26.03.2013 21:40
Bewerten
 (0)

Updates zu Celesio, Continental, EADS, Hochtief, Lanxess und RWE

Updates zu Celesio, Continental, EADS, Hochtief, Lanxess und RWE
Tipps der Analysten
Die Banken haben ihre Einschätzungen zu Aktien aus DAX und Co angepasst. Der aktuelle Überblick über die neuen Kursziele.
Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 26.03.2013ALLIANZ

    LONDON - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Allianz nach Medienberichten über eine bevorstehende Übernahme des türkischen Versicherers Yapi Kredi Sigorta auf "Overweight" belassen. Angesichts eines kolportierten Kaufpreises von 950 Millionen Euro erscheine Yapi Kredi relativ hoch bewertet, schrieb Analyst Michael Huttner in einer Studie vom Dienstag. Der Zeitpunkt für eine solche Transaktion wäre jedoch günstig, da die türkischen Kfz-Versicherungsprämien derzeit stiegen.

AXEL SPRINGER

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Axel Springer nach einer Strategieverlautbarung von 40 auf 42 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Verlagskonzern beschleunige den Umbau des Printgeschäfts und die Investitionen in das Digitalsegment, schrieb Analyst Mark Braley in einer Studie vom Dienstag. Der Gewinn je Aktie sei deutlich gesunken, die Ergebnisqualität habe sich aber verbessert.

BRENNTAG

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Brenntag nach einer Telefonkonferenz zu den Zahlen für 2012 von 133,60 auf 139,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Kennziffern seien etwas besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Andy Chu in einer Studie vom Dienstag. Deshalb habe er seine Prognose für das operative Ergebnis (EBITDA) 2013 um vier Prozent erhöht. Die Aktien des Chemikalienhändlers seien auf dem gegenwärtigen Kursniveau nicht teuer und blieben ein "Top Pick" im Sektor.

CELESIO

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Celesio nach Zahlen für 2012 auf "Hold" mit einem Kursziel von 14,50 Euro belassen. Die Resultate hätten seinen Prognosen und den durchschnittlichen Analystenschätzungen weitgehend entsprochen, schrieb Analyst Scott Bardo in einer Studie vom Dienstag. Die Zielkorridore des Pharmagroßhändlers für die Ergebnisse 2013 seien relativ breit, lägen aber im Rahmen seiner Erwartungen und jener des Marktes.

CELESIO

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Celesio nach Jahreszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 19,00 (Kurs: 14,420) Euro belassen. Der Pharmahändler habe sein eigenes Gewinnziel übertroffen, das allerdings schon überholt gewesen sei, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Dienstag.

CONTINENTAL

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Continental nach endgültigen Zahlen für 2012 auf "Buy" mit einem Kursziel von 115 Euro belassen. An der Formulierung der Ziele für 2013 habe Conti auch nach schwachen Branchendaten zum Reifenabsatz und zur europäischen Autoproduktion nichts geändert, schrieb Analyst Daniel Schwarz in einer Studie vom Dienstag. Neu sei aber der Ausblick auf 2014, der als Bestätigung der langfristigen Wachstumsziele von Conti zu sehen sei. So strebten die Hannoveraner ein Wachstum an, das über dem der Automobilproduktion liegt.

DANONE

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für die Papiere des Lebensmittelherstellers Danone (Groupe Danone) von 55 auf 63 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Er sehe Chancen durch eine Margenerholung ab dem zweiten Halbjahr bei gleichzeitig günstiger Bewertung im Vergleich mit den Wettbewerber-Aktien, begründete Analyst Cedric Besnard das neue Ziel in einer Studie vom Dienstag.

DEUTSCHE EUROSHOP

    FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat das Kursziel für Deutsche Euroshop (Deutsche EuroShop) nach vorläufigen Zahlen für 2012 von 30 auf 32 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Die Immobiliengesellschaft habe die Erwartungen weitgehend erfüllt, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Dienstag. Seine neuen Prognosen stünden im Einklang mit den Unternehmenszielen. Vor allem der Unternehmensausblick für den FFO - eine wichtige operative Kennziffer für Immobiliengesellschaften - sei höher als bisher gedacht.

