06.11.2012 21:44
Bewerten
 (0)

Updates zu Apple, BMW, Commerzbank, HSBC und VW

Updates zu Apple, BMW, Commerzbank, HSBC und VW
Tipps der Analysten
Die Banken haben ihre Einschätzungen zu Aktien aus DAX und Co angepasst. Der aktuelle Überblick über die neuen Kursziele.
Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 06.11.2012

 

AAREAL BANK

 

    LONDON - Die HSBC hat das Kursziel für die Aktien der Aareal Bank vor Zahlen von 22,00 auf 21,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. Das Kreditinstitut dürfte ein solides drittes Quartal mit einem Reingewinn von 22 Millionen Euro vorlegen, schrieb Analyst Johannes Thormann in einer Studie vom Dienstag. Die gute Kapitalausstattung der Bank könnte die Wiederaufnahme von Dividendenzahlungen im laufenden Jahr ermöglichen.

 

APPLE

 

    LONDON - Morgan Stanley hat die Aktien von Apple auf "Overweight" mit einem Kursziel von 714,00 US-Dollar belassen (Kurs: 587,30 Dollar). Die Markterwartungen an den Umsatz des Hardware- und Smartphone-Herstellers im kommenden Jahr dürften angesichts dessen aktueller Investitionsausgaben und Einkaufsverpflichtungen etwas zu niedrig sein, schrieb Analystin Katy Huberty in einer am Dienstag vorgelegten Studie. Daher sei jetzt der richtige Zeitpunkt, um vor dem vom Produktzyklus angetrieben Wachstum und der Steigerung der Margen Aktien zu kaufen.

 

AXEL SPRINGER

 

    FRANKFURT - Cheuvreux hat Axel Springer vor Zahlen zum dritten Quartal auf "Outperform" mit einem Kursziel von 45,00 Euro belassen. Das Onlinegeschäft des Medienkonzerns dürfte den zu erwartenden Rückgang im Printbereich nicht ausgeglichen haben, schrieb Analyst Niklas Kristoffersson in einer Studie vom Dienstag. Insofern sollte der Betriebsgewinn (EBITDA) deshalb um drei Prozent gesunken sein. Weitere Kostensenkungen seien möglich und könnten den Kurs antreiben.

 

BASF

 

    FRANKFURT - Cheuvreux hat BASF auf "Outperform" mit einem Kursziel von 70,00 Euro belassen. Der Chemiekonzern werde ab dem ersten Quartal 2013 auf Basis der neuen Konzernstruktur berichten, schrieb Analyst Martin Rödiger in einer Studie vom Dienstag. Weniger Geschäftsbereiche dürften es dem Chemiekonzern einfacher machen, zusätzliche Wachstumspotenziale auszuschöpfen. Der Experte beließ seine Ergebnisprognosen jedoch zunächst unverändert.

 

BMW

 

    LONDON - Bernstein hat die Einstufung für BMW nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Outperform" mit einem Kursziel von 75,00 Euro belassen. Die Profitabilität in China lasse etwas nach, allerdings mit moderatem Tempo, schrieb Analyst Max Warburton in einer Studie vom Dienstag. Die BMW-Aktie bleibe aber sein "Top Pick" im Autosektor.

 

BMW

 

    LONDON - Das Analysehaus S&P Equity hat die Einstufung für BMW nach Zahlen auf "Strong Buy" mit einem Kursziel von 83,00 Euro belassen. Der Autobauer habe in einem saisonal schwierigen Quartal einmal mehr solide Resultate vorgelegt, schrieb Analystin Marnie Cohen in einer Studie vom Dienstag. Während das Aufwärtspotenzial bei den Margen begrenzt erscheine, bleibe die Umsatzdynamik robust.

 

BMW

 

    HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für BMW von 55,00 auf 57,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. Mit seinen Zahlen habe der Autobauer die Markterwartungen übertroffen und zugleich den Ausblick bestätigt, schrieb Analyst Frank Schwope in einer Studie vom Dienstag. Bei der operativen Marge hingegen habe es für den Konzern einen Rückschlag gegeben. Die Ziele für 2012 sollten nun relativ problemlos erreicht werden, fügte der Experte hinzu. Allerdings rechnet er damit, dass das Jahr 2013 für den Konzern zu einer größeren Herausforderung wird.

 

BMW

 

    FRANKFURT - Die DZ Bank hat BMW-Aktien (BMW) in einer ersten Reaktion auf den Quartalsbericht des Autobauers am Dienstag auf "Verkaufen" mit einem Fairen Wert von 58,00 (Kurs: 64,98) Euro belassen. Die Zahlen zum dritten Quartal seien besser als von ihm und auch im Marktdurchschnitt (Konsens) erwartet ausgefallen, kommentierte Analyst Michael Punzet am Morgen. Seine Jahresprognose mit neuen Bestwerten bei Absatz und Vorsteuerergebnis auf Konzernebene habe BMW bestätigt.

