02.01.2013 09:30
Bewerten
(0)

Tipp des Tages: Knock-out-Call auf MAN

Trading-Idee: Tipp des Tages: Knock-out-Call auf MAN | Nachricht | finanzen.net
Trading-Idee
Um an das Bargeld des Nutzfahrzeugherstellers MAN zu gelangen, braucht VW einen Gewinnabführungs­vertrag. Anleger setzen auf eine Übernahmeprämie.
von Petra Maier, Euro am Sonntag

Das Ifo-Konjunkturbarometer hat nach oben gedreht. Zum zweiten Mal in Folge erwarten Deutschlands Unternehmen eine Verbesserung ihrer Geschäftsaussichten. Das lässt die Manager von MAN zumindest hoffen, denn das Geschäft mit Nutzfahrzeugen, Getrieben und Großmotoren verlief zuletzt schleppend. Im dritten Quartal brach der Auftragseingang im Vorjahresvergleich um 14 Prozent ein. In den Werken Salzgitter und München hat der Konzern Zwangsurlaub angeordnet. Ob sich die Lage nun schnell wandeln wird und auch die Aktie anschieben kann?

Der eigentliche Grund, warum man die Aktie im Moment nicht aus den Augen verlieren sollte, sind die Beteiligungsverhältnisse. 2006 versuchte MAN den schwedischen Scania-Konzern zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte jedoch an den Großaktionären, der schwedischen Familie Wallenberg und VW.

Der Wolfsburger Konzern drehte den Spieß dann um und beteiligte sich an MAN. Das Ziel: Synergien zwischen MAN und Scania zu heben. Nachdem VW die Beteiligung auf knapp 30 Prozent aufgebaut hatte, machte der Konzern im Mai 2011 ein freiwilliges Angebot für die freien Aktionäre. 95 Euro zahlten die Wolfsburger für eine Stammaktie. Knapp 56 Prozent der Stammaktien konnte VW nach Ablauf des Angebots auf sich vereinen.

Mittlerweile hat Volkswagen seine Beteiligung ausgeweitet und verfügt nun über mehr als drei Viertel aller Stammaktien. Der Haken an dieser Konstellation ist die finanzielle Handlungsunfähigkeit des Automobilkonzerns: Die Wolfsburger können zwar Aufsichtsrat und Vorstand bestimmen, an die Barmittel kommen sie aber nicht heran. Auch eine Fusion mit Scania ist nicht möglich.

Damit Volkswagen durchgreifen kann, müsste der Konzern mit MAN fusionieren. Eine Alternative wäre ein Gewinnabführungsvertrag, den VW mit MAN schließen könnte. In diesem Fall würde wohl wie üblich eine Garantiedividende vereinbart.

Den außen stehenden Aktionären müsste VW ein offizielles Angebot unterbreiten. Der Preis würde auf Basis eines Wirtschaftsprüfungsgutachtens ermittelt. Sollte VW diesen Weg wählen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Abfindungsbetrag sich an den gezahlten 95 Euro orientieren wird. Ein möglicher Termin für eine Vereinbarung dieser Art wäre die Hauptversammlung von MAN, die am 6. Juni 2013 stattfindet. Mit dem aktuellen Kursniveau hat die MAN-Aktie ein zweistelliges Kurspotenzial. Anleger hebeln dieses mit einem Knock-out-Call.

Knock-out-Call auf MAN

Emittent: DZ Bank
ISIN: DE000DZD6DH7
Laufzeit: 6. Juni 2013
Bezugsverhältnis: 0,1
Basispreis: 73,00 €
Knock-out-Schwelle: 73,00 €
Hebel: 8,45
Aufgeld in % p. a.: 1,64
Produktname: Turbo-Call-Optionsschein

Nachrichten zu MAN

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu MAN

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.11.2015MAN HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.10.2015MAN HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.10.2015MAN VerkaufenIndependent Research GmbH
28.10.2015MAN HoldWarburg Research
28.10.2015MAN HoldDeutsche Bank AG
11.02.2013MAN kaufenWarburg Research
24.01.2013MAN kaufenDeutsche Bank AG
31.10.2012MAN buyUBS AG
15.10.2012MAN buyDeutsche Bank AG
15.10.2012MAN buyUBS AG
02.11.2015MAN HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.10.2015MAN HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.10.2015MAN HoldWarburg Research
28.10.2015MAN HoldDeutsche Bank AG
10.09.2015MAN HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.10.2015MAN VerkaufenIndependent Research GmbH
27.10.2015MAN SellS&P Capital IQ
30.07.2015MAN VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.07.2015MAN VerkaufenIndependent Research GmbH
04.05.2015MAN VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für MAN nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vorbörslich rot -- Asiens Börsen schwächer -- adidas verdoppelt Gewinnprognose -- Linde bestätigt Jahresziel -- Amazon-Gewinn bricht ein -- Credit Suisse, BNP Paribas, UBS im Fokus

Inflation in Japan stabilisiert sich auf niedrigem Niveau weiter. Siltronic steigert Gewinn deutlich - Erhöhte Prognose bekräftigt. Santander verdient wie erwartet deutlich mehr. Nemetschek bleibt beim Ergebnisausblick vorsichtig. Intel verdoppelt Gewinn - Jahresziele angehoben.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Porsche Holding SE VzPAH003
Facebook Inc.A1JWVX
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
BayerBAY001
E.ON SEENAG99