02.01.2013 21:34
Bewerten
 (0)

Updates zu BMW, Daimler, Deutsche Bank und Microsoft

Tipps der Analysten: Updates zu BMW, Daimler, Deutsche Bank und Microsoft | Nachricht | finanzen.net
Tipps der Analysten

Die Banken haben ihre Einschätzungen zu Aktien aus DAX und Co angepasst. Der aktuelle Überblick über die neuen Kursziele.

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 02.01.2013

 

AKZO NOBEL

 

    LONDON - Bernstein hat das Kursziel für AkzoNobel von 53,00 auf 61,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Der Chemiekonzern dürfte die Preise seiner Farben und Beschichtungen 2012 überproportional zum Rohstoffkostenwachstum gesteigert und damit die Bruttomarge um zwei Prozentpunkte erhöht haben, schrieb Analyst Jeremy Redenius in einer Studie vom Mittwoch. Weitere Argumente für ein Investment seien die eingeleiteten Umstrukturierungsmaßnahmen sowie die erwartete Absatzerholung.

 

BMW

 

    ESSEN - Die National-Bank hat das Kursziel für BMW von 75,00 auf 85,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Die positive Absatz- und Umsatzentwicklung des Autobauers dürfte sich 2013 fortsetzen, da der Konzern wenig von der Krise in Südeuropa betroffen sei und vom Wachstum in Asien und den USA profitiere, schrieb Analyst Manfred Jaisfeld in einer Studie vom Mittwoch. Auch das vergleichsweise niedrige Durchschnittsalter der Modellreihen stütze den positiven Trend. Das Unternehmen dürfte damit die operative Gewinnmarge im reinen Autogeschäft behaupten können.

 

DAIMLER

 

    FRANKFURT - Equinet hat Daimler nach einem Interview von Vorstandschef Dieter Zetsche auf "Hold" mit einem Kursziel von 43,00 Euro belassen. Die Aussagen Zetsches legten nahe, dass der Autobauer seine strukturellen Probleme - zum Beispiel bei der Produktivität oder im China-Vertrieb - angehe, schrieb Analyst Tim Schuldt in einer Studie vom Mittwoch. Diese Probleme ließen sich allerdings nicht von einem auf den anderen Tag lösen.

 

DEUTSCHE BANK

 

    FRANKFURT - Equinet hat Deutsche Bank nach einem Interview von Co-Chef Jürgen Fitschen auf "Buy" mit einem Kursziel von 40,00 Euro belassen. Fitschen habe frühere Aussagen zur Kapitalposition des Geldhauses bestätigt und sonst wenig Neues gesagt, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Mittwoch. Er rechne nicht mit einer Kapitalerhöhung der Bank, die weiterhin attraktiv bewertet sei. Das größte Risiko für die Deutsche Bank seien die derzeit laufenden Rechtsstreitigkeiten und juristisch relevanten Untersuchungen.

 

DOUGLAS

 

    ESSEN - Die National-Bank hat Douglas (DOUGLAS) auf "Verkaufen" belassen. Da der Anteil der Großaktionäre Advent und Kreke auf über 95 Prozent gestiegen sei, bestehe die Möglichkeit einer Zwangsabfindung der verbliebenen Minderheitsaktionäre des Handelskonzerns, schrieb Analyst Steffen Manske in einer Studie vom Mittwoch. Deshalb werde er die Beobachtung der Aktie in Kürze einstellen, kündigte der Experte an.

 

HANNOVER RUECK

 

    FRANKFURT - Independent Research hat das Kursziel für Hannover Rück (Hannover Rueckversicherung) nach Pressespekulationen über eine Dividendenerhöhung von 56,00 auf 60,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Halten" belassen. Analyst Stefan Bongardt erwartet laut einer Studie vom Mittwoch für 2012 nun eine Dividendenzahlung von 2,80 (bisher 2,60) Euro je Aktie. Für 2013 geht er nun von 2,60 (bisher 2,50) Euro aus. Trotz des guten Geschäftsverlaufs des Rückversicherers und der hohen Dividendenrendite, sei das Aufwärtspotenzial der bereits relativ hoch bewerteten Aktie entsprechend gering.

 

MICROSOFT

 

    NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Microsoft auf "Outperform" mit einem Kursziel von 38,00 (Kurs 27,24) US-Dollar belassen. Analyst Mark Moerdler beurteilte in einer Studie vom Mittwoch die Cloud-Plattform Azure des Softwarekonzern positiv. Dies begründete er mit der umfangreichen Kompatibilität mit bestehender Unternehmens-Software. Zudem dürfte Azure Microsoft helfen, im Datenbanken-Markt Anteile zu gewinnen.

 

SKW

 

    HAMBURG - Warburg hat das Kursziel für die Aktien von SKW (SKW Stahl-Metallurgie) nach einer Gewinnwarnung von 15,00 auf 14,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Nach den ursprünglich zu hohen Erwartungen an das abgelaufene Jahr stelle sich nun die Frage, ob das Unternehmen möglicherweise auch bei der Prognose für das Jahr 2013 zu hoch gegriffen habe, schrieb Analyst Björn Voss in einer Studie vom Mittwoch. Das Cashflow-Ziel des Spezialchemiekonzerns sei wohl dann außer Reichweite, wenn eine wirtschaftliche Erholung in diesem Jahr ausbleibe oder das Unternehmen unerwartete Probleme bei neuen Produktionsstätten wie denen in Brasilien habe.

 

THYSSENKRUPP

 

    HAMBURG - Warburg hat ThyssenKrupp nach dem abgeschlossenen Inoxum-Verkauf an Outokumpu auf "Buy" mit einem Kursziel von 20,00 Euro belassen. Die Veräußerung des Edelstahlgeschäfts verbessere die Bilanz des Stahlkonzerns erheblich, schrieb Analyst Björn Voss in einer Studie vom Mittwoch. Den Verkaufspreis habe er jedoch bereits in seinem Kursziel berücksichtigt. Im gegenwärtigen Umfeld wertet der Experte die ausgewogene und diversifizierte Konglomeratsstruktur von ThyysenKrupp weiterhin positiv. (dpa-AFX)

Bildquellen: Tatiana Popova / Shutterstock.com, Boerse Stuttgart AG

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant1
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.02.2017Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
06.02.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
03.02.2017Deutsche Bank buyequinet AG
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
28.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
16.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
03.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.02.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
15.02.2017Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
06.02.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
03.02.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow um Nulllinie -- Abschreibungen belasten Bayer -- ifo-Index steigt überraschend -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

Jay-Z legt Risikokapitalfonds auf. Wirecard-Aktie bricht nach Bericht rund sechs Prozent ein. Furcht vor dem Euro-Zerfall: Wer sind die größten Wackelkandidaten? Esprit kommt operativ voran. TOM TAILOR will in Markenpflege und Online-Handel investieren. Managerschreck Carl Icahn: Was will der Milliardär mit Bristol-Myers Squibb-Aktien?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Allianz840400
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Wirecard AG747206
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276