 

BMW

 

    FRANKFURT - Equinet hat die Aktien von BMW nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 88,00 Euro belassen. Das dritte Quartal des Autobauers habe seine Erwartungen sowohl beim Umsatz als auch beim Betriebsgewinn (EBIT) übertroffen, schrieb Analyst Tim Schuldt in einer Studie vom Dienstag. Die positive Überraschung resultiere dabei aber vor allem aus den Randsegmenten, während die operativen Geschäftsbereiche die Erwartungen mehr oder weniger erfüllt hätten. Eher enttäuschend sei auch, dass der Konzern das Margenziel seiner Autosparte nur bekräftigt habe, nachdem die Profitabilität in den ersten neun Monate bereits über der anvisierten Spanne von acht bis zehn Prozent gelegen habe.

 

BMW

 

    FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler hat die Einstufung für BMW auf "Buy" mit einem Kursziel von 65,00 Euro belassen. In Zeiten des sich zuspitzenden Wettbewerbs habe der Autobauer gute Zahlen vorgelegt, schrieb Analyst Michael Raab in einer Studie vom Dienstag. Nicht so stark wie erhofft sei aber die operative Marge im Autosegment ausgefallen. Der Experte hält es für möglich, dass es nach den Zahlen und der jüngsten Kursrally bei den Aktien zu Gewinnmitnahmen kommen wird.

 

COMMERZBANK

 

    FRANKFURT - Cheuvreux hat Commerzbank vor Zahlen und einem Investorentag auf "Underperform" mit einem Kursziel von 1,30 Euro belassen. Das Kreditinstitut dürfte eine Umstrukturierung seines Geschäfts ankündigen, schrieb Analyst Cyril Meilland in einer Studie vom Dienstag. Er bezweifle aber, dass die Bank in absehbarer Zeit und dauerhaft eine Kapitalrendite (ROTE) von mehr als sechs Prozent erzielen könne. Auch die Aussichten auf eine Dividende seien sehr vage. Der Nettogewinn dürfte im dritten Quartal wegen höherer Rückstellungen für faule Kredite und einem niedrigen Zinsüberschuss um 65 Prozent im Vergleich zum Vorquartal gefallen sein.

 

CONTINENTAL

 

    FRANKFURT - Equinet hat das Kursziel für die Aktien der Continental AG (Continental) nach Zahlen von 82,00 auf 85,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Das dritte Quartal des Reifenherstellers und Automobilzulieferers habe zwar im Rahmen seiner Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Tim Schuldt in einer Studie vom Dienstag. Wegen der niedrigeren Materialkosten habe er aber trotzdem seine Gewinnprognose und damit das Kursziel angehoben. Der entsprechende Rückenwind dürfte auch im ersten Halbjahr des kommenden Jahres noch anhalten. Die Jahresprognose des Konzerns wirke trotz des sich verschlechternden Automarkts mittlerweile konservativ.

 

DRAEGERWERK

 

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Drägerwerk (Draegerwerk) nach Zahlen zum dritten Quartal von 100,00 auf 95,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Beim Umsatz habe sich der Hersteller von Sicherheits- und Medizintechnik verbessert, die Profitabilität und der Auftragseingang hätten aber nicht überzeugt, schrieb Analyst Scott Bardo in einer Studie vom Dienstag. Auf dem aktuellen Kursniveau sei bereits ein komplett ausbleibendes Wachstums eingepreist. Dies halte er für übertrieben negativ.

 

DÜRR

 

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Dürr (Duerr) nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 56,00 Euro belassen. Die Resultate des Herstellers von Fahrzeug-Lackieranlagen seien insgesamt überzeugend ausgefallen, schrieb Analyst Christian Cohrs in einer Studie vom Dienstag. Die vom Vorstand bestätigten Jahresziele dürfte Dürr locker schaffen. Auch wenn die Aktie im Branchenvergleich nicht teuer sei, fehle es derzeit an Kurstreibern.

 

DÜRR

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Dürr (Duerr) nach Zahlen auf "Buy mit einem Kursziel von 86,00 Euro belassen. Das starke dritte Quartal bestätige ihn in seiner Auffassung, dass der Lackieranlagenbauer die Margen im kommenden Jahr werde steigern können, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer Studie vom Dienstag. Er erhöhte seine diesjährigen Schätzungen für den operativen Gewinn um zwei Prozent.

 

DÜRR

 

    FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler hat die Einstufung für Dürr (Duerr) auf "Buy" mit einem Kursziel von 70,00 Euro belassen. Der Anlagen- und Maschinenbauer habe solide Ergebnisse für das dritte Quartal vorgelegt, schrieb Analyst Stefan Augustin in einer Studie vom Dienstag. Aus seiner Sicht normalisiert sich die Auftragslage. Der Konzern spreche von einer gut gefüllten Projekt-Pipeline und sehe zumindest eine stabile Auftragslage im vierten Quartal. Er hob die Profitabilität auf Rekordniveau hervor.

 

EON

 

    LONDON - Morgan Stanley hat die Aktie von Eon von "Equal-weight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 18,00 auf 16,90 Euro gesenkt. Wegen des schwachen Umfelds insbesondere außerhalb Deutschlands dürfte der Versorger in puncto Profitabilität und Schuldenabbau eher enttäuschen, schrieb Analyst Bobby Chada in einer Studie vom Dienstag. Die Unternehmensziele für 2013 bis 2015 dürften nach unten korrigiert werden. Vor diesem Hintergrund erscheine die Aktie bereits hoch bewertet.

 

FRAPORT

 

    FRANKFURT - Cheuvreux hat Fraport nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Outperform" mit einem Kursziel von 57,00 Euro belassen. Der Flughafenbetreiber habe ein solides Jahresviertel hingelegt und mit seinem Betriebsgewinn (EBITDA) die Markterwartungen um fünf Prozent übertroffen, schrieb Analyst Craig Abbott in einer Studie vom Dienstag. Zudem seien sämtliche Jahresziele bestätigt worden.

 

FRAPORT

 

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Fraport nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 45,00 Euro belassen. Die vom Flughafenbetreiber vorgelegten Resultate seien großartig gewesen, schrieb Analyst William Foggon in einer Studie vom Dienstag. Auf allen Ebenen seien sowohl seine als auch die Marktschätzungen übertroffen worden. Der Ausblick auf ein Wachstum der Passagierzahl im Bereich von 2 bis 3 Prozent mache allerdings einen vorsichtigen Eindruck, schränkte der Experte ein.

 

FRAPORT

 

    FRANKFURT - Die DZ Bank hat Fraport nach Zahlen auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 53,00 (Kurs: 46,265) Euro belassen. Der Frankfurter Flughafenbetreiber habe in den ersten neun Monaten des Jahres operativ besser abgeschnitten als von ihm und vom Markt erwartet, schrieb Analyst Robert Czerwensky in einer Studie vom Dienstag. Auch das Nettoergebnis nach Minderheiten sieht er über den Erwartungen. Die Umsatzentwicklung sei dagegen im Einklang mit den Konsensschätzungen.

 

FRAPORT

 

    FRANKFURT - Equinet hat die Aktien von Fraport nach Zahlen auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 53,00 Euro belassen. Der Betriebsgewinn (EBITDA) wie auch der Reingewinn des Flughafenbetreibers sei im dritten Quartal deutlich besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Dienstag. Nach dem schwachen Wachstum im Monat Oktober werde er allerdings seine Prognose für die Verkehrsentwicklung in diesem Jahr senken. Seine Schätzung des diesjährigen Gewinns je Aktie werde er aber wegen des besser als gedacht ausgefallenen Quartals trotzdem anheben.

 

FUCHS PETROLUB

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Fuchs Petrolub (FUCHS PETROLUB vz) nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Hold mit einem Kursziel von 40,00 Euro belassen. Der Schmierstoffhersteller habe in allen Sparten und für die meisten Regionen gute Zahlen vorgelegt, schrieb Analyst Lutz Grüten in einer Studie vom Dienstag. Das angehobene Ziel für den diesjährigen operativen Gewinn decke sich mit seiner Prognose.

 

FUCHS PETROLUB

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Fuchs Petrolub (FUCHS PETROLUB vz) von 40,00 auf 46,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Er habe nach einem starken Zahlenwerk zum dritten Quartal seine Prognosen für den Schmierstoffhersteller erhöht, schrieb Analyst Uwe Schupp in einer Studie vom Dienstag. Die Möglichkeit weiterer Gewinnüberraschungen bilde der Aktienkurs aber bereits ab, begründete Schupp seine Anlagempfehlung.

 

HANNOVER RUECK

 

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Hannover Rück (Hannover Rueckversicherung) nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 56,50 Euro belassen. Der Rückversicherer habe beim operativen Ergebnis und beim Überschuss die Prognosen übertroffen, schrieb Analyst Tom Carstairs in einer Studie vom Dienstag. Auch der Gewinnausblick für das Gesamtjahr liege über der durchschnittlichen Markterwartung.

 

HANNOVER RUECK

 

    FRANKFURT - Equinet hat die Aktien von Hannover Rück (Hannover Rueckversicherung) nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 53,00 (Kurs: 56,64) Euro belassen. Der Rückversicherer habe ein starkes drittes Quartal weit über den Erwartungen hingelegt, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Dienstag. Positiv sei auch das erhöhte Gewinnziel für das Gesamtjahr 2012, das seine bisherige Schätzung ebenfalls übertroffen habe.

