28.01.2013 21:40
Bewerten
 (0)

Updates zu BMW, EADS, Eon, Infineon, Metro und Nokia

Updates zu BMW, EADS, Eon, Infineon, Metro und Nokia
Tipps der Analysten
Die Banken haben ihre Einschätzungen zu Aktien aus DAX und Co angepasst. Der aktuelle Überblick über die neuen Kursziele.
Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 28.01.2013

 

AK STEEL

 

    LONDON - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat AK Steel Holding von "Neutral" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 3,50 auf 3,00 (Kurs: 4,18) US-Dollar gesenkt. Der im Vergleich zu den Aktien der Wettbewerber deutlichere Kursanstieg in den vergangenen zwei Monaten sei nicht gerechtfertigt, schrieb Analyst Sal Tharani in einer Branchenstudie vom Montag. Er begründete dies mit den weiterhin niedrigeren Flachstahl-Preisen, einer hohen Schuldenquote, Pensionsverpflichtungen und hohen Investitionen in die Rohstoffstrategie.

 

ASML

 

    LONDON - Die US-Bank Citigroup hat ASML von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 51,00 auf 63,50 Euro angehoben. Das Risiko/Chancen-Profil der Aktie von Europas größtem Chipzulieferer habe sich verbessert, schrieb Analyst Amit Harchandani in einer Studie vom Montag. Die Gründe dafür seien geringere Risiken durch die Investitionspläne wichtiger Kunden sowie schwindende Bedenken in puncto technologischer Umsetzbarkeit und des wirtschaftlichen Potenzials der EUV-Technologie. Zudem dürften die Dienstleistungserlöse steigen/mis/ck/rum

 

BEIERSDORF

 

    LONDON - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Beiersdorf von 49,00 auf 60,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underweight" belassen. 2013 dürfte für die Hersteller von Haushalts- und Körperpflegeartikeln sowie von Lebensmitteln ein weiteres beständiges Jahr werden, schrieb Analystin Celine Pannuti in einer Branchenstudie vom Montag. Der Trend zweistellig steigender Umsätze und zulegender Margen dürfte ihrer Einschätzung nach anhalten, auch wenn die Konsumlage in Europa den Sektor vor Herausforderungen stelle. Für Beiersdorf und Henkel (Henkel vz) bleibe sie aber bei ihren vorsichtigen Erwartungen, mit denen sie niedriger liege als der Konsens.

 

BMW

 

    FRANKFURT - Kepler Equities rechnet für den Automobilsektor im laufenden Jahr mit einer Fortsetzung des Trends von Ende 2012. Angesichts des anhaltenden Nachfragerückgangs in Europa bleibe die Kontrolle der Bestände der Schlüssel, so Analyst Michael Raab in einer aktuellen Branchenstudie. Triebfedern für das zweiprozentige weltweite Volumenwachstum seien abermals der NAFTA-Raum, also die nordamerikanische Freihandelszone, sowie die BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China.

 

BOEING

 

    PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Boeing von 68,00 auf 70,00 US-Dollar angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. Zu Beginn des neuen Jahres habe er seine Beurteilung der Luftfahrt- und Rüstungsindustrie überprüft und eine erste Prognose für das Jahr 2015 mit eingearbeitet, schrieb Analyst Zafar Khan in einer Branchenstudie vom Montag. Den zivilen Bereich schätze er weiterhin als attraktiv ein, wohingegen er den Bereich der Verteidigung eher meiden würde. Bei Boeing rät der Experte angesichts der Probleme mit dem "Dreamliner" und der anspruchsvoll bewerteten Papiere zum Verkauf der Aktie.

