aktualisiert: 01.02.2013 10:43
Bewerten
 (0)

Tipp des Tages: Inline auf Infineon

Tipp des Tages: Inline auf Infineon
Trading-Idee
Seit Herbst 2010 bewegte sich die Aktie von Infineon innerhalb einer Range 5,00 bis 8,40 Euro. Bleiben diese Grenzen bis zum 20. Dezember weiterhin unverletzt, können Anleger mit dem nachfolgenden "Inliner" 64 Prozent verdienen.
von Jörg Bernhard

Traditionell gehört die Aktie des Halbleiterherstellers Infineon zu den überdurchschnittlich volatilen Aktien im DAX. Während die historische 250-Tage-Volatilität des Leitindex aktuell bei 18,2 Prozent liegt, übertrifft die vergleichbare Risikokennzahl des DAX-Mitglieds diesen Wert um mehr als das Doppelte (aktuell: 39,5 Prozent). Aus diesem Grund ist es wichtig, die Bandbreite eines Inline-Optionsscheins möglichst großzügig zu dimensionieren. Grund: Je höher die Volatilität, desto wahrscheinlicher wird das Verletzen einer vordefinierten Grenze. Dies würde dann einen Totalverlust nach sich ziehen.

Bei den am gestrigen Donnerstag vermeldeten Quartalszahlen lag das Unternehmen "in line" mit den Erwartungen. Reinhard Ploss, Vorsitzender des Vorstands der Infineon Technologies AG meinte diesbezüglich: „Umsatz- und Ergebnis entsprechen unseren Erwartungen, die Sparmaßnahmen zeigen Wirkung. Solange die Weltwirtschaft keinen Dämpfer bekommt, sollte es wie erwartet weiter aufwärtsgehen“. Mit der Aktie sollte es allerdings weder zu sehr bergauf noch zu sehr bergab gehen, schließlich liegt der obere Knock-out-Level bei 8,70 Euro. Auf Basis der aktuellen Markdaten ergibt sich aktuell ein Puffer von über 28 Prozent. Der prozentuale Sicherheitsabstand zum unteren bei 4,80 Euro verlaufenden Knock-out-Level beträgt rund 29 Prozent. Das heißt: Aktuell bewegt sich die Infineon-Aktie ungefähr in der Mitte der "erlaubten Tradingrange". Dies hat zur Folge, dass ein Annähern in Richtung einer der beiden Barrieren den Kurs des Optionsscheins belasten könnte.

64-Prozent-Chance bis Weihnachten

Mit dem von der Société Générale emittierten Inline-Optionsschein auf Infineon (WKN: SG3TE0) erhält man am 3. Januar 2014 zehn Euro, falls die beiden erwähnten Barrieren bis einschließlich 20. Dezember unverletzt bleiben sollten.

Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

Bildquellen: Infineon
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?