DEUTSCHE WOHNEN

    FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat Deutsche Wohnen von "Verkaufen" auf "Halten" hochgestuft und das Kursziel von 13,50 auf 15,00 Euro angehoben. Vor dem Hintergrund hoher Wertanpassungen auf als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien habe das Nettoergebnis 2012 seine Prognose "signifikant" übertroffen, schrieb Analyst Stefan Bongardt in einer Studie vom Dienstag. Auch der Dividendenvorschlag sei höher ausgefallen als von ihm erwartet. Insgesamt seien die Zahlen für 2012 und der Ausblick auf 2013 überzeugend ausgefallen.

DEUTSCHE WOHNEN

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Deutsche Wohnen nach Zahlen für 2012 auf "Buy" mit einem Kursziel von 15 Euro belassen. Die Eckdaten seien etwas besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Kai Klose in einer Studie vom Dienstag. Die Ergebnisqualität im Vermietungsgeschäft sei hoch und die Leerstandsquote in den Kernregionen niedrig, lobte er.

DEUTSCHE WOHNEN

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Deutsche Wohnen auf "Buy" mit einem Kursziel von 17,30 Euro belassen. Die Zahlen für 2012 hätten die starke operative Entwicklung bestätigt, schrieb Analyst Thomas Rothäusler in einer Studie vom Dienstag. Die Aktien blieben aufgrund der hohen Gewinndynamik, der Chance auf steigende Immobilienbewertungen sowie den besten Expansionsmöglichkeiten sein "Top Pick" im Sektor.

DEUTZ

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Deutz (DEUTZ) von 4,00 auf 6,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Im vierten Quartal hätten sich Umsatz und Auftragslage gegenüber dem Vorquartal erstmals wieder verbessert, schrieb Analyst Frederik Bitter in einer Studie vom Dienstag. Die Aussagen des Managements deuteten auf eine diesbezügliche Beschleunigung hin, die in den kommenden Monaten auch die Margen positiv beeinflussen dürfte.

EADS

    LONDON - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für EADS von 48 auf 47 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die europäische zivile Luftfahrtindustrie weise nach wie vor starke Fundamentaldaten auf und sollte weiterhin positive Nachrichten produzieren, schrieb Analyst David Perry in einer Branchenstudie vom Dienstag. Deshalb dürften sich die Sektorwerte auch im zweiten Quartal markant verteuern, auch wenn sie im bisherigen Jahresverlauf bereits um rund 20 Prozent zugelegt hätten. Die Zielsenkung für die Aktie des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns begründete der Experte mit seiner reduzierten Erwartung in puncto Aktienrückkaufvolumen.

EVOTEC

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Evotec nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 4,10 Euro belassen. Der Umsatz des Biotech-Unternehmens sei angesichts verfehlter Erwartungen hinsichtlich der Meilenstein-Zahlungen ordentlich, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Dienstag. Das Service-Geschäft, das für Evotec das Brot-und-Butter-Geschäft sei, habe folglich besser als erwartet abgeschnitten. Insgesamt lösten die 2012er-Zahlen keine Sorgen bei ihm aus, so Braun. Er frage sich aber, warum der Ausblick relativ vorsichtig formuliert worden sei, da sich verzögerte Meilenstein-Zahlungen 2013 immerhin einstellen könnten.

FRAPORT

    LONDON - Das Analysehaus S&P Equity hat Fraport von "Buy" auf "Strong Buy" hochgestuft und das Kursziel von 52 auf 55 Euro angehoben. Das Papier des Flughafenbetreibers sei unterbewertet und spiegele das Margenpotenzial nicht wider, schrieb Analyst Jawahar Hingorani in einer Studie vom Dienstag. Auch bezüglich der Passagierzahlen sehe er einen positiven Trend. Seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2013 und 2014 erhöhte er um drei respektive zwei Prozent.

FREENET

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für den Titel des Mobilfunkanbieters Freenet auf "Buy" mit einem Kursziel von 18 Euro belassen. Die für 2012 vorgeschlagene Dividende von 1,35 je Anteilschein liege unter ihrer Prognose von 1,50 Euro, die maximal möglich gewesen wären, schrieb Analystin Heike Pauls in einer Studie vom Dienstag. Grund zur Enttäuschung gebe es für Investoren trotzdem nicht.

GAGFAH

    HANNOVER - Die NordLB hat Gagfah mit "Halten" und einem Kursziel von 9,40 Euro in die Bewertung aufgenommen. Der Markt habe insbesondere den angekündigte Wechsel an der Spitze der Immobiliengesellschaft als Trendwende interpretiert, schrieb Analyst Michael Seufert in einer Studie vom Dienstag. Nach der Beilegung der Streitigkeiten mit der Stadt Dresden und den erfolgreichen Neuverhandlungen über die Refinanzierung sei der künftige Chef Thomas Zinnöcker bestrebt, "ein nachhaltiges Geschäftsmodell aufzubauen, das sich auf die wohnungswirtschaftlichen Perspektiven fokussiert".

GERRESHEIMER

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat Gerresheimer von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber auf 48 Euro belassen. Nach der zuletzt starken Kursentwicklung sei es Zeit für eine Atempause, schrieb Analyst Jan Keppeler in einer Studie vom Dienstag. Es gebe kaum Spielraum für steigende Gewinnerwartungen.

HEIDELBERGCEMENT

    LONDON - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für HeidelbergCement von 46,30 auf 58,80 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Nachdem sich die Aktie in den vergangenen drei Monaten deutlich überdurchschnittlich entwickelt habe, sei der positive Ausblick des Baustoffkonzerns auf 2013 nun eingepreist, schrieb Analyst Michael Morris in einer Studie vom Dienstag. Der Experte erhöhte seine Gewinnprognose für das laufende Jahr und verschob den Bewertungszeitraum von 2013 auf 2014.

HOCHTIEF

    LONDON - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Hochtief (HOCHTIEF) mit "Underweight" und einem Kursziel von 50,50 Euro in die Bewertung aufgenommen. Im Kurs der Hochtief-Aktie sei bereits viel Potenzial durch erfolgreiche Restrukturierungen und Veräußerungen eingepreist, schrieb Analystin Alejandra Pereda in einer Studie vom Dienstag. Gleichzeitig blieben die Herausforderungen hoch und dies werde von Marktteilnehmern unterschätzt. Im Bausektor bevorzuge sie die Aktien des französischen Rivalen Vinci, der attraktiver bewertet sei und zudem ein besseres Risikoprofil aufweise.

HORNBACH

    DÜSSELDORF - Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat Hornbach (HORNBACH vz) nach einem Zwischenbericht von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und das Kursziel von 59 auf 55 Euro gesenkt. Das operative Ergebnis (EBIT) für das Geschäftsjahr 2012/13 habe seine Prognose verfehlt, schrieb Analyst Christoph Schlienkamp in einer am Montag nach Börsenschluss vorgelegten Studie. Deshalb sowie angesichts des anhaltend schwachen Konjunkturumfelds habe er seine Ergebnisschätzungen für die Geschäftsjahre 2013/14 und 2014/15 um 8,7 respektive 7,7 Prozent reduziert.

JENOPTIK

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Jenoptik (JENOPTIK) nach Zahlen für 2012 auf "Hold" mit einem Kursziel von 8,40 Euro belassen. Die endgültigen Kennziffern des Technologiekonzerns hätten den Erwartungen weitgehend entsprochen, schrieb Analyst Dennis Schmitt in einer Studie vom Dienstag. Überrascht habe indes der Gewinn je Aktie (EPS), der aufgrund eines positiven Steuereffekts deutlich höher als gedacht gewesen sei.

KINGFISHER

    LONDON - Das Analysehaus S&P Equity hat das Kursziel für Kingfisher nach Zahlen von 260 auf 270 Pence angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. Der Baumarktbetreiber habe schwache Resultate für das Geschäftsjahr 2012/13 vorgelegt, schrieb Analyst William Mack in einer Studie vom Dienstag. Das Kursziel basiere nun auf der operativen Gewinnprognose (EBITDA) für das Geschäftsjahr 2013/14.

KRONES

    LONDON - Das Analysehaus S&P Equity hat das Kursziel für Krones nach vorläufigen Zahlen für 2012 von 47 auf 60 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Analyst Unai Franco bezeichnete die Resultate in einer Studie vom Dienstag als gut. Er hob die Prognosen für den bereinigten operativen Gewinn (EBIT) für 2013 und 2014 an. Der Hersteller von Abfüll- und Verpackungsanlagen mache Fortschritte, das Kurspotenzial sei aber begrenzt.

LANXESS

    ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Lanxess (LANXESS) auf "Underperform" mit einem Kursziel von 50 Euro belassen. Auch nach zuletzt stark gesunkenen Markterwartungen gebe es angesichts schwacher Fundamentaldaten des Spezialchemiekonzerns weitere Korrekturrisiken, schrieb Analyst Rhian O'Connor in einer Studie vom Dienstag. Er hält den Konsens weiter für 26 Prozent zu hoch.

LANXESS

    DÜSSELDORF - Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat das Kursziel für Lanxess (LANXESS) nach endgültigen Zahlen für 2012 von 76 auf 74 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Kaufen" belassen. Der Ausblick des Spezialchemiekonzerns für das erste Quartal habe enttäuscht, schrieb Analyst Heiko Feber in einer am Montag nach Börsenschluss vorgelegten Studie. Er reduzierte deshalb seine Umsatz- und Gewinnschätzungen für die Jahre 2013 und 2014.

LPKF LASER

    FRANKFURT - Die DZ Bank hat LPKF Laser (LPKF LaserElectronics) nach Zahlen auf "Buy" mit einem fairen Wert von 20,00 (Kurs: 18,600) Euro belassen. Analyst Dirk Schlamp sprach in einer Studie vom Dienstag von abermals starken Jahresresultaten. Sämtliche wichtige Kennziffern hätten über seinen Schätzungen gelegen. Dazu liege der neue Umsatzausblick knapp über seiner derzeitigen Prognose.

LUFTHANSA

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Lufthansa (Deutsche Lufthansa) auf "Buy" mit einem Kursziel von 18 Euro belassen. Die Fluggesellschaft bleibe bei ihrer harten Haltung in den Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften, schrieb Analyst Frank Skodzik in einer Studie vom Dienstag. Dennoch gehe er davon aus, dass es zu einer Anhebung des Grundgehalts kommen werde, was jedoch größtenteils durch Effizienzsteigerungen infolge flexiblerer Arbeitsmodelle ausgeglichen werden dürfte. Weitere Streiks wären für die Stimmung in naher Zukunft zwar negativ. Entscheidend für eine Anlage in Lufthansa-Aktien sei aber eine erfolgreiche Umsetzung der als ambitioniert geltenden Kostensenkungen.

MERCK KGAA

    LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Merck KGaA (Merck) auf "Underweight" mit einem Kursziel von 87 Euro belassen. Er habe seine Prognosen an die Wechselkursentwicklung sowie die Ergebnisse des vierten Quartals angepasst, schrieb Analyst Michael Leuchten in einer Studie vom Dienstag. Die Unternehmensziele für 2014 erschienen nach dem Abschluss des Jahres 2012 vollkommen erreichbar, der Marktkonsens liege allerdings bereits entsprechend hoch.

MICHELIN

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Michelin (Michelin (Compagnie Générale d Etablissements Michelin SCPA)) von 80 auf 83 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Marktteilnehmer ließen derzeit die vorteilhaften Rohstoffpreise und die günstige Absatzentwicklung bei Lkw-Reifen ebenso außer Acht wie Währungseffekte und das Cashflow-Potenzial, schrieb Analyst Niels Fehre in einer Studie vom Dienstag. Mit seine Schätzungen für das 2013er-Betriebsergebnis auf Konzernebene liege er nun um fünf Prozent über den Konsenserwartungen. Michelin bleibe der am günstigsten bewertete Reifenhersteller Europas.

MTU

    LONDON - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für MTU (MTU Aero Engines) von 83,50 auf 89,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die europäische zivile Luftfahrtindustrie weise nach wie vor starke Fundamentaldaten auf und sollte weiterhin positive Nachrichten produzieren, schrieb Analyst David Perry in einer Branchenstudie vom Dienstag. Deshalb dürften sich die Sektorwerte auch im zweiten Quartal markant verteuern, auch wenn sie im bisherigen Jahresverlauf bereits um rund 20 Prozent zugelegt hätten. Die Zielerhöhung für die Aktie des Triebwerkherstellers begründete der Experte mit einer sinkenden Risikoprämienerwartung und aktualisierten Währungseffekten.

ORACLE

    NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Oracle von 36 auf 34 US-Dollar gesenkt und die Einstufung auf "Market-Perform" belassen. Um im Cloud-Geschäft mit Unternehmen richtig Fuß zu fassen und hohe Umsätze zu generieren, brauche der Softwarekonzern Zeit und zusätzliche Investitionen, schrieb Analyst Mark Moerdler in einer Studie vom Dienstag. Aufgrund des kurz- sowie langfristigen Drucks habe er den Bewertungsmultiplikator gesenkt.

PFEIFFER VACUUM

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für Pfeiffer Vacuum (Pfeiffer Vacuum Technology) nach der Analystenkonferenz zu den endgültigen Zahlen für 2012 von 83 auf 88 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Die weitere Entwicklung lasse sich nicht gut prognostizieren, schrieb Analyst Norbert Kretlow in einer Studie vom Dienstag. Er geht davon aus, dass der Umsatz des Pumpenspezialisten im ersten Quartal weiter sinken werde und habe daher seine Schätzungen für 2013 und 2014 gekürzt. Das Kursziel sei dennoch gestiegen, da er den historischen Bewertungsmultiplikator nun auf die operative Gewinnprognose (EBIT) für 2014 anwende.

PORSCHE SE

    HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Porsche SE von 56 auf 66 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Nachdem die letzten Geschäftsjahre von Sondereffekten infolge der Verflechtung mit Volkswagen (VW) geprägt gewesen seien, sollte das Zahlenwerk durch die komplette Veräußerung der Porsche AG an VW künftig übersichtlicher werden, schrieb Analyst Frank Schwope in einer Studie vom Dienstag. Die Marktkapitalisierung der Porsche SE sei durch die Beteiligung in Höhe von 50,7% an den VW-Stammaktien mehr als gedeckt.

PRAKTIKER

    FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Praktiker von 1,00 auf 1,10 Euro angehoben und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. Die Zahlen für das vierte Quartal seien insgesamt enttäuschend und der Unternehmensausblick für 2013 könne nicht überzeugen, schrieb Analyst Lars Lusebrink in einer Studie vom Dienstag.

RATIONAL

    HANNOVER - Die NordLB hat Rational (RATIONAL) nach Zahlen für 2012 mit "Halten" und einem Kursziel von 230,00 Euro in die Bewertung aufgenommen. Das Ergebnis des Herstellers von Großküchengeräten sei wegen eines enttäuschenden vierten Quartals unter den Erwartungen geblieben, schrieb Analyst Wolfgang Vasterling in einer Studie vom Dienstag. Auch die geringe Dividendenerhöhung sei mit Enttäuschung aufgenommen worden. Der Ausblick auf 2013 erscheine aber vielversprechend. Das neutrale Votum begründete der Experte mit der hohen Bewertungsprämie der Aktie.

RHEINMETALL

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Rheinmetall nach endgültigen Zahlen für 2012 von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 35,00 auf 31,00 (Kurs: 36,415) Euro gesenkt. Die vorläufigen Eckdaten des Rüstungskonzerns und Automobilzulieferers seien bestätigt worden, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer Studie vom Dienstag. Sehr enttäuscht habe aber der Ausblick auf 2013 und die offenbar zusätzlich nötige Restrukturierung. Die Autosparte dürfte operativ schwach bleiben und im Rüstungssegment gebe es strukturelle Probleme, begründete der Experte sein neues Votum.

ROLLS-ROYCE

    LONDON - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Rolls-Royce von 1.225 auf 1.300 Pence angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die europäische zivile Luftfahrtindustrie weise nach wie vor starke Fundamentaldaten auf und sollte weiterhin positive Nachrichten produzieren, schrieb Analyst David Perry in einer Branchenstudie vom Dienstag. Deshalb dürften sich die Sektorwerte auch im zweiten Quartal markant verteuern, auch wenn sie im bisherigen Jahresverlauf bereits um rund 20 Prozent zugelegt hätten. Die Zielerhöhung für die Aktie des britischen Triebwerkherstellers begründete der Experte mit einer sinkenden Risikoprämienerwartung und aktualisierten Währungseffekten.

RWE

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für RWE auf "Sell" mit einem Kursziel von 22,50 Euro belassen. Die Senkung der Leistung des Atomreaktors Gundremmingen unterstreiche seine Einschätzung, dass Zeiten hoher Leistung bei erneuerbaren Energien zu Lasten von Kernkraft und Kohle gehen, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer Studie vom Dienstag. Neben strukturellen Volumenverschiebungen dürften in den kommenden Jahren auch sinkende Preise belasten. RWE sei von diesen Themen besonders betroffen.

SALZGITTER

    FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Salzgitter AG (Salzgitter) von 37 auf 34 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. Die endgültigen Zahlen für 2012 hätten den Eckdaten entsprochen, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Dienstag. Auch der Ausblick sei eine Wiederholung. Positiv sei, dass Salzgitter die Strukturprobleme nun konsequenter angehen will. Das neue Kursziel begründete der Experte mit einer angehobenen Investitionsprognose.

SALZGITTER

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Salzgitter nach einer Analystenkonferenz von 34 auf 35 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Das Management dürfte die Umstrukturierung des Stahlkonzerns erfolgreich abschließen, schrieb Analyst Björn Voss in einer Studie vom Dienstag. Zudem sei er zuversichtlich, dass Salzgitter die bis 2015 vorausgesagten Ergebnissteigerungen erreichen wird. Insofern sei die Aktie derzeit ein interessantes Investment.

SALZGITTER

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat Salzgitter AG (Salzgitter) von "Neutral" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 32,00 auf 30,00 (Kurs:31,525) Euro gesenkt. Salzgitter habe den Nimbus seiner hervorragenden finanziellen Solidität eingebüßt, schrieb Analyst Jürgen Siebrecht in einer Studie vom Dienstag. Die strukturellen Sorgen über das Stahl- und Röhrengeschäft nähmen zu und er mache sich zunehmend Sorgen über die langfristige Profitabilität dieses Geschäfts.

SANOFI

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Sanofi von 82 auf 89 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der französische Pharmakonzern könnte seine Produktivität im Bereich Forschung und Entwicklung zwischen 2013 bis 2015 substanziell steigern, schrieb Analyst Richard Parkes in einer Studie vom Dienstag. Das würde die Anleger in puncto langfristige Wachstumsaussichten rückversichern. Die Aktie notiere trotz des deutlichen Anstiegs in den vergangenen Monaten immer noch rund zehn Prozent unter dem Sektordurchschnitt.

STADA

    HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Stada (STADA Arzneimittel) nach Zahlen von 29 auf 30 Euro angehoben und die Einstufung auf "Halten" belassen. Da Eckdaten und Ausblick schon bekannt gewesen seien, habe es kaum Überraschungen gegeben, schrieb Analyst Thorsten Strauß in einer Studie vom Dienstag. Mit Blick auf das ungünstige Konjunkturumfeld sowie die Sparzwänge und regulatorischen Eingriffe in verschiedenen nationalen Gesundheitssystemen sei die Aktie fair bewertet.

TELECOM ITALIA

    LONDON - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat Telecom Italia von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 1,00 auf 0,68 Euro gesenkt. Angesichts der aktuell schwachen Geschäftsentwicklung sei ein besseres Votum nicht möglich, schrieb Analyst Wilton Fry in einer Studie vom Dienstag. Der Experte reduzierte seine Umsatz- und Ergebnisprognosen (EBITDA) für 2013.

TELECOM ITALIA

    LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Telecom Italia von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft und das Kursziel von 0,85 auf 0,77 Euro gesenkt. Der italienische Telekomkonzern kämpfe weiter mit Preisdruck auf dem Heimatmarkt, schrieb Analyst San Dhillon in einer Studie vom Dienstag.

TELEFONICA DEUTSCHLAND

    LONDON - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Telefonica Deutschland auf "Overweight" mit einem Kursziel von 7,50 Euro belassen. Er sehe weiterhin Konsolidierungspotenzial im europäischen Telekomsektor, schrieb Analyst Ryan Fox in einer Studie vom Dienstag mit Blick auf die jüngste Entwicklung in Österreich. Für Vodafone und KPN, vor allem aber für Telefonica Deutschland, könnte dies positiv sein.

VTG

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für VTG nach endgültigen Zahlen für 2012 auf "Add" mit einem Kursziel von 17 Euro belassen. Die Kennziffern des Schienenlogistikers hätten den vorab veröffentlichten entsprochen, schrieb Analyst Johannes Braun in einer Studie vom Dienstag. Die Unternehmensziele seien solide.

VTG

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für VTG nach Zahlen für 2012 von 18 auf 17 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. Hauptgründe für das neue Ziel seien die höhere Nettoverschuldung 2012 sowie der nach vorn verschobene Bewertungszeitrahmen, schrieb Analyst Jörg-Andre Finke in einer Studie vom Dienstag. Die endgültigen Kennziffern des Schienenlogistikers hätten den vorab veröffentlichten Daten entsprochen. Auch der Ausblick auf 2013 decke sich mit den Erwartungen. Operativ sei das Unternehmen auf Kurs.

/he

FRANKFURT (dpa-AFX) -

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Airbus Group (ehemals EADS)

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Airbus Group (ehemals EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
15.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
15.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyDeutsche Bank AG
08.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyKepler Cheuvreux
03.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
20.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
15.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
15.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyDeutsche Bank AG
08.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyKepler Cheuvreux
03.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
22.01.2013EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
11.10.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.08.2011EADS underperformCredit Suisse Group
24.05.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.03.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus Group (ehemals EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?