 

DEUTSCHE BOERSE

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Deutsche Börse (Deutsche Boerse) aus Bewertungsgründen von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber auf 50,00 (Kurs: 49,180) Euro belassen. Angesichts der jüngsten Handelsdaten habe er seine Gewinnschätzung für 2013 und 2014 um fünf Prozent gesenkt, schrieb Analyst Alexander Hendricks in einer Studie vom Montag. Die Dividendenrendite der Titel sei zwar attraktiv, das Wachstumspotenzial beim Gewinn jedoch kurzfristig begrenzt. Der Druck auf die Handelsumsätze dürfte zu neuen Maßnahmen auf der Kostenseite führen.

 

DEUTSCHE POST

 

    LONDON - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat das Kursziel für Deutsche Post von 18,00 auf 20,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Ähnlich wie 2012 könnten sich die Papiere auch im laufenden Jahr überdurchschnittlich entwickeln, schrieb Analyst Joel Spungin in einer Studie vom Montag. Der auf dem bestehenden Selbsthilfepotenzial basierende Anlagehintergrund gehe in die nächste Phase über. Eine fortgesetzt überdurchschnittliche Kursentwicklung hänge allerdings stark von höheren Margen im Expressgeschäft sowie einem besseren Cashflow ab. Beides dürfte gelingen.

 

EADS

 

    PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für EADS von 38,00 auf 40,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Zu Beginn des neuen Jahres habe er seine Beurteilung der Luftfahrt- und Rüstungsindustrie überprüft und eine erste Prognose für das Jahr 2015 mit eingearbeitet, schrieb Analyst Zafar Khan in einer Branchenstudie vom Montag. Den zivilen Bereich schätze er weiterhin als attraktiv ein, wohingegen er den Bereich der Verteidigung eher meiden würde. EADS bleibe sein bevorzugter Wert innerhalb des Sektors.

 

EON

 

    LONDON - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Eon vor dem Kapitalmarkttag von 14,00 auf 13,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Auch wenn die Titel des Versorgers zuletzt schwach abgeschnitten hätten, könnten die auf der Veranstaltung erwarteten Aussagen zum Ausblick noch enttäuschen, schrieb Analyst Vincent de Blic in einer Studie vom Montag. Seine gesenkten und unter dem Marktkonsens liegenden Gewinnerwartungen bis 2015 implizierten, dass die Aktie wegen der bilanziellen und strategischen Unsicherheiten gegenwärtig nur begrenzt werthaltig sei.

 

FREENET

 

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Freenet nach Zwischenberichten britischer Konkurrenten auf "Buy" mit einem Kursziel von 15,50 Euro belassen. Dank der Geschäfte mit Tablet-PCs und Smartphones hätten Carphone Warehouse und Phones 4u im Dezember sehr stark abgeschnitten, schrieb Analyst Usman Ghazi in einer Studie vom Montag. Die Entwicklung des britischen Marktes auf den deutschen zu übertragen sei zwar gewagt, aber der im Einzelhandel beobachtbare breite Trend hin zu solchen Geräten sei erheblich. Gespräche mit dem deutschen Mobilfunkanbieter über den allgemeinen Markttrend während der Weihnachtszeit hätten insgesamt Mut gemacht, so der Experte.

 

GFK

 

    PARIS - Die französische Investmentbank ExaneBNP Paribas hat das Kursziel für GfK (GfK SE) nach einer Investorenveranstaltung von 38,00 auf 40,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Er habe die Gewinnprognosen aufgrund eines etwas besseren organischen Wachstums sowie höherer Margen nach oben geschraubt, schrieb Analyst Adrien de Saint Hilaire in einer Studie vom Montag. Die strategische Entwicklung, die das Marktforschungsinstitut vorantreibe, sei sinnvoll. Allerdings dürfte es eine gewisse Zeit dauern, bis sie sich auszahlt.

 

HANNOVER RUECK

 

    PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Hannover Rück (Hannover Rueckversicherung) von 61,00 auf 63,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Analyst Thomas Jacquet verwies in einer Branchenstudie vom Montag auf eine früher als gedachte Stabilisierung der Kapitalrendite im Sach- und Unfallgeschäft.