 

HANNOVER RUECK

 

    FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler hat die Einstufung für Hannover Rück (Hannover Rueckversicherung) nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 53,00 Euro belassen. Der Rückversicherer habe sehr starke Resultate abgeliefert, die selbst die hohen Erwartungen noch klar übertroffen hätten, schrieb Analyst Fabrizio Croce in einer Studie vom Dienstag. Die erhöhten Gewinnziele des Unternehmens für 2012 und 2013 hält der Experte für erreichbar und erwartet kurzfristig einen Anstieg der Aktie bis auf 58 Euro. Allerdings sollten Anleger bedenken, dass auf diesem hohen Niveau sämtliche positiven Einflussfaktoren und die hohe Qualität dieses Investments bereits eingepreist seien, warnte er.

 

HEIDELBERGCEMENT

 

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für HeidelbergCement vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 50,00 Euro belassen. Nach der Sommerrally seien die Aktien aus dem Zementsektor nicht mehr günstig, schrieb Analyst Robert Muir in einer europäischen Branchenstudie vom Dienstag. Ein positives drittes Quartal, das die Effektivität von Kosteneinsparungen spürbar werden lässt, sei daher wichtig, um kurzfristig die Stimmung im Sektor zu heben. Eine positive Überraschung bei den Volumina sei hingegen kaum zu erwarten. Bei HeidelbergCement würde er Aussagen über mögliche Verkäufe von US-Aktivitäten begrüßen.

 

HOMAG GROUP

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat Homag Group nach Zahlen von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 14,00 auf 10,50 Euro gesenkt. Angesichts des erwarteten Rückgangs bei den Auftragseingängen für Holzverarbeitungsmaschinen dürfte das Unternehmen in eine Phase der gedämpften Geschäfte eintreten, schrieb Analyst Georg Remshagen in einer Studie vom Dienstag. Er kürzte deshalb seine Schätzungen für die nächsten drei Jahre, die damit nun leicht unterhalb der Markterwartungen lägen. Das deshalb gekürzte Kursziel liege nahe des aktuellen Kurses, begründete er die Abstufung.

 

HSBC

 

    LONDON - Morgan Stanley hat das Kursziel für die Aktien von HSBC nach Zahlen von 659,00 auf 667,00 Pence angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Das Kreditinstitut habe im dritten Quartal unter anderem wegen der Entwicklung des US-Immobilienmarkts sehr viel weniger Abschreibungen vornehmen müssen als erwartet, schrieb Analyst Chris Manners in einer am Dienstag vorgelegten Studie. Auch der bereinigte Vorsteuergewinn habe über seinen Erwartungen gelegen. Insgesamt sei die Bank zudem attraktiv bewertet.

 

HSBC

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für HSBC nach Zahlen zum dritten Quartal von 640,00 auf 650,00 Pence angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. In puncto Kosten und Abschreibungen habe die britische Bank besser als erwartet abgeschnitten, schrieb Analyst Jason Napier in einer Studie vom Dienstag. Der Experte erhöhte seine Gewinnschätzungen je Aktie um ein bis drei Prozent.

 

HSBC

 

    ZÜRICH - Die UBS hat das Kursziel für HSBC nach Zahlen zum dritten Quartal von 600,00 auf 640,00 Pence angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die britische Bank habe eine starke Kostendisziplin gezeigt und weniger Abschreibungen vorgenommen, schrieb Analyst Alastair Ryan in einer Studie vom Dienstag. Auf der Ertragsseite habe die HSBC die Erwartungen aber etwas verfehlt. Die Zielerhöhung begründete Ryan mit dem gestiegenen Substanzwert sowie den von ihm erwarteten geringeren Abschreibungen auf langfristige Sicht.

 

LANXESS

 

    FRANKFURT - Cheuvreux hat Lanxess (LANXESS) nach Zahlen auf "Underperform" mit einem Kursziel von 62,00 Euro belassen. Das Zahlenwerk des Chemiekonzerns habe im Rahmen der zuletzt gesunkenen Markterwartungen gelegen, schrieb Analyst Martin Rödiger in einer Studie vom Dienstag. Es sei aber zweifelhaft, ob das operative Jahresergebnis (EBITDA) das nun angepeilte untere Ende der bisherigen Zielspanne erreichen werde. Denn dies würde einen erheblichen Gewinnanstieg im verbleibenden vierten Quartal voraussetzen.

 

LANXESS

 

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Lanxess (LANXESS) nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 78,00 Euro belassen. Trotz des trüben konjunkturellen Umfelds sei dem Spezialchemiekonzern ein gutes Zahlenwerk gelungen, schrieb Analyst Jaideep Pandya in einer Studie vom Dienstag. Die Spuren einer schwächeren Nachfrage aus dem Automobilbereich seien im Kautschukgeschäft offensichtlich. Erfreulich hingegen sei die starke Entwicklung bei Basis- und Feinchemikalien sowie Beschichtungen.

