11.02.2013 09:30
Bewerten
 (2)

Tipp des Tages: Knock-out-Call auf Gold

Trading-Idee
Nicht nur Vietnamesen greifen kräftig zu beim Edelmetall. Gold ist weltweit bei sicherheitsbewussten Anlegern beliebt - und bietet 2013 noch viel Potenzial.
von Petra Maier, Euro am Sonntag

Vertrauen ist die Grundlage jeder stabilen Währung. Stimmt diese Aussage, dann ist der vietnamische Dong akut gefährdet, denn die Bürger von Vietnam nicht viel von ihrer Währung. Die Regierung des asiatischen Staates druckt immer mehr Geld, der Dong verliert massiv an Wert.

Viele Vietnamesen setzten deshalb auf den sicheren Hafen Gold. Experten schätzen, dass in dem Schwellenland bis zu 500 Tonnen Gold, fast so viel wie die niederländische Goldreserve (613 Tonnen), als Sparguthaben in den Tresoren der Banken liegen. Die zahlen ihren Kunden sogar Geld für die Verwahrung. Damit ist jetzt Schluß. Die vietnamesische Zentralbank verbot jüngst kurzerhand die Bezahlung. Banken müssen jetzt Gebühren erheben und Transaktionen melden. Mit den drastischen Maßnahmen, die an das Goldverbot der USA im vergangenen Jahrhundert erinnern, soll das verlorene Vertrauen in den Dong zurückgewonnen werden.

Vietnam ist nur ein Beispiel. Das Edelmetall gilt weltweit als Zuflucht angesichts drohender Inflation. Ob in den USA, Japan oder in Europa – ein Ende der lockeren Geldpolitik ist nicht in Sicht. Zwar haben Beruhigungspillen wie die Bereitschaft der Europüäischen Zentralbank zu unbegrenzten Anleihekäufen die Sorgen vieler Anleger erst einmal beschwichtigt. Auffallend ist dennoch, dass die Notenbanken zusehen, dass sie ihre Edelmetallbestände sichern.

Nach Deutschland und den Niederlanden, teilte soeben auch Österreich mit, dass es im Ausland gelagertes Gold zurück in die Heimat holen will. Für Experten ist das ein Hinweis darauf, dass die Schuldenkrise in Europa und den USA noch lange nicht überstanden ist. Das Horten findet auch in Asien statt: China importierte 2012 eine neue Rekordmenge des Edelmetalls, 558 Tonnen. Das war knapp die Hälfte mehr, als im Jahr zuvor.

Die Ansichten über die langfristigen Goldpreisentwicklung gehen zwar auseinander. Dennoch rechnen viele Experten mit steigenden Notierungen im Jahresverlauf. Die Analysten der BayernLB etwa glauben, dass das bisherige Rekordhoch bei 1921 Dollar bis Ende 2013 übertroffen werden könnte.

Besonders attraktiv ist im Moment die Anlage in Knock-out-Optionsscheine. Als Basiskurs bietet sich die technische Unterstützung bei 1 500 Dollar an. Der vorgestellte Schein hat ein Mini-Aufgeld und ist günstiger als die vergleichbare klassische Variante. Anleger tragen allerdings das Risiko eines Totalverlusts, sollte die Schwelle berührt werden.

Knock-out-Call auf Gold

Emittent: Commerzbank
ISIN: DE000CZ3EJ67
Laufzeit/letzter Handelstag: 16.12.2013
Bezugsverhältnis: 0,1
Basispreis: 1.500 $
Knock-out-Schwelle: 1.500 $
Hebel: 9,02
Aufgeld in % p.a.: 0,41
Abstand zum Knock-out: 10,5 %

Bildquellen: Brian A. Jackson / Shutterstock.com, LisaS. / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?