 

HENKEL

 

    LONDON - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Henkel (Henkel vz) von 55,00 auf 58,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underweight" belassen. 2013 dürfte für die Hersteller von Haushalts- und Körperpflegeartikeln sowie von Lebensmitteln ein weiteres beständiges Jahr werden, schrieb Analystin Celine Pannuti in einer Branchenstudie vom Montag. Der Trend zweistellig steigender Umsätze und zulegender Margen dürfte ihrer Einschätzung nach anhalten, auch wenn die Konsumlage in Europa den Sektor vor Herausforderungen stelle. Für Beiersdorf und Henkel bleibe sie aber bei ihren vorsichtigen Erwartungen, mit denen sie unter dem Konsens liege.

 

INFINEON

 

    PARIS - Die Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Infineon (Infineon Technologies) vor Zahlen von 5,30 auf 6,60 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Der Chiphersteller dürfte ein schwaches erstes Geschäftsquartal 2012/13 bekanntgeben, schrieb Analyst Peter Knox in einer Studie am Montag. Der Ausblick dürfte zudem auf ein weiteres Schwächeln im zweiten Geschäftsquartal hinweisen. Er habe allerdings das Kursziel angehoben, da er das insgesamt eher flau erwartete Jahr 2013 aus seinem Modell herausgenommen habe. Aufmerksamkeit sollte vor allem der zyklischen Erholung geschenkt werden. Die Aktie erscheine unterbewertet im Sektorvergleich.

 

INFINEON

 

    LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Infineon (Infineon Technologies) vor Zahlen zum ersten Geschäftsquartal auf "Overweight" mit einem Kursziel von 7,50 Euro belassen. Die Aufträge, Erlöse und Margen dürften während des Schlussquartals 2012 oder im ersten Quartal 2013, also in Infineons erstem Geschäftshalbjahr 2012/13, ihre Tiefs erreicht haben, schrieb Analyst Andrew Gardiner in einer Studie vom Montag. Der Chipproduzent sei auch dank der Investitionen der vergangenen Jahre langfristig gut aufgestellt.

 

IVG IMMOBILIEN

 

    STUTTGART - Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat die Aktien von IVG Immobilien mit "Kaufen" und einem Kursziel von 3,20 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen (Kurs: 2,481 Euro). Investmentanalyst Martin Peter erwartete in einer am Montag vorgelegten Studie nach drei Verlust-Quartalen für das letzte Jahresviertel nun schwarze Zahlen. Das Unternehmen veröffentlicht seine Bilanz für 2012 am 27. März 2013.

 

KABEL DEUTSCHLAND

 

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Kabel Deutschland nach der Ankündigung einer Zinsanpassung eines Bankdarlehens auf "Sell" mit einem Kursziel von 40,00 Euro belassen. Über den Preis für die erneuerte 750-Millionen-US-Dollar-Anleihe sei bislang nichts zu erfahren gewesen, schrieb Analyst Stuart Gordon in einer Studie vom Montag. Die Feinabstimmung der Kapitalstruktur werde bei den Zinsaufwendungen aber sicher von Vorteil sein. Der Kabelnetzbetreiber könne mit seinen überwiegend flexibel gestaltelten Finanzinstrumenten vom niedrigen Zinsumfeld profitieren.

 

KLÖCKNER & CO

 

    FRANKFURT - Die DZ Bank hat Klöckner & Co (KlöCo) (KloecknerCo) am Montag auf "Halten" mit dem Fairen Wert 8,50 (Kurs: 9,25) Euro belassen. Unternehmenschef Gisbert Rühl habe in Interviews für 2013 eine neue Prognose für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) abgegeben, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einem Kommentar am Montag. Positive Effekte seien aus der Restrukturierung zu erwarten, auf Nettoebene soll der Stahlhändler einen Gewinn zeigen.