 

LANXESS

 

    LONDON - Das Analysehaus S&P Equity hat Lanxess (LANXESS) nach Quartalszahlen von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 70,00 auf 68,00 Euro gesenkt. Der Spezialchemiekonzern habe schwächer als erwartet abgeschnitten und rechne zudem mit einem operativen Jahresergebnis (EBITDA) am unteren Ende der bisherigen Zielspanne, schrieb Analyst Sho Matsubara in einer Studie vom Dienstag. Der Experte kürzte seine Schätzungen für den Gewinn je Aktie im laufenden Jahr um sechs Prozent. Angesichts des nun gesenkten Kursziels sei die bisherige Einschätzung nicht mehr gerechtfertigt.

 

LANXESS

 

    LONDON - JPMorgan hat die Aktien von Lanxess (LANXESS) nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 78,00 Euro belassen. Das dritte Quartal des Chemiekonzerns habe in etwa im Rahmen der Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Martin Evans in einer Studie vom Dienstag. Der Konzern habe zwar für das vierte Quartal wegen der Schwäche des europäischen Automarkts eine schwache Nachfrage in Aussicht gestellt. Da sich die Abschreibungen und Produktionsausfälle der Vergleichsquartale nicht wiederholen dürften, werde sich dies aber wohl nicht in vollem Maße in den Ergebnissen wieder spiegeln.

 

LANXESS

 

    FRANKFURT - Equinet hat die Aktien von Lanxess (LANXESS) nach Zahlen auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 70,00 (Kurs: 65,14) Euro belassen. Analystin Nadeshda Demidova sieht laut einer Studie vom Dienstag das dritte Quartal und die vorsichtigen Geschäftsziele für 2012 im Rahmen der Erwartungen. Insofern habe sie keinen Grund, ihre konservativen Prognosen für den Spezialchemiekonzern zu ändern.

 

LANXESS

 

    FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler hat die Einstufung für Lanxess (LANXESS) nach Zahlen auf "Reduce" mit einem Kursziel von 55,00 Euro belassen. Während der bereinigte operative Gewinn des Spezialchemiekonzerns nur leicht enttäuschend ausgefallen sei, habe der Gewinn je Aktie die Erwartungen etwas deutlicher verfehlt, schrieb Analyst Markus Mayer in einer Studie vom Dienstag. Der Experte rechnet nun mit einsetzenden Gewinnmitnahmen, da sich die Titel trotz gesunkener Marktschätzungen zuletzt widerstandsfähig gezeigt hätten.

 

LUFTHANSA

 

    ZÜRICH - Die UBS hat das Kursziel für Lufthansa (Deutsche Lufthansa) nach Zahlen von 14,00 auf 15,30 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Deutschlands größte Fluggesellschaft habe im dritten Quartal besser als erwartet abgeschnitten, schrieb Analyst Jarrod Castle in einer Studie vom Dienstag. Die Kostendisziplin mache sich nun bemerkbar.

 

MICHELIN

 

    ZÜRICH - Die UBS hat die Einstufung für Michelin (Michelin (Compagnie Générale d Etablissements Michelin SCPA)) nach einer Investorenveranstaltung auf "Buy" mit einem Kursziel von 70,00 Euro belassen. Die noch immer schwachen Volumina stiegen wieder, da der Bestandsabbau größtenteils zu Ende sei, schrieb Analyst Philippe Houchois in einer Studie vom Dienstag. Bei der Preisbildung gebe es ebenfalls Fortschritte. Insgesamt habe sich das Management des Reifenherstellers sehr zuversichtlich gezeigt.

 

NORMA

 

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für die Aktien der Norma Group nach Zahlen von 24,00 auf 23,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Angesichts eines Analystenwechsels und der Gewinnwarnung des Autozulieferers habe er zwar seine Schätzungen angepasst, schrieb Analyst Benjamin Gläser in einer Studie vom Dienstag. Die sehr negative Kursreaktion aufgrund des erneuerten Ausblicks halte er aber für übertrieben. Seiner Ansicht nach sind die Probleme bei Norma nur vorübergehend.

 

PFEIFFER VACUUM

 

    FRANKFURT - Equinet hat die Aktien von Pfeiffer Vacuum (Pfeiffer Vacuum Technology) nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 86,00 Euro belassen. Der Maschinenbauer habe ein solides Zahlenwerk zum dritten Quartal vorgelegt, dessen Schwachstelle allerdings die niedriger als gedacht ausgefallenen Auftragseingänge seien, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Dienstag. Außerdem habe der Konzern jetzt einen Jahresumsatz am unteren Ende der zuvor in Aussicht gestellten Spanne in Aussicht gestellt. Der Experte rechnet nach den Zahlen mit sinkenden Marktprognosen.

 

PFEIFFER VACUUM

 

    FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler hat die Einstufung für Pfeiffer Vacuum (Pfeiffer Vacuum Technology) nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 78,50 Euro belassen. Der Hersteller von Spezialpumpen habe im dritten Quartal hinsichtlich der Umsätze und der Profitabilität positiv überrascht, schrieb Analyst Ulrich Scholz in einer Studie vom Dienstag. Das Verhältnis von Auftragseingängen zu Umsätzen sowie Aussagen zum Ausblick eines Konkurrenten deuteten allerdings auf größere Herausforderungen in den kommenden Quartalen hin. Der Experte bleibt mit seinen Erwartungen unter den Marktschätzungen, und rechnet daher für 2013 mit sinkenden Konsensschätzungen.

