20.07.2012 14:14
Bewerten
 (0)

Deutsche Bank forciert Konzernumbau weiter

Tochterintegration
Die Deutsche Bank AG will einem Medienbericht zufolge den Konzernumbau weiter forcieren und plant in diesem Zusammenhang eine stärkere Integration der Tochter Sal. Oppenheim.
Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" (Freitag) arbeitet bereits ein großes Team an einem Projekt namens "Fusion". Es soll die private und die institutionelle Vermögensverwaltung verzahnen und sieht auch vor, die Tochter Sal. Oppenheim stärker in den Konzern einzubauen. Die Marke solle laut dem Bericht aber bestehen bleiben. Auch die Frankfurter BHF-Bank könnte integriert werden. Das Institut war der Deutschen Bank 2009 mit der Übernahme von Sal. Oppenheim zugefallen und sollte eigentlich an den Finanzinvestor RHJI verkauft werden. Die Finanzaufsicht BaFin hat die Pläne jedoch durchkreuzt und fordert eine Überarbeitung.

Die Verzahnung in der Vermögensverwaltung solle im August verabschiedet und im September veröffentlicht werden, wenn das neue Führungsduo Anshu Jain und Jürgen Fitschen seine neue Konzernstrategie vorstellen will, schreibt das Blatt. Ein Banksprecher lehnte eine Stellungnahme ab.

Mit dem Umbau will die Deutsche Bank die schwächelnde Vermögensverwaltung aufpäppeln. Sie will Kosten sparen, indem sie Doppelarbeiten abschafft - und wachsen, indem sie Produkte aus dem Asset-Management, in dem z.B. die Fondstochter DWS angesiedelt ist, auch im Wealth Management vertreibt. Dort werden reiche Kunden betreut. Den Grundstein für die Struktur hatte die Bank bereits Anfang Juni nach der Ankündigung gelegt, die Einheiten in dem neuen Bereich Asset and Wealth Management zu bündeln.

Mit dem Umbau riskiert die Deutsche Bank allerdings, dass sich vermögende Kunden von ihr abwenden, so die Wirtschaftszeitung. Denn Sal. Oppenheim und die private Vermögensverwaltung der Bank drohen dadurch an Profil zu verlieren. Unabhängigkeit gilt gerade betuchten Kunden oft als ausschlaggebendes Argument für die Wahl einer Bank. Aber Deutschlands größtes Geldhaus muss sein Sorgenkind Vermögensverwaltung schleunigst wieder auf Vordermann bringen. Der Bereich ist der Bank schon lange nicht mehr profitabel genug in Zeiten, in denen die ganze Private-Banking-Branche mit hohen Kosten und sinkenden Erträgen zu kämpfen hat. Über Stellenstreichungen, so heißt es laut dem Bericht in Bankkreisen, sei allerdings noch nicht entschieden worden.

Im Investmentbanking hat das Kreditinstitut dagegen bereits den Rotstift angesetzt: Wegen der Flaute im Kapitalmarktgeschäft sollen rund 1.000 Stellen abgebaut werden. Betroffen seien vor allem die Standorte in London und New York, berichtet die Wirtschaftszeitung unter Berufung auf Finanzkreise.

Die Aktie der Deutschen Bank notierte zuletzt bei 25,80 Euro.

Frankfurt (www.aktiencheck.de)

So lief die Berichtssaison für die Banken bislang:

 

Platz 18: UniCredit

Die Großbank UniCredit musste im zweiten Quartal 2012 einen deutlichen Gewinnrückgang ausweisen. Die Gesamteinnahmen lagen mit 6,25 Mrd. Euro unter dem Vorjahreswert von 6,45 Mrd. Euro. Angesichts einer deutlich höheren Risikovorsorge im Kreditgeschäft brach der operative Gewinn auf 592 Mio. Euro ein, nach 1,35 Mrd. Euro im Vorjahreszeitraum. Unter dem Strich wies die Bank beim Nettoergebnis einen Rückgang auf 169 Mio. Euro aus, nach 511 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum.

Bildquellen: Deutsche Bank AG

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:36 UhrDeutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.09.2016Deutsche Bank NeutralCitigroup Corp.
22.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
20.09.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.09.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
22.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
16.09.2016Deutsche Bank kaufenKepler Cheuvreux
12.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
05.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
02.08.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
08:36 UhrDeutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.09.2016Deutsche Bank NeutralCitigroup Corp.
20.09.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.09.2016Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
16.09.2016Deutsche Bank HaltenDZ BANK
19.09.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.09.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
16.09.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
16.09.2016Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
14.09.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX baut Gewinne deutlich aus -- Deutsche Bank-Chef: "Brauchen weder Staatshilfe noch Kapitalerhöhung" -- ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise -- Nike im Fokus

Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten. Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen. Hella kommt glänzend ins neue Geschäftsjahr. EU-Kommissarin prüft nach VW-Skandal Wege für mehr Sammelklagen. RBS legt weiteren Hypothekenstreit in USA mit Milliardensumme bei. SpaceX-Chef Musk will den Mars kolonisieren.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?