 

METRO

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Metro AG (METRO) auf "Hold" mit einem Kursziel von 21,00 Euro belassen. Der Handelskonzern habe dem Media-Saturn-Mitgründer Leopold Stiefel einen ordentlichen Aufschlag für dessen Anteil an der Metro-Elektroniktochter gezahlt, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer Studie vom Montag. Die dafür zu erwartenden Wertberichtigungen von mehr als 100 Millionen Euro dürften im ersten oder zweiten Quartal wirksam werden.

 

MTU

 

    PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für MTU (MTU Aero Engines) von 63,00 auf 73,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Zu Beginn des neuen Jahres habe er seine Beurteilung der Luftfahrt- und Rüstungsindustrie überprüft und eine erste Prognose für das Jahr 2015 mit eingearbeitet, schrieb Analyst Zafar Khan in einer Branchenstudie vom Montag. Den zivilen Bereich schätze er weiterhin attraktiv ein, wohingegen er den Bereich der Verteidigung eher meiden würde. Die MTU-Aktie biete auf dem aktuellen Niveau vorerst nur noch begrenztes Aufwärtspotenzial.

 

MUNICH RE

 

    PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Munich Re (Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft) von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 152,00 auf 144,00 Euro gesenkt. Nach der guten Kursentwicklung seit Ende 2011 hält Analyst Thomas Jacquet in einer Branchenstudie vom Montag Gewinnmitnahmen für angemessen. Die Papiere des Rückversicherers seien nicht überbewertet. Allerdings sei es Zeit für eine Umschichtung in riskantere Titel. Munich Re dürfte es schwer haben, die Gewinne im Vergleich zu den starken Resultaten 2012 zu steigern. Zudem hätten die Papiere von Rückversicherern ihren historischen Bewertungsaufschlag im Vergleich zu Aktien von Erstversicherern wiedererlangt.

 

NEMETSCHEK

 

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Nemetschek von 37,70 auf 45,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Trotz der guten Kursentwicklung in den letzten vier Monaten sei die Aktie des auf die Baubranche spezialisierten Softwareanbieters immer noch nicht teuer, schrieb Analyst Sebastian Grabert in einer Studie vom Montag. Auch der Abschlag zum größten Wettbewerber Autodesk habe sich kaum verringert. Der Experte verschob die Bewertungsgrundlage auf das Jahr 2014 und begründete so gemeinsam mit überdachten Schätzungen sein neues Kursziel.

 

NESTLE

 

    LONDON - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Nestle (Nestlé) von 63,00 auf 72,00 Franken angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. 2013 dürfte für die Hersteller von Lebensmitteln sowie Haushalts- und Körperpflegeartikeln ein weiteres beständiges Jahr werden, schrieb Analystin Celine Pannuti in einer Branchenstudie vom Montag. Der Trend zweistellig steigender Umsätze und zulegender Margen dürfte ihrer Einschätzung nach anhalten, auch wenn die Konsumlage in Europa den Sektor vor Herausforderungen stelle. Die Gewinne von Nestle dürften von den Synergien aus dem Zukauf von Pfizer Nutrition profitieren. Zudem sehe sie bei den Schweizern Potenzial für eine verstärkte Generierung von Barmitteln.

 

NOKIA

 

    PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Nokia nach Eckdaten zum Schlussquartal von 2,10 auf 2,40 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underperform" belassen. Die insgesamt im Rahmen der Erwartungen liegenden Resultate hätten bei den Kostensenkungen gute Fortschritte gezeigt, schrieb Analyst Alexander Peterc in einer Studie vom Montag. Wegen der gestiegenen Bruttomarge im Smartphone-Geschäft habe er die Gewinnprognosen angehoben. Etwas Sorgen bereiteten aber die Management-Aussagen über die künftigen Cashflow-Effekte der Verträge mit Microsoft .

 

ROLLS-ROYCE

 

    PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Rolls-Royce von 800,00 auf 880,00 Pence angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. Zu Beginn des neuen Jahres habe er seine Beurteilung der Luftfahrt- und Rüstungsindustrie überprüft und eine erste Prognose für das Jahr 2015 mit eingearbeitet, schrieb Analyst Zafar Khan in einer Branchenstudie vom Montag. Den zivilen Bereich schätze er weiterhin als attraktiv ein, wohingegen er den Bereich der Verteidigung eher meiden würde. Die Aktien von Rolls Royce seien bereits recht teuer, so dass er für diese nur wenig Kurspotenzial sehe. Für Unsicherheit sorgten bei den Briten auch Ermittlungen wegen Bestechungsvorwürfen.

 

RYANAIR

 

    LONDON - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Ryanair nach Zahlen auf "Underweight" mit einem Kursziel von 4,75 Euro belassen. Der Überschuss der Billigfluggesellschaft im dritten Geschäftsquartal habe zwar seine sowie die Konsensschätzungen übertroffen, räumte Analyst David Pitura in einer Studie vom Montag ein. Nach dem fünfprozentigen Kursplus im Anschluss an die Zahlen des Konkurrenten Easyjet (easyJet) vergangene Woche, könnte der Markt enttäuscht vom neuen Ausblick von Ryanair sein. Innerhalb der Billigflieger-Branche bevorzuge er wegen der günstigeren Bewertung weiterhin Easyjet.

 

SOLARWORLD

 

    FRANKFURT - Independent Research hat das Kursziel für Solarworld (SolarWorld) von 0,90 auf 0,80 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. Trotz des bereits erfolgten Kurssturzes nach Ankündigung des finanziellen Restrukturierungsbedarfs sei weiteres Rückschlagspotenzial zu erkennen, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Montag. Es sei davon auszugehen, dass es nach einem möglichen Debt-to-Equity-Swap zu erheblichen Verwässerungseffekten für die Altaktionäre kommen werde.

 

TNT EXPRESS

 

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat TNT Express von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel aber von 7,50 auf 6,80 Euro gesenkt. Das neue Management des Paketversenders dürfte die bestehenden Probleme rasch angehen, schrieb Analyst Dominic Edridge in einer Studie vom Montag. Das erste Ziel sollte die Trennung vom defizitären China-Geschäft und die Trendwende im oder der Verkauf des Brasilien-Geschäfts sein. Insgesamt sieht der Experte viel Selbsthilfepotenzial. Daher erschienen die Markterwartungen zu pessimistisch.

 

/he

 

FRANKFURT (dpa-AFX) -

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

  • Relevant
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.10.2014Nokia HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.10.2014Nokia Equal weightBarclays Capital
24.10.2014Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
24.10.2014Nokia overweightJP Morgan Chase & Co.
24.10.2014Nokia NeutralUBS AG
24.10.2014Nokia overweightJP Morgan Chase & Co.
21.10.2014Nokia overweightJP Morgan Chase & Co.
15.10.2014Nokia buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.09.2014Nokia overweightJP Morgan Chase & Co.
08.09.2014Nokia OutperformCredit Suisse Group
28.10.2014Nokia HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.10.2014Nokia Equal weightBarclays Capital
24.10.2014Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
24.10.2014Nokia NeutralUBS AG
23.10.2014Nokia HoldS&P Capital IQ
25.07.2014Nokia VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.09.2013Nokia verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.09.2013Nokia verkaufenJefferies & Company Inc.
27.08.2013Nokia verkaufenDeutsche Bank AG
23.07.2013Nokia verkaufenDeutsche Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nokia Oyj (Nokia Corp.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Dow stabil erwartet -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück. Skoda schafft Mercedes-Rendite. Entwicklungskosten bremsen Porsches Gewinnanstieg. Aareal Bank führt Soffin-Einlage vollständig zurück. EZB sucht Hilfe der Deutschen Bank bei ABS-Käufen.

Themen in diesem Artikel

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?