 

QSC

 

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat QSC nach Zahlen zum dritten Quartal von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 2,10 auf 2,75 Euro angehoben. Der zum Vorquartal gestiegene Umsatz sollte nicht überbewertet werden, da das Projektgeschäft saisontypisch im zweiten Halbjahr stärker sei, schrieb Analyst Usman Ghazi in einer Studie vom Dienstag. Die Kennziffern stärkten dennoch sein Vertrauen in den mittelfristigen Wandel des Unternehmens vom reinen Telekomanbieter zu einem Dienstleister. Für 2014 schraubte der Experte seine Schätzungen deutlich nach oben.

 

QSC

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für QSC nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 2,80 Euro belassen. Der Telekomanbieter befinde sich auf Kurs, um die Jahresziele zu erreichen, schrieb Analyst Benjamin Kohnke in einer Studie vom Dienstag.

 

RWE

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für RWE vor Zahlen von 31,00 auf 32,00 Euro angehoben und die Einstufung für die Versorger-Aktie auf "Hold" belassen. Er habe seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2012 wegen der erwarteten Einmalposten im dritten Quartal um drei Prozent erhöht, schrieb Analyst Alexander Karnick in einer Studie vom Dienstag. Für 2013 bis 2015 habe er sie aufgrund positiver Cash-Effekte durch Veräußerungen um ein Prozent angehoben.

 

RYANAIR

 

    ZÜRICH - Credit Suisse hat das Kursziel für die Aktien von Ryanair nach Zahlen von 4,75 auf 5,85 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Nach dem starken, besser als erwartet ausgefallen zweiten Geschäftsquartal des Billigfliegers habe er seine Ergebnisprognosen um bis zu 23 Prozent angehoben, schrieb Analyst Neil Glynn in einer Studie vom Dienstag. Auch der Markt dürfte jetzt davon ausgehen, dass der Reingewinn des Konzerns in diesem Jahr am oberen Ende der in Aussicht gestellten Spanne von 490 bis 520 Millionen Euro liegen werde.

 

SALZGITTER

 

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Salzgitter nach vorläufigen Zahlen von 35,00 auf 34,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Vorsteuergewinn des Stahlkonzerns zum dritten Quartal habe seine Erwartung verfehlt, schrieb Analyst Björn Voss in einer Studie vom Dienstag. Zudem seien die Perspektiven für eine signifikante Erholung - abgesehen von einem leichten, saisonal bedingten Aufschwung im ersten Quartal - recht trübe. Der Experte reduzierte deshalb seine Ergebnisschätzungen für die Jahre 2012 bis 2014.

 

SALZGITTER

 

    HANNOVER - Die NordLB hat Salzgitter nach Zahlen und einem erneut gesenkten Ausblick von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft, das Kursziel aber auf 30,00 Euro belassen. Der Stahlkonzern bekomme die konjunkturelle Abkühlung inzwischen immer mehr zu spüren, schrieb Analyst Holger Fechner in einer Studie vom Dienstag. Wegen der EU-Schuldenkrise bleibe die künftige Entwicklung zugleich sehr unsicher. Zudem bestünden auf dem europäischen Stahlmarkt hohe Überkapazitäten, die weiter für Preisdruck sorgten. Er verwies dabei auch auf den deutschen Stahlverband, der frühestens im zweiten Halbjahr 2013 wieder mit einer steigenden Nachfrage nach Stahlprodukten rechne.

 

SALZGITTER

 

    PARIS - Exane BNP Paribas hat das Kursziel für die Aktien von Salzgitter nach Zahlen von 32,00 auf 31,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der Vorsteuerverlust sei wegen des schwachen Stahlgeschäfts im dritten Quartal größer als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Sylvain Brunet in einer Studie vom Dienstag. Die neuen Jahresziele des Konzerns setzten eine leichte Erholung im vierten Quartal voraus, die allerdings nicht sicher sei. Er gehe auch nicht davon aus, dass sich das Stahlgeschäft im kommenden Jahr nennenswert erholen werde.

 

SALZGITTER

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Salzgitter nach vorläufigen Zahlen zum dritten Quartal und zurückgenommener Unternehmensziele von 49,00 auf 42,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Der Vorsteuerverlust des Stahlkonzerns falle höher aus als von ihm erwartet, schrieb Analyst Bastian Synagowitz in einer Studie vom Dienstag. Kurzfristig mangele es der Aktie an Kurstreibern. Positiv sei aber weiterhin die Kombination aus einer defensiven Bilanz mit deutlich zyklischem Aufwärtspotenzial und einer attraktiven Bewertung.

