aktualisiert: 01.02.2013 10:43
Bewerten
 (0)

Tipp des Tages: Inline auf Infineon

Tipp des Tages: Inline auf Infineon
Trading-Idee
Seit Herbst 2010 bewegte sich die Aktie von Infineon innerhalb einer Range 5,00 bis 8,40 Euro. Bleiben diese Grenzen bis zum 20. Dezember weiterhin unverletzt, können Anleger mit dem nachfolgenden "Inliner" 64 Prozent verdienen.
von Jörg Bernhard

Traditionell gehört die Aktie des Halbleiterherstellers Infineon zu den überdurchschnittlich volatilen Aktien im DAX. Während die historische 250-Tage-Volatilität des Leitindex aktuell bei 18,2 Prozent liegt, übertrifft die vergleichbare Risikokennzahl des DAX-Mitglieds diesen Wert um mehr als das Doppelte (aktuell: 39,5 Prozent). Aus diesem Grund ist es wichtig, die Bandbreite eines Inline-Optionsscheins möglichst großzügig zu dimensionieren. Grund: Je höher die Volatilität, desto wahrscheinlicher wird das Verletzen einer vordefinierten Grenze. Dies würde dann einen Totalverlust nach sich ziehen.

Bei den am gestrigen Donnerstag vermeldeten Quartalszahlen lag das Unternehmen "in line" mit den Erwartungen. Reinhard Ploss, Vorsitzender des Vorstands der Infineon Technologies AG meinte diesbezüglich: „Umsatz- und Ergebnis entsprechen unseren Erwartungen, die Sparmaßnahmen zeigen Wirkung. Solange die Weltwirtschaft keinen Dämpfer bekommt, sollte es wie erwartet weiter aufwärtsgehen“. Mit der Aktie sollte es allerdings weder zu sehr bergauf noch zu sehr bergab gehen, schließlich liegt der obere Knock-out-Level bei 8,70 Euro. Auf Basis der aktuellen Markdaten ergibt sich aktuell ein Puffer von über 28 Prozent. Der prozentuale Sicherheitsabstand zum unteren bei 4,80 Euro verlaufenden Knock-out-Level beträgt rund 29 Prozent. Das heißt: Aktuell bewegt sich die Infineon-Aktie ungefähr in der Mitte der "erlaubten Tradingrange". Dies hat zur Folge, dass ein Annähern in Richtung einer der beiden Barrieren den Kurs des Optionsscheins belasten könnte.

64-Prozent-Chance bis Weihnachten

Mit dem von der Société Générale emittierten Inline-Optionsschein auf Infineon (WKN: SG3TE0) erhält man am 3. Januar 2014 zehn Euro, falls die beiden erwähnten Barrieren bis einschließlich 20. Dezember unverletzt bleiben sollten.

Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

Bildquellen: Infineon
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
News von

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Erste Bilder aufgetaucht: Google bringt neue Smartphones auf den Markt. American Express-Aktie steigt: Anleger erhalten mehr Dividende. Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?