20.07.2012 14:14
Bewerten
(0)

Deutsche Bank forciert Konzernumbau weiter

Tochterintegration: Deutsche Bank forciert Konzernumbau weiter | Nachricht | finanzen.net
Tochterintegration
Die Deutsche Bank AG will einem Medienbericht zufolge den Konzernumbau weiter forcieren und plant in diesem Zusammenhang eine stärkere Integration der Tochter Sal. Oppenheim.
Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" (Freitag) arbeitet bereits ein großes Team an einem Projekt namens "Fusion". Es soll die private und die institutionelle Vermögensverwaltung verzahnen und sieht auch vor, die Tochter Sal. Oppenheim stärker in den Konzern einzubauen. Die Marke solle laut dem Bericht aber bestehen bleiben. Auch die Frankfurter BHF-Bank könnte integriert werden. Das Institut war der Deutschen Bank 2009 mit der Übernahme von Sal. Oppenheim zugefallen und sollte eigentlich an den Finanzinvestor RHJI verkauft werden. Die Finanzaufsicht BaFin hat die Pläne jedoch durchkreuzt und fordert eine Überarbeitung.

Die Verzahnung in der Vermögensverwaltung solle im August verabschiedet und im September veröffentlicht werden, wenn das neue Führungsduo Anshu Jain und Jürgen Fitschen seine neue Konzernstrategie vorstellen will, schreibt das Blatt. Ein Banksprecher lehnte eine Stellungnahme ab.

Mit dem Umbau will die Deutsche Bank die schwächelnde Vermögensverwaltung aufpäppeln. Sie will Kosten sparen, indem sie Doppelarbeiten abschafft - und wachsen, indem sie Produkte aus dem Asset-Management, in dem z.B. die Fondstochter DWS angesiedelt ist, auch im Wealth Management vertreibt. Dort werden reiche Kunden betreut. Den Grundstein für die Struktur hatte die Bank bereits Anfang Juni nach der Ankündigung gelegt, die Einheiten in dem neuen Bereich Asset and Wealth Management zu bündeln.

Mit dem Umbau riskiert die Deutsche Bank allerdings, dass sich vermögende Kunden von ihr abwenden, so die Wirtschaftszeitung. Denn Sal. Oppenheim und die private Vermögensverwaltung der Bank drohen dadurch an Profil zu verlieren. Unabhängigkeit gilt gerade betuchten Kunden oft als ausschlaggebendes Argument für die Wahl einer Bank. Aber Deutschlands größtes Geldhaus muss sein Sorgenkind Vermögensverwaltung schleunigst wieder auf Vordermann bringen. Der Bereich ist der Bank schon lange nicht mehr profitabel genug in Zeiten, in denen die ganze Private-Banking-Branche mit hohen Kosten und sinkenden Erträgen zu kämpfen hat. Über Stellenstreichungen, so heißt es laut dem Bericht in Bankkreisen, sei allerdings noch nicht entschieden worden.

Im Investmentbanking hat das Kreditinstitut dagegen bereits den Rotstift angesetzt: Wegen der Flaute im Kapitalmarktgeschäft sollen rund 1.000 Stellen abgebaut werden. Betroffen seien vor allem die Standorte in London und New York, berichtet die Wirtschaftszeitung unter Berufung auf Finanzkreise.

Die Aktie der Deutschen Bank notierte zuletzt bei 25,80 Euro.

Frankfurt (www.aktiencheck.de)

So lief die Berichtssaison für die Banken bislang:
 

Platz 18: UniCredit

Die Großbank UniCredit musste im zweiten Quartal 2012 einen deutlichen Gewinnrückgang ausweisen. Die Gesamteinnahmen lagen mit 6,25 Mrd. Euro unter dem Vorjahreswert von 6,45 Mrd. Euro. Angesichts einer deutlich höheren Risikovorsorge im Kreditgeschäft brach der operative Gewinn auf 592 Mio. Euro ein, nach 1,35 Mrd. Euro im Vorjahreszeitraum. Unter dem Strich wies die Bank beim Nettoergebnis einen Rückgang auf 169 Mio. Euro aus, nach 511 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum.

Bildquellen: Deutsche Bank AG
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.06.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
13.06.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
08.06.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
07.06.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
31.05.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
19.05.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
24.04.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
08.06.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
07.06.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
31.05.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
26.05.2017Deutsche Bank Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
23.05.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.06.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
13.06.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
19.05.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
03.05.2017Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.04.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen wenig verändert -- Commerzbank erwartet Verlust im 2. Quartal -- Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225 -- Allianz, AIB, Volkswagen im Fokus

Harley-Davidson prüft Kauf der Audi-Tochter Ducati. Tesla plant erstes Werk in China. RWE schüttet Sonderdividende an Aktionäre aus. Wechsel in der Infineon-Geschäftsführung. Verschärfte Golf-Krise bringt Katars Landeswährung zum Absturz. ZUMTOBEL mit Gewinnsprung und Umsatzrückgang.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Amazon.com Inc.906866
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
Siemens AG723610