 

SALZGITTER

 

    LONDON - Morgan Stanley hat die Aktien von Salzgitter nach Zahlen und einer Gewinnwarnung auf "Equal-weight" mit einem Kursziel von 31,10 Euro belassen. Der Stahlkonzern habe sich mit seiner Gewinnwarnung dem aktuellen Branchentrend nicht entziehen können, was einige Investoren zu Gewinnmitnahmen bewegen könne, schrieb Analyst Alexander Haissl in einer am Dienstag vorgelegten Studie. Er sehe darüber hinaus auch die Gefahr, dass die Ergebnisse im Röhrengeschäft unter Druck geraten könnten. Die starke Bilanz des Konzerns stütze zwar, wegen der verhaltenen Erholung der Ergebnisse sei eine höhere Bewertung durch den Markt aber unwahrscheinlich.

 

SALZGITTER

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für Salzgitter nach vorläufigen Zahlen und und der gesenkten Gewinnprognose von 32,00 auf 30,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Im Gegensatz zu dem Verlust habe er vor Steuern mit einem stabilen Ergebnis gerechnet, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer Studie vom Dienstag. Auch wenn Details zu den dafür verantwortlichen Geschäftsbereichen noch fehlten, dürfte die Abweichung wohl hauptsächlich an der Stahlsparte gelegen haben. Im vierten Quartal sei nun ein Vorsteuergewinn von 40 Millionen Euro nötig, damit das Ziel erfüllt werden könne. Dies entspreche seiner bisherigen Prognose für das Schlussquartal.

 

SALZGITTER

 

    FRANKFURT - Equinet hat die Aktien von Salzgitter nach Zahlen und einer Gewinnwarnung auf "Hold" mit einem Kursziel von 34,00 Euro belassen. Die schwachen Zahlen des Stahlkonzerns dürften den Markt angesichts der bisherigen Ergebnisse der Konkurrenz nicht sonderlich überrascht haben, schrieb Analyst Stefan Freudenreich in einer Studie vom Dienstag. Mit seiner starken Bilanz sei der Konzern auch weiterhin attraktiv bewertet. Die strukturellen Überkapazitäten auf dem europäischen Stahlmarkt dürften jedoch eine Erholung der Profitabilität auf kurz- bis mittelfristige Sicht verhindern.

 

SALZGITTER

 

    LONDON - JPMorgan hat die Aktien von Salzgitter nach Zahlen und einer Gewinnwarnung auf "Neutral" belassen. Die schwachen Ergebnisse des Stahlbereichs des Konzerns hätten die bereits vorliegenden Ergebnisse der Konkurrenz gespiegelt, schrieb Analyst Alessandro Abate in einer am Dienstag vorgelegten Studie. Es bestehe jetzt die Gefahr, dass der Markt auch für das kommende Jahr seine Gewinnerwartungen senke.

 

SAP

 

    ZÜRICH - Die UBS hat die Einstufung für SAP vor der hauseigenen Messe "Sapphire" in Madrid auf "Buy" mit einem Kursziel von 61,00 Euro belassen. Der Fokus dürfte auf dem Geschäft mit dem Banken-Markt und auf der Cloud-Strategie des Software-Konzerns liegen, schrieb Analyst Michael Briest in einer Studie vom Dienstag. Ungeachtet des starken Wachstums mit Software-Lizenzen im dritten Quartal dürften sich die Kunden und Partner von SAP vor dem Hintergrund der trüben Konjunktur aber eher zurückhaltend geben.

 

UBS

 

    LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat UBS nach der angekündigten Strategiewende von "Underweight" auf "Overweight" hochgestuft, und das Kursziel wurde von 11,00 auf 18,00 Franken angehoben. Dass die Schweizer Großbank zwei Drittel ihres Investmentbankings abbaut und sich auf ihre wesentlich erfolgreicheren Aktivitäten im Bereich Vermögensverwaltung sowie die Ausschüttungen an die Aktionäre konzentrieren will, sei der Grund für die deutliche Hochstufung, schrieb Analyst Jeremy Sigee in einer Studie vom Dienstag. Das Hauptrisiko liege nun darin, einen so großen Berg an Vermögenswerten abzustoßen.

 

VOLKSWAGEN STAMMAKTIEN

 

    LONDON - Bernstein hat die Einstufung für Volkswagen-Stammaktien (Volkswagen St (VW)) nach der Begebung einer Wandelanleihe auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 140,00 Euro belassen. Die Kapitalerhöhung sei unnötig, es sei denn, Volkswagen plane einen neuen Zukauf, schrieb Analyst Max Warburton in einer Studie vom Montag. Für Euphorie dürfte der Schritt unter den Aktionären wohl nicht sorgen, auch wenn der Verwässerungseffekt angesichts der Summe relativ gering sei.

