pence belassen. Die wegen der vorgeworfenen Libor-Zinsmanipulationen drohenden Zivilklagen seien ein erheblicher Unsicherheitsfaktor und das Ausmaß der möglichen Verluste sei schwer abzuschätzen, schrieb Analyst Jason Napier in einer Studie vom Dienstag. Das Kursziel habe er aber nicht geändert, da die Aktie - wenn man mögliche Kosten für den Zinsskandal herausrechne - äußerst billig bewertet sei.

 

BARCLAYS

 

    LONDON - Das Analysehaus S&P Equity hat die Einstufung für Barclays nach dem Rücktritt des Konzernchefs Bob Diamond auf "Buy" mit einem Kursziel von 280,00 Pence belassen. Der Manager habe der Bank durch eine turbulente Zeit geholfen und eine erfolgreiche Strategie zur Profitabilitätsverbesserung eingeführt, schrieb Analyst Frank Braden in einer Studie vom Dienstag. Sein Nachfolger dürfte einen Großteil der Strategie und der Finanzziele des Konzerns übernehmen. Zwar könnten mögliche weitere Belastungen durch die jüngsten Skandale bei der Bank den Kurs unter Druck setzten, doch bleibe es aufgrund der günstigen Bewertung beim Kaufvotum.

 

BRENNTAG

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Brenntag mit Blick auf eine Übernahme in Australien auf "Buy" mit einem Kursziel von 102,00 Euro belassen. Damit stärke der Chemikalienhändler seine dortige Präsenz, schrieb Analyst Georg Remshagen in einer Studie vom Dienstag. Für das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) erwarte er einen positiven Einfluss von rund einem Prozent. Das Kurspotenzial spreche weiter für einen Brenntag-Kauf.

 

BRENNTAG

 

    LONDON - JPM rgan hat die Einstufung für Brenntag nach dem angekündigten Zukauf des Spezialchemiehändlers ISM/Salkat in Australien und Neuseeland auf "Overweight" mit einem Kursziel von 108,00 Euro belassen. Er werte die Akquisition positiv, schrieb Analyst Robert Plant in einer Studie vom Dienstag. Der Gewinn je Aktie dürfte dadurch um ein Prozent steigen. Der Experte hält weitere Übernahmen im asiatisch-pazifischen Raum für wahrscheinlich. Der Titel bleibt auf der "Analyst Focus List".

 

CEWE COLOR

 

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Cewe Color (CeWe Color) von 45,50 auf 43,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Das niedrigere Ziel begründete Analystin Alexandra Schlegel in einer Studie vom Dienstag mit höheren Marketing-Aufwendungen des Fotodienstleisters für den Einstieg in den Online-Druck und die Optimierung der Markenstruktur. Diese Maßnahmen belasteten die Margen zwar kurzfristig, seien aber Schritte in die richtige Richtung. Da die Aktie zudem nach dem jüngsten Kursrückgang 37 Prozent unter ihrem historischen Durchschnitt gehandelt werde, bleibe sie bei ihrer Kaufempfehlung.

 

DELL

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Dell nach der angekündigten Übernahme von Quest auf "Buy" mit einem Kursziel von 17,00 US-Dollar belassen. Der Zukauf des Anbieters von Datenmanagement- und Sicherheitslösungen sollte eine solide Rendite abwerfen, schrieb Analyst Chris Whitmore in einer Studie vom Dienstag. Mit ihm setze der Computerhersteller seine Strategie fort, sich in der Wertschöpfungskette hin zu rentableren Angeboten zu bewegen.

 

DEUTSCHE BANK

 

    LONDON - Merrill Lynch hat die Einstufung für die Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank) auf "Buy" mit einem Kursziel von 41,00 Euro belassen. Zudem bleibe das Papier auf der "Most Preferred List" für den europäischen Bankensektor, schrieb Analyst Derek de Vries in einer Branchenstudie vom Dienstag. Er rechne mit einem ordentlichen zweiten Quartal des größten deutschen Kreditinstituts. Eine mögliche Strategieanpassung im September und der Investorentag im vierten Quartal könnten der Aktie Kursimpulse verleihen.

 

DEUTSCHE BANK

 

    LONDON - JPMorgan hat das Kursziel für Deutsche Bank vor der Ankündigung einer neuen langfristigen Strategie von 38,00 auf 40,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Das Augenmerk dürfte auf Kostensenkungen und teilweise auch auf dem Verkauf von Altlasten liegen, schrieb Analyst Kian Abouhossein in einer Studie vom Dienstag. Abouhossein sieht bei Deutschlands größter Bank ein Kostensparpotenzial von 2,5 Milliarden Euro - 35 Prozent des für 2013 erwarteten Gewinns.

 

DEUTSCHE BOERSE

 

    FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Aktien der Deutschen Börse (Deutsche Boerse) nach der Handelsstatistik für Juni von "Buy" auf "Accumulate" abgestuft, das Kursziel aber auf 48,00 Euro belassen. Die Zahlen seien etwas schwächer ausgefallen als gedacht, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Dienstag. Die Abstufung resultiere allerdings aus dem starken Kursanstieg seit seiner Empfehlung.

 

DEUTSCHE POST

 

    LONDON - Merrill Lynch hat die Einstufung für Deutsche Post auf "Buy" mit einem Kursziel von 18,00 Euro belassen. Im Logistiksektor sei die Aktie der Deutschen Post der attraktivste Wert, schrieb Analyst Mark Manduca in einer am Dienstag vorgelegten Studie zur Transportbranche. Von Marktteilnehmern würden die Aktivitäten des Bonner Konzerns missverstanden.

 

DEUTZ

 

    FRANKFURT - Die Commerz bank hat die Einstufung für Deutz (DEUTZ) nach einem Presseinterview mit dem Chef des Kunden Agco auf "Buy" mit einem Kursziel von 6,40 Euro belassen. Einen möglichen Verlust des Geschäfts mit dem Traktorenhersteller - der wolle die Motoren künftig selbst bauen - könne Deutz mit dem jüngsten Gewinn eines anderen deutschen Landmaschinenbauers als Kunden ausgleichen, schrieb Analystin Yasmin Moschitz in einer Studie vom Dienstag. Da Deutz zudem nur die Premiummarke Fendt von Agco beliefere, sei man in einer besseren Position als die Konkurrenz, um zumindest einen Teil des Geschäfts zu erhalten. Für langfristige Anleger könnten uninspirierende Quartalszahlen eine gute Einstiegsgelegenheit bieten.

 

EADS

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für EADS nach der Entscheidung für eine weitere Produktionsstätte außerhalb Europas auf "Buy" mit einem Kursziel von 35,00 Euro belassen. Dies sei positiv, weil so die Präsenz in den USA ohne größeres operatives Risiko und bei einem attraktiven Kostenlevel verstärkt werden könne, schrieb Analyst Stephan Böhm in einer Studie vom Dienstag. Finanzieren könne der Luft- und Raumfahrtkonzern dies komfortabel über seine operativen Barmittelzuflüsse.

 

ENI

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Eni von 20,00 auf 19,50 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Wegen der seit Mitte März rückläufigen Ölpreise habe er seine Gewinnschätzungen je Aktie für Ölkonzerne für 2012 bis 2014 um durchschnittlich zehn Prozent gesenkt, schrieb Analyst Lucas Herrmann in einer Branchenstudie vom Dienstag. Angesichts der verbesserten Förderung und steigender Cashflows bleibe er den großen Branchenvertretern gegenüber aber mittelfristig positiv gestimmt. Seine bevorzugten Aktien seien BG Group, Shell (Royal Dutch Shell Grou a) und Eni. Für Eni spreche, dass die Gewinne zu den widerstandsfähigsten im Sektor gehörten.

 

FRAPORT

 

    LONDON - Merrill Lynch hat die Einstufung für Fraport auf "Buy" mit einem Kursziel von 52,00 Euro belassen. Die Aktien von Fraport dürften sich weiterhin besser entwickeln als die der Lufthansa (Deutsche Lufthansa), schrieb Analyst Mark Manduca in einer am Dienstag vorgelegten Studie zur Transportbranche. Mittelfristig habe der Flughafenbetreiber beim Gewinn vor Zinsen und Steuern erhebliches Wachstumspotenzial.

 

FRESENIUS

 

    PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Fresenius SE (Fresenius SECo) auf "Outperform" mit einem Kursziel von 92,00 Euro belassen. Nach der gescheiterten Übernahme von Rhön-Klinikum (RHOeN-KLINIKUM) dürfte der Medizinkonzern eine zweite Chance bekommen, schrieb Analyst Julien Dormois in einer Studie vom Dienstag. Er glaube nicht, dass der Rhön-Konkurrent und inzwischen -Mitaktionär Asklepios ein Interesse habe, den Deal zu blockieren. Asklepios könnte ein Auge auf die Kliniken von Rhön geworfen haben, die nach einer Übernahme veräußert werden müssten.

 

FRESENIUS

 

    FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Fresenius SE (Fresenius SECo) nach der gescheiterten Übernahme von Rhön-Klinikum (RHOeN-KLINIKUM) von 84,00 auf 86,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Halten" belassen. Dies sei zwar als Rückschlag zu werten, doch gebe es unter anderem wegen der Finanznot der öffentlichen Haushalte weitere Akquisitionsmöglichkeiten im Klinikmarkt, schrieb Analyst Christoph Schöndube in einer Studie vom Dienstag. Die finanziellen Mittel stünden nach der bereits erfolgten Kapitalerhöhung zur Verfügung. Mit Blick auf die guten Geschäftsaussichten für den Konzern sei zudem nach wie vor etwas Kurspotenzial vorhanden.

 

GEA GROUP

 

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Gea Group (GEA Group) auf "Buy" mit einem Kursziel von 30,00 Euro belassen. Die Aussagen auf der jüngsten Kapitalmarktveranstaltung hätten seine positive Sicht auf den Maschinenbaukonzern bestätigt, schrieb Analyst Stephan Klepp in einer Studie vom Dienstag. Zudem scheine das Unternehmen mit einer Überprüfung seiner Geschäftsbereiche bis zum Jahresende auf einem guten Weg. Kurzfristig rechne er aber nicht mit der Veräußerung von Unternehmensteilen. Der nächste wichtige Termin für Gea sei die Vorlage der Zahlen für das zweite Quartal am 30. Juli.

 

GERRESHEIMER

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Gerresheimer von 29,00 auf 32,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Analyst Gunnar Romer begründete das neue Kursziel in einer Studie vom Dienstag mit höheren Gewinnschätzungen wegen günstiger Wechselkurseffekte sowie einem verschobenen Bewertungshorizont. Zum zweiten Quartal dürfte der Verpackungsspezialist gemischte Zahlen vorlegen. Der Konzernausblick sollte aber bestätigt werden. Romer geht zudem von möglichen positiven Aussagen zu den mittelfristigen Geschäftsperspektiven aus.

 

GERRY WEBER

 

    LONDON - Merrill Lynch hat die Einstufung für Gerry Weber (GERRY WEBER International) auf "Buy" mit einem Kursziel von 34,50 Euro belassen. Das MDax-Unternehmen erwirtschafte 60 Prozent seines Umsatzes in Deutschland und verzeichne in diesem Markt weiterhin zweistellige Zuwachsraten, schrieb Analyst Claus Roller in einer Studie vom Dienstag. Im Kernsegment Damenbekleidung gewinne Gerry Weber Marktanteile. Wegen seiner Positionierung im mittleren Preissegment sei der Modehersteller aber auch außerhalb Deutschlands attraktiv. So lege Gerry Weber in Spanien deutlich zu.

 

GLAXOSMITHKLINE

 

    PARIS - Die Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für GlaxoSmithKline nach jüngsten Daten für ein Mittel zur Behandlung von Atemwegserkrankungen von 1.814 auf 1.869 Pence angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Er werte die Daten zur Kombinationstherapie mit Umeclidinium und Vilanterol insgesamt positiv, schrieb Analyst Stephen McGarry in einer Studie vom Dienstag. Dabei betonte der Experte die klinische Relevanz und die wahrscheinlich hohe Wettbewerbsfähigkeit. Die Chancen auf einen Erfolg des Mittels hätten sich erhöht, hieß es zur Begründung der Zielanhebung.

 

GRENKELEASING

 

    FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Grenkeleasing (GRENKELEASING) nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 40,00 Euro belassen. Die Wachstumsdynamik des Neugeschäfts beim Spezialisten für IT-Leasing habe deutlich nachgelassen, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Dienstag. Dies könne nicht alleine mit üblichen Quartalsschwankungen erklärt werden, sondern spreche für eine generelle Abschwächung gegenüber den sehr starken Jahren 2010 und 2011. Auch der Abschied des Finanzvorstands sei eindeutig negativ. Er habe nicht nur einen sehr guten Job gemacht, sondern sei auch der Ansprechpartner für Investoren gewesen.

 

GRENKELEASING

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Grenkeleasing (GRENKELEASING) nach Zahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 52,00 Euro belassen. Nach einem soliden zweiten Quartal halte er den Spezialisten für IT-Leasing auf bestem Wege, die Jahresziele zu erreichen, schrieb Analyst Daniel Gleim in einer Studie vom Dienstag. Ein weiter positives Geschäftsklima und ordentliche Zahlungsmoral in Südeuropa stützten seine Einschätzung anhaltender Geschäftsdynamik im laufenden Jahr.

 

HOCHTIEF

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Hochtief (HOCHTIEF) nach dem Verkauf der Anteile an einer chilenischen Mautautobahn auf "Hold" mit einem Kursziel von 44,00 Euro belassen. Der wohl im mittleren zweistelligen Millionenbereich liegende Buchgewinn sei bereits Teil des Jahresausblicks, schrieb Analyst Norbert Kretlow in einer Studie vom Dienstag. Die Veränderung im Aufsichtsrat - Eggert Voscherau sei zurückgetreten - komme überraschend.

 

KABEL DEUTSCHLAND

 

    LONDON - Merrill Lynch hat die Einstufung für Kabel Deutschland auf "Buy" mit einem Kursziel von 65,00 Euro belassen. Kabel Deutschland habe im Breitbandgeschäft nachhaltige Produkt- und Preisvorteile, schrieb Analyst Daniel Kerven in einer Studie vom Dienstag. Das Umsatzwachstum im hohen einstelligen Prozentbereich und das zweistellige Gewinnwachstum sollten dadurch gestützt werden.

 

LINDE

 

    NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für die Linde-Aktien (Linde) nach einem angekündigten Zukauf auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 135,00 Euro belassen (Kurs: 120,80 Euro). Der Kaufpreis von 4,5 Milliarden US-Dollar für den Sauerstoffgeräte-Hersteller Lincare erscheine ihm schwer zu rechtfertigen, schrieb Analyst Jeremy Redenius in einer Studie vom Dienstag. Damit der Preis angemessen wäre, müsste Lincare beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen jährlich um rund sechs Prozent zulegen. Dies erscheine im Vergleich zur meist stagnierenden Entwicklung der vergangenen zehn Jahre aber ehrgeizig. Ferner dürften sich die mit der Übernahme anvisierten Umsatz- und Kostensynergien später als geplant einstellen.

 

LINDE

 

    LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Linde auf "Equal Weight" mit einem Kursziel von 132,41 Euro belassen. Die geplante Übernahme von Lincare sei ungeachtet der Sorgen am Markt über den Preisdruck im US-Markt langfristig werthaltig für die Aktionäre des Industriegasekonzerns, schrieb Analyst Gunther Zechmann in einer Studie vom Dienstag. Der Sauerstoffgeräte-Hersteller sei in einem Markt, dem eine weitere Konsolidierung bevorstehe, in einer starken Wettbewerbsposition. Linde werde mit dem strategisch exzellent passenden Zukauf zu einem globalen Akteur im Gesundheitsgeschäft, was durch ein bloßes organisches Wachstum nicht möglich wäre.

 

LINDE

 

    PARIS - Die Societe Generale (SocGen) hat die Einstufung für Linde nach der Übernahme des Sauerstoffgeräte-Herstellers Lincare auf "Buy" mit einem Kursziel von 155,00 Euro belassen. Linde treibe damit die Konsolidierung im Bereich der häuslichen Pflege voran, schrieb Analyst Peter Clark in einer Studie vom Dienstag. Trotz begrenzter Synergie-Effekte dürfte die Transaktion im ersten Jahr den Gewinn um drei Prozent steigern. Gleichwohl berge sie mehr Risiken als die jüngsten Übernahmen in Europa.

 

LINDE

 

    LONDON - Die Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Linde nach dem Übernahmeangebot für den US-Hersteller von Sauerstoffgeräten Lincare auf "Neutral" mit einem Kursziel von 160,00 Euro belassen. Durch die Übernahme würde der Gase-Konzern ein Standbein im US-Markt für häusliche Pflege erhalten, schrieb Analyst Richard Logan in einer Studie vom Dienstag. Zwar sei im Gesundheitsmarkt der USA ein langfristiger Megatrend erkennbar, doch machten ihn die Kundenfragmentierung sowie die staatlichen Sparmaßnahmen schwierig.

 

LINDE

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Linde nach einer Analystenkonferenz zur Lincare-Übernahme auf "Buy" mit einem Kursziel von 157,00 Euro belassen. Analyst Stephan Kippe äußerte sich in seiner Studie vom Dienstag positiv über die mittel- bis langfristigen Wachstumschancen des Sauerstoffgeräte-Herstellers. Lincare werde Auftrieb geben.

 

LUFTHANSA

 

    LONDON - Merrill Lynch hat die Einstufung für Lufthansa (Deutsche Lufthansa) auf "Underperform" mit einem Kursziel von 6,40 Euro belassen. Er sehe erhebliche Risiken für die Gewinnschätzungen, schrieb Analyst Mark Manduca in einer am Dienstag vorgelegten Studie zur Transportbranche. Zudem werde die Lufthansa die Dividende für 2012 womöglich streichen.

 

MICRON TECHNOLOGY

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Micron Technology nach dem Zuschlag für den Kauf des japanischen Konkurrenten Elpida auf "Hold" mit einem Kursziel von 7,00 (Kurs: 6,82) US-Dollar belassen. Der Preis von insgesamt 2,5 Milliarden Dollar für die insolventen Japaner sei vernünftig, schrieb Analyst Bob Gujavarty in einer Studie vom Dienstag.

 

MUNICH RE

 

    LONDON - JPMorgan hat die Einstufung für Munich Re (Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft) auf "Overweight" mit einem Kursziel von 146,00 Euro belassen. Sowohl für 2012 als auch für 2013 rechne er mit einer höheren Dividende, schrieb Analyst Michael Huttner in einer Studie vom Dienstag. Die Solvabilität des Rückversicherers sei höher als er zunächst gedacht habe. Davon profitierten die Aktionäre.

 

NOKIA

 

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Nokia auf die "Least Preferred List" für den Sektor gesetzt und das Anlagevotum auf "Neutral" belassen. Nach einer Reihe von Gewinnwarnungen und wegen des verschlechterten Konjunkturumfelds habe er seine Umsatzerwartungen für die Handyhersteller gesenkt, schrieb Analyst Gareth Jenkins in einer Sektorstudie vom Dienstag. Während er bei großen Smartphone-Herstellern wie Samsung (Samsung Electronics) mit einer insgesamt stabilen Entwicklung rechne und chinesische Anbieter von No-Name-Geräten weiter an Boden gewännen, zeigten der finnische Hersteller Nokia sowie RIM und LG Electronics sich schwach.

 

PHILIPS ELECTRONICS

 

    LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat Philips Electronics mit "Buy" und einem Kursziel von 18,00 Euro in die Bewertung aufgenommen. Er liege mit seinen Gewinnprognosen für 2013 um 15 Prozent über den Markterwartungen, schrieb Analyst Daniel Cunliffe in einer Studie vom Dienstag. Überraschungen im Beleuchtungsgeschäft dürften im zweiten Halbjahr deutliche Anpassungen der Marktschätzungen nach oben notwendig machen, glaubt der Experte. Auch für die Healthcare-Sparte ist er optimistischer als der Markt.

 

PROSIEBENSAT1

 

    LONDON - Merrill Lynch hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media vz) auf "Buy" mit einem Kursziel von 23,00 Euro belassen. Wegen der Ausrichtung der Sendergruppe auf den deutschen Werbemarkt könnten Anleger über die ProSiebenSat.1-Aktie vom deutschen Verbraucherumfeld profitieren, schrieb Analyst Daniel Kerven in einer Studie vom Dienstag. Das Papier sei im Vergleich mit den Wettbewerbern günstiger bewertet. Das Kursrisiko durch eventuell sinkende Marktschätzungen sei geringer als bei den Wettbewerbern.

 

RESEARCH IN MOTION

 

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Research In Motion (RIM) (Research In Motion) auf die "Least Preferred List" für den Sektor gesetzt und das Anlagevotum auf "Neutral" belassen. Nach einer Reihe von Gewinnwarnungen und wegen des verschlechterten Konjunkturumfelds habe er seine Umsatzerwartungen für die Handyhersteller gesenkt, schrieb Analyst Gareth Jenkins in einer Sektorstudie vom Dienstag. Während er bei großen Smartphone-Herstellern wie Samsung (Samsung Electronics) mit einer insgesamt stabilen Entwicklung rechne und chinesische Anbieter von No-Name-Geräten weiter an Boden gewännen, zeigten sich der US-Hersteller RIM sowie Nokia und LG Electronics schwach.

 

ROYAL DUTCH SHELL

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Shell (Royal Dutch Shell Grou a) von 2.600 auf 2.475 Pence gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Wegen der seit Mitte März rückläufigen Ölpreise habe er seine Gewinnschätzungen je Aktie für Ölkonzerne für 2012 bis 2014 um durchschnittlich zehn Prozent gesenkt, schrieb Analyst Lucas Herrmann in einer Branchenstudie vom Dienstag. Angesichts der verbesserten Förderung und steigender Cashflows bleibe er den großen Branchenvertretern gegenüber aber mittelfristig positiv gestimmt. Seine bevorzugten Aktien seien BG Group, Shell und Eni .

 

SCHNEIDER ELECTRIC

 

    LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat Schneider Electric (Pacific Sunwear of California) mit "Neutral" und einem Kursziel von 45,00 Euro in die Bewertung aufgenommen. Schneider gehöre zu den Werten im Investitionsgütersektor, deren Kurs trotz gestiegener Analystenprognosen seit November vergangenen Jahres gesunken ist, schrieb Analyst Daniel Cunliffe in einer Branchenstudie vom Dienstag.

 

SKY DEUTSCHLAND

 

    LONDON - Merrill Lynch hat die Einstufung für Sky Deutschland auf "Buy" mit einem Kursziel von 3,80 Euro belassen. Eine erfolgreiche Umsetzung der Unternehmensziele sowie Innovationen und moderne Technologie dürften zu einer stärkeren Marktdurchdringung beim Bezahlfernsehen führen, schrieb Analyst Daniel Kerven in einer Studie vom Dienstag. Dem Aktienkurs sollte dies helfen. Auch eine positive operative Dynamik dürfte beflügeln.

