05.02.2013 14:00
Bewerten
 (2)

Dividendenstar Hugo Boss: Ärmel hochkrempeln

Trendy Modeaktie: Dividendenstar Hugo Boss: Ärmel hochkrempeln | Nachricht | finanzen.net
Trendy Modeaktie

Das Metzinger Modeunternehmen Hugo Boss entwickelt sich zum Dividendenstar. Trotz langsameren Wachstums der Luxusbranche ziehen die Geschäfte der Schwaben an.

€uro am Sonntag

von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Feiern gehört zum Geschäft. Das ist einer der Vorzüge, wenn man einen internationalen Modekonzern führt. Claus-Dietrich Lahrs, der Chef bei Boss, ließ sich auf der Berliner Mode­woche Ende Januar immer wieder mit Hollywoodstars wie Edward Norton und Renée Zellweger ablichten. Promis sind schließlich wichtig in der Modewelt.

Der Aktie von Hugo Boss hingegen ist der Glamourfaktor etwas abhan­dengekommen. Von März 2009 bis Juli 2011 hatte sich der Börsenwert mehr als versiebenfacht. Seitdem geht nicht mehr viel. Eurokrise und die Angst vor einer unkontrollierten Abkühlung der chinesischen Wirtschaft haben die Partylaune der Luxusgüterindustrie verdorben.

Die Unternehmensberatung Bain & Company erwartet, dass sich das Wachstum für die Hersteller von ­Luxusbekleidung im kommenden Jahr von zehn auf sechs Prozent abschwächen wird. Das macht es auch für Hugo Boss eher schwieriger, das Wachstumstempo zu halten.

In den Geschäftszahlen der Schwaben ist eine Krise bislang allerdings nicht zu erkennen. Finanzvorstand Mark Langer bestätigte unlängst das Jahresziel für 2012, den Umsatz um bis zu zehn Prozent zu steigern. Damit würde das Unternehmen erstmals die Marke von zwei Milliarden Euro durchbrechen. Das operative Ergebnis dürfte wie angestrebt um zehn bis zwölf Prozent zugelegt haben. Damit würde Hugo Boss auch beim Gewinn einen neuen Bestwert erzielen.

Asiaten zahlen mehr
Wichtigste Wachstumsregion bleibt auch für die Schwaben Asien, vor allem China. Im Vergleich zu vielen Konkurrenten hat Boss den Megamarkt sehr spät in Angriff genommen. Der Anteil der Region Asien/Pazifik am Gesamtumsatz lag zuletzt bei 15 Prozent und soll mittelfristig auf mehr als 20 Prozent steigen.

Chinesen sind begehrte Kunden der Luxusgüterindustrie, zumal sie auch auf Auslandsreisen gern shoppen. Vor allem aber ist die aufstrebende Mittelschicht bereit, höhere Preise zu zahlen als die eher knauserigen Europäer. Der durchschnittