09.07.2013 07:04
Bewerten
 (1)

Studie: Eurozone drohen 2014 mehr als 20 Millionen Arbeitslose

Trauriger Rekord
In der Eurozone könnte die Zahl der Arbeitslosen im kommenden Jahr erstmals seit Bestehen des Währungsraums auf über 20 Millionen steigen.
Davon gehen Forscher der Wirtschaftspr üfungsgesellschaft Ernst & Young der Tageszeitung "Die Welt" (Dienstagausgabe) zufolge aus. Laut einer Studie, die der Zeitung vorliegt, wird sich die Zahl der Arbeitslosen in diesem Jahr auf 19,9 Millionen erhöhen. 2014 könnte die Zahl der Jobsuchenden bei 20,3 Millionen einen Rekordstand erreichen.

    Grund für den starken Anstieg der Arbeitslosigkeit ist die schwere Wirtschaftskrise. Die Wirtschaft in der Währungsunion wird nach Einschätzung des "EY Eurozone Forecast" von Ernst & Young im laufenden Jahr um 0,6 Prozent schrumpfen. Für 2014 erwarten die Forscher nur ein leichtes Plus von 0,9 Prozent.

    Den stärksten Wirtschaftseinbruch erwarten die Experten in Zypern. Dort rechnet Ernst & Young wegen der Schrumpfung des Bankensektors und dem Sparplan mit einem Rückgang der Konjunktur von zehn Prozent. Die positive Ausnahme ist Deutschland: Dank einer Belebung im zweiten Halbjahr werde die Wirtschaft dieses Jahr um 0,3 Prozent wachsen. Die Zahl der deutschen Jobsuchenden soll konstant bleiben und gemessen an der Statistik der Internationalen Arbeitsorganisation ILO um die Marke von rund 2,3 Millionen schwanken./jkr/she

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: granata68 / Shutterstock.com, Patryk Kosmider / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar --Infineon, Allianz im Fokus

Finanzermittler durchsuchen McDonald's. Ölpreise fallen. Heidelcement darf Italcementi unter Auflagen übernehmen. BMW-Chef will Vorstand umbauen. Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar ein. CTS Eventim wächst dank steigender Ticketverkäufe. Thyssenkrupp bekräftigt - Aufzugssparte bleibt Kerngeschäft.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?