 

SOCIETE GENERALE

 

    LONDON - Merrill Lynch hat die Aktie der Societe Generale (Société Générale) (SocGen) von der "Most Preferred List" für den europäischen Bankensektor gestrichen. Die "Buy"-Einstufung mit einem Kursziel von 27,00 Euro habe er jedoch beibehalten, schrieb Analyst Patrick Leclerc in einer Branchenstudie vom Dienstag.

 

TOTAL

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Total (TOTAL) von 45,00 auf 42,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Wegen der seit Mitte März rückläufigen Ölpreise habe er seine Gewinnschätzungen je Aktie für Ölkonzerne für 2012 bis 2014 um durchschnittlich zehn Prozent gesenkt, schrieb Analyst Lucas Herrmann in einer Branchenstudie vom Dienstag. Angesichts der verbesserten Förderung und steigender Cashflows bleibe er den großen Branchenvertretern gegenüber aber mittelfristig positiv gestimmt. Total gehöre zu den Unternehmen, deren Gewinne zu den widerstandsfähigsten im Sektor zählten. Seine bevorzugten Aktien aber seien BG Group , Shell (Royal Dutch Shell Grou a) und Eni .

 

WINCOR NIXDORF

 

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Wincor Nixdorf nach einem Interview des Vorstandschefs Eckard Heidloff in der "Börsen-Zeitung" von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 35,00 auf 30,00 Euro gesenkt. Die Bestätigung der Unternehmensziele für 2012 sei positiv, doch seien die Aussagen zu den Restrukturierungskosten vage gewesen, schrieb Analyst Stephan Klepp in einer Studie vom Dienstag. Da sich eine Trendwende bei der Nachfrage durch die europäischen Banken nur schwer vorhersagen lasse und wegen des fehlenden deutlichen Signals in puncto Kostensenkungen sei er hinsichtlich der Gewinnentwicklung vorsichtiger geworden. Bei einem Investment in den Hersteller von Kassensystemen und Geldautomaten überwögen derzeit die Risiken.

 

WINCOR NIXDORF

 

    FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat das Kursziel für Wincor Nixdorf nach einem Presseinterview mit dem Vorstandschef von 40,00 auf 30,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Bestätigung des Ausblicks dürfte zwar etwas beruhigen, insgesamt klinge der Geldautomaten- und Kassensystem-Hersteller aber noch sehr vorsichtig, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Dienstag. Die angesprochene mögliche Abschwächung im Einzelhandel sowie fehlende klare Sparziele dürften Anleger zudem eher verunsichern.

 

WINCOR NIXDORF

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Wincor Nixdorf nach einem Interview des Vorstandschefs auf "Hold" mit einem Kursziel von 34,00 Euro belassen. Der Hersteller von Geldautomaten und Kassensystemen stehe vor einigen Herausforderungen, schrieb Analystin Yasmin Moschitz in einer Studie vom Dienstag. Die Expertin rechnet bei der Zahlenvorlage zum zweiten Quartal zwar mit einer Bestätigung des Ausblicks. Es gebe aber auf aktuellem Kursniveau wenig Grund zur Begeisterung. Das Unternehmen müsse wohl erst durch ein "Tal der Tränen" gehen. Der Fokus der Anleger richte sich wohl auf die Dividende, wobei sie die Ausschüttungsquote angesichts anstehender Sonderbelastungen für gefährdet hält.

 

/he

 

FRANKFURT (dpa-AFX) -

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Negativzinsen haben Folgen
Die Banken werden die Kosten der negativen Einlagezinsen bei der Europäischen Zentralbank nicht auf Dauer selbst tragen können, meint Stefan Krause, Finanzvorstand der Deutsche Bank.
20.11.14
Cliffs Natural Resources: Why Deutsche Bank Cut Its Rating (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
05.11.2014Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
04.11.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
05.11.2014Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
04.11.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

träger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?