21.01.2013 09:30
Bewerten
 (0)

Tipp des Tages: Call auf Fresenius

Trading-Idee: Tipp des Tages: Call auf Fresenius | Nachricht | finanzen.net
Trading-Idee
Stetiges Wachstum zeichnet den Gesundheitskonzern Fresenius aus. Und da die Volatilität niedrig ist, ist ein Call mit langer Laufzeit besonders spannend.
von Petra Maier, Euro am Sonntag

Optionsscheine sind riskant und eigentlich kurzfristige Investments. Schon kleine Bewegungen des Basiswerts lösen hohe prozentuale Veränderungen des Scheins aus. Weil der Basiswert nicht immer in die gewünschte Richtung marschiert, sind dicke Verluste möglich. In Phasen mit geringer Volatilität können Optionsscheine aber auch ganz ausgezeichnet für Langfrist-Wetten verwendet werden, die sogar ein besseres Chancen-Risikoprofil aufweisen als ein Direktinvestment in Aktien.

Den Wert eines Optionsscheins bestimmt neben der Laufzeit und dem Basispreis auch die Volatilität. Mit der Schwankungsbreite wächst die Wahrscheinlichkeit, dass ein bestimmtes Niveau erreicht wird. Entsprechend hoch sind die Aufgelder, die Anleger für den Erwerb eines Basiswertes über einen Call zu zahlen bereit sind. In den vergangenen Monaten sind die Börsen stetig gestiegen, die Rückschläge waren gering. Die Volatilität ist auf ein niedriges Niveau gefallen. Anleger erwarten somit, dass Aktien auch künftig nicht stark schwanken werden. Deshalb sind auch die Aufgelder gering.

In dieser Lage bietet es sich an, mit Optionsscheinen auch langfristig auf solide Werte zu setzen. Ein Beispiel ist die Aktie von Fresenius. Der Gesundheitskonzern profitiert weltweit von der demographischen Entwicklung. Immer mehr ältere Menschen brauchen Dienstleistungen wie Dialyse, Infusionstherapie oder Klinikaufenthalte. Das Unternehmen erwirtschaftet EBIT-Margen von mehr als 15 Prozent. Umsatz und Ertrag legen kontinuierlich zu.

Dieser Entwicklung folgt die Aktie. Die Investmentbank HSBC Trinkaus hat das Kursziel für die Aktie auf 100 Euro festgelegt. Mit dem vorstellten Schein erwirbt der Anleger das Recht, Fresenius-Aktien zu einem Kurs von 80 Euro bis Dezember 2014 zu erwerben. Das jährliche Aufgeld beträgt rund vier Prozent. Theoretisch muss die Aktie um diesen Betrag zulegen, damit der Schein in die Gewinnzone kommt. Die Chance ist hoch, dass das in den nächsten 23 Monaten gelingen kann. Es gab in der vergangenen Dekade kaum Zeiträume, in denen keine zweistelligen jährlichen Kurszuwächse erreicht wurden. Würde die Aktie beispielsweise das Kursziel der HSBC-Analysten im Dezember 2013 erreichen, verdient der Anleger mehr als 75 Prozent. Besonders spannend: Sollte der Aktienkurs einbrechen, baut der Schein Aufgeld auf. Damit sind die absoluten Verluste – bei einem Investmentverhältnis zehn zu eins – geringer als bei der Direktanlage. Hohes Risiko sieht anders aus.

Call auf Fresenius

Emittent: Deutsche Bank
ISIN: DE000DX0ZW04
Laufzeit: 18.12.2014
Bezugsverhältnis: 0,1
Basispreis: 80,00 €
Totalverlustwahrscheinlichkeit in %: 50,58
Omega: 4,04
Aufgeld p.a. in %: 4,29
Spread in %: 0,75

Anzeige

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
17.03.2017Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
10.03.2017Fresenius SECo buyCommerzbank AG
08.03.2017Fresenius SECo kaufenDZ BANK
23.02.2017Fresenius SECo HoldJefferies & Company Inc.
10.03.2017Fresenius SECo buyCommerzbank AG
08.03.2017Fresenius SECo kaufenDZ BANK
23.02.2017Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
23.02.2017Fresenius SECo kaufenIndependent Research GmbH
23.02.2017Fresenius SECo overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
17.03.2017Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
23.02.2017Fresenius SECo HoldJefferies & Company Inc.
23.02.2017Fresenius SECo HoldKepler Cheuvreux
22.02.2017Fresenius SECo HoldS&P Capital IQ
07.12.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
13.08.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
01.04.2010Fresenius VZ "reduce"SEB AG
31.03.2010Fresenius VZ verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.09.2008Fresenius sellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern. Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000