 

VOLKSWAGEN VORZUGSAKTIEN

 

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für VW-Vorzugsaktien (Volkswagen vz) nach der Begebung einer Wandelanleihe auf "Buy" mit einem Kursziel von 190,00 Euro belassen. Angesichts der komfortablen Liquiditätslage des Autobauers und dem deutlich gestiegenen Aktienkurs nach den ersten neun Monaten habe dieser Schritt überrascht, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer Studie vom Dienstag. Ein Warnsignal in puncto Cashflow sehe er darin aber nicht. Vielmehr signalisiere dies, dass die Wolfsburger hinsichtlich möglicher konjunktureller Turbulenzen eine vorsichtigere Haltung an den Tag legten.

 

VOLKSWAGEN VORZUGSAKTIEN

 

    LONDON - Bernstein hat die Einstufung für Volkswagen-Vorzugsaktie (Volkswagen vz) nach der Begebung einer Wandelanleihe auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 140,00 Euro belassen. Die Kapitalerhöhung sei unnötig, es sei denn, Volkswagen plane einen neuen Zukauf, schrieb Analyst Max Warburton in einer Studie vom Montag. Für Euphorie dürfte der Schritt unter den Aktionären wohl nicht sorgen, auch wenn der Verwässerungseffekt angesichts der Summe relativ gering sei.

 

VOLKSWAGEN VORZUGSAKTIEN

 

    FRANKFURT - Cheuvreux hat die Vorzugsaktien von Volkswagen (Volkswagen vz) nach der Begebung einer Wandelanleihe auf "Outperform" mit einem Kursziel von 200,00 Euro belassen. Es gebe eigentlichen keinen dringenden Grund für den Autokonzern, die Barmittel aufzustocken, schrieb Analyst Alexander Neuberger in einer Studie vom Dienstag. Der Konzern bereite daher wohl einen weiteren Zukauf zur Ergänzung seines Beteiligungsportfolios vor.

 

VOLKSWAGEN VORZUGSAKTIEN

 

    ZÜRICH - Die UBS hat die Einstufung für die Volkswagen-Vorzüge (Volkswagen vz) nach der Begebung einer Wandelanleihe auf "Neutral" mit einem Kursziel von 145,00 Euro belassen. Die Anleihe sei überraschend gekommen und der Konzerngewinn könnte dadurch um drei Prozent verwässert werden, schrieb Analyst Philippe Houchois in einer Studie vom Dienstag. Er hält es für möglich, dass das Volumen dazu dienen könnte, um weitere Anteile an der Nutzfahrzeugtochter MAN zu erwerben.

 

VOLKSWAGEN VORZUGSAKTIEN

 

    FRANKFURT  - Equinet hat die Vorzugsaktien von Volkswagen (Volkswagen vz) nach der Ausgabe einer Wandelanleihe auf "Buy" mit einem Kursziel von 190,00 Euro belassen. Er sehe die Anleihe des Autobauers als Vorbereitung eines Beherrschungsvertrag mit dem Lastwagenhersteller MAN, schrieb Analyst Tim Schuldt in einer Studie vom Dienstag. Die Anleihe verwässere zwar den Gewinn je Aktie des Konzerns um drei Prozent. Dies würde durch eine vollständige Übernahme von MAN wegen des Wegfalls von Minderheitsaktionären jedoch ausgeglichen. So habe die Anleihe keine wesentlichen Auswirkungen auf die Bewertung des Autoherstellers.

 

VOLKSWAGEN VORZUGSAKTIEN

 

    FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler hat die Einstufung für die Vorzugsaktien von Volkswagen (Volkswagen vz) nach der Begebung einer Wandelanleihe auf "Hold" mit einem Kursziel von 146,00 Euro belassen. Mit dem Schritt stärke der Autobauer seine Kapitalposition, er verwässere aber auch den für die Aktionäre verbleibenden Gewinn, schrieb Analyst Michael Raab in einer Studie vom Dienstag. Der Experte rechnet deshalb mit einer negativen Kursreaktion bei den Aktien, auch wenn der Zeitpunkt angesichts der aktuell guten Verfassung in der Autobranche gut gewählt sei.

 

/he

 

FRANKFURT (dpa-AFX) -

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?
  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:01 UhrCommerzbank SellUBS AG
24.07.2014Commerzbank HaltenBankhaus Lampe KG
17.07.2014Commerzbank NeutralNomura
16.07.2014Commerzbank SellWarburg Research
10.07.2014Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
08.07.2014Commerzbank OutperformMacquarie Research
07.07.2014Commerzbank OutperformMacquarie Research
03.07.2014Commerzbank OutperformMacquarie Research
23.06.2014Commerzbank kaufenMorgan Stanley
19.05.2014Commerzbank buyMerrill Lynch & Co., Inc.
24.07.2014Commerzbank HaltenBankhaus Lampe KG
17.07.2014Commerzbank NeutralNomura
09.07.2014Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
24.06.2014Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.06.2014Commerzbank HoldS&P Capital IQ
09:01 UhrCommerzbank SellUBS AG
16.07.2014Commerzbank SellWarburg Research
10.07.2014Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
18.06.2014Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.05.2014Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen