Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

07.01.2013 09:30

Senden
von Petra Maier, €uro am Sonntag

TRADING-IDEE

Tipp des Tages: Knock-out-Call auf Swatch

Swatch (I) zu myNews hinzufügen Was ist das?



Tipp des Tages: Knock-out-Call auf Swatch
Der Schweizer Uhrenkonzern Swatch Group steuert auf ein Rekordjahr zu. Innovationen treiben den Kurs der Aktie. Anleger greifen zu einem Call.

von Petra Maier, Euro am Sonntag

Bei James Bond ticken die Uhren anders. Dank der Tüftelfreude des alten „Q“ waren die Armbanduhren des Doppelnullagenten oft besonders raffiniert mit Extras ausgestattet: Sägen, Sprengstoff oder Laser, der Erfindungsgeist war grenzenlos.

Seit 1995 bastelte Q an der Omega Seamaster – ein geschicktes Produktplacement der Firma Swatch. Den alten Q gibt es inzwischen aber nicht mehr, so blieb die Armbanduhr im neuen Bondstreifen „Skyfall“ ohne Spionageausrüstung, tickte dafür aber umso präziser dem explosiven Höhepunkt des Films entgegen.

Auch bei der Firma Swatch im Schweizerischen Biel tickt die Uhr. Am 21. Februar 2012 werden die Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr bekannt gegeben. Konzernchef Nick Hayek ließ durchblicken, dass 2012 ein Rekordjahr werden dürfte. Hayek rechnet nach über sieben Milliarden Franken im Jahr 2011 mit einem Umsatz von acht Milliarden Franken. Langfristig habe sein Unternehmen Potenzial , die Zehn-Milliarden-Schwelle zu überschreiten. Schließlich ist die Swatch Group mit ihren 19 Marken durchaus innovativ. Im vergangenen Jahr wurden so viele Patente angemeldet wie noch nie in der Firmengeschichte.

Eine neue Zeitrechnung gibt es auch in der Buchhaltung. Seit Anfang des Jahres bilanziert Swatch wieder nach Schweizer Bilanzierungsrecht. Der internationale Standard IFRS war dem Unternehmen nicht praxisnah genug. Kritiker bemängeln zwar, dass die Vergleichbarkeit darunter leidet. Die US-Investmentbank Goldman Sachs sieht das indes gelassener. Dort setzen die Analysten auf eine langjährige Expansion der Luxusgüterbranche. China stände noch immer am Anfang seiner Entwicklung. Uhren, Schmuck und Lederwaren zählen dort zu den bevorzugten Pretiosen. Für Goldman ist Swatch ein Kauf. Das Kursziel lautet 665,60 Franken.

Die guten Wachstumsaussichten machen sich im Kurs bemerkbar. Am 17. Dezember erreichte die Aktie der Swatch Group ihren bisherigen Höchstkurs und übertraf damit den vorausgegangenen Rekordkus vom Juli 2011. Im Vergleich zur Konkurrenz zeigt das Papier ein starkes Momentum. Wer das nützen möchte, greift zu einem kostengünstigen Knock-out-Call. Der Kapitaleinsatz ist vergleichsweise gering, mögliche Kurszuwächse werden gehebelt. Sollte die Aktie das Goldman-Kursziel erreichen, würde sich der Schein bei unverändertem Währungsverhältnis verdreifachen. Doch Vorsicht: Fällt die Aktie unter die K.O.-Schwelle, verfällt der Schein.

Knock-out-Call auf Swatch

Emittent: Vontobel
ISIN: DE000VT64HW6
Laufzeit: endlos
Bezugsverhältnis: 0,01
Basispreis variabel: 389,11 CHF
Knock-out-Schwelle variabel: 389,11 CHF
Hebel: 5
Aufgeld in %: 0,43
Spread in % des Briefkurses: 1,27 %

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Swatch (I)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
25.07.13Swatch (I) kaufenDeutsche Bank AG
12.07.13Swatch (I) haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.07.13Swatch (I) haltenCitigroup Corp.
08.07.13Swatch (I) haltenBarclays Capital
04.07.13Swatch (I) kaufenExane-BNP Paribas SA
25.07.13Swatch (I) kaufenDeutsche Bank AG
04.07.13Swatch (I) kaufenExane-BNP Paribas SA
02.07.13Swatch (I) kaufenDeutsche Bank AG
27.06.13Swatch (I) kaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
25.06.13Swatch (I) kaufenDeutsche Bank AG
12.07.13Swatch (I) haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.07.13Swatch (I) haltenCitigroup Corp.
08.07.13Swatch (I) haltenBarclays Capital
21.06.13Swatch (I) haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.05.13Swatch (I) haltenCitigroup Corp.
04.02.13Swatch (I) verkaufenS&P Equity Research
20.01.11The Swatch Group sellSociété Générale Group S.A. (SG)
05.08.10Swatch Group sellSociété Générale Group S.A. (SG)
04.08.09Swatch Group sellSociété Générale Group S.A. (SG)
13.03.09Swatch Group sellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Swatch (I) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Swatch (I)466,29
0,09%
Swatch (I) Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen