10.12.2012 09:30
Bewerten
 (3)

Tipp des Tages: Call auf Eon

Trading-Idee
Der Versorger Eon gibt erst im März eine Prognose für 2013. Die Aktie wurde deshalb abgestraft. Eine gute Tradinggelegenheit für spekulative Anleger.
von Petra Maier, Euro am Sonntag

Optionsscheine lohnen auch bei kleinen Bewegungen - wenn Hebel und Preis stimmen. Große Sprünge sind von der Eon-Aktie zwar nicht zu erwarten, fundamental ist das Papier derzeit unattraktiv. Gleichwohl bietet sich eine Hebelspekulation an.

Der größte deutsche Versorger segelt gegen den politischen Wind der Energiewende. Zwei Atomkraftwerke wurden abgeschaltet. Ehemals profitable Gaskraftwerke stehen still, weil Strom aus erneuerbaren Quellen bei der Einspeisung Vorrang hat. Spitzenpreise an der Energiebörse werden durch Solarstrom geglättet. Das drückt die Erlöse zusätzlich.

Eon steuert dagegen. Beteiligungen stehen zum Verkauf, die Kosten werden gesenkt. Zudem konzentriert sich der Konzern stärker auf Wachstumsmärkte im Ausland. Aktuell stieg Eon in den türkischen Energiemarkt ein. Die Düsseldorfer tauschen vom österreichischen Verbund dessen Beteiligung am Stromerzeuger Enerjisa gegen Wasserkraftwerke in Deutschland.

Anfang November hat der Stromerzeuger die Börsianer verschreckt. Der Konzern legte mit mehr als drei Milliarden Euro Überschuss zwar akzeptable Zahlen für die ersten drei Quartale vor und bestätigte das Gewinnziel für das Gesamtjahr. Einen Ausblick für 2013 wollte der Konzern indes nicht geben und vertröstete auf März. Bei Aktionären und Analysten kam das nicht gut an. Sie trennten sich von der Aktie und schickten den Kurs zum zweiten Mal in diesem Jahr auf Talfahrt. Bereits im März sank der Kurs von über 18 Euro auf 14,30 Euro. Bis September war die Delle ausgebügelt. Die vermeintliche Gewinnwarnung ließ innerhalb von nur wenigen Tagen den Kurs erneut auf ein neues Jahrestief einbrechen. Bei Kursen um 14 Euro bildet sich nun ein Boden.

Zudem sind Calls auf die Aktie recht günstig. Eon zahlt für das laufende Geschäftsjahr eine hohe Dividende. Die ist im Optionsscheinkurs enthalten. Das Aufgeld ist dadurch geringer, als bei Scheinen auf Aktien mit einer niedrigen Dividendenrendite. Im Fall von Eon antizipiert der Markt allerdings eine drastische Kürzung künftiger Dividenden. Sollte die Kürzung geringer ausfallen als erwartet, erhöht sich das Potenzial des Scheins entsprechend.

Sollte sich der Rauch nun ein wenig legen und die Aktie wieder in Richtung 18 Euro marschieren, sind hohe Gewinne möglich. Der vorgestellte Optionsschein beispielsweise würde mit jedem Euro Kurssteigerung der Aktie um rund 40 Prozent zulegen.

Call auf Eon

Emittent: Citigroup
ISIN: DE000CT6A4A6
Laufzeit: 16.12.2013
Bezugsverhältnis: 0,1
Basispreis: 13,00 €
Call-Kurs am 6.12.2012: 0,15 €
Spread: 6,25 %
Omega: 5,8
Aufgeld p.a. in %: 3,35
Break-Even: 14,55

Bildquellen: E.ON AG

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.09.2016EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
27.09.2016EON SE Equal weightBarclays Capital
27.09.2016EON SE Equal weightBarclays Capital
22.09.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.09.2016EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.09.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.09.2016EON SE overweightBarclays Capital
12.09.2016EON SE buyOddo Seydler Bank AG
08.09.2016EON SE buyMerrill Lynch & Co., Inc.
07.09.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.09.2016EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
27.09.2016EON SE Equal weightBarclays Capital
27.09.2016EON SE Equal weightBarclays Capital
14.09.2016EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2016EON SE NeutralCredit Suisse Group
13.09.2016EON SE UnderperformBNP PARIBAS
13.09.2016EON SE ReduceHSBC
12.09.2016EON SE ReduceKepler Cheuvreux
12.09.2016EON SE UnderperformMacquarie Research
09.09.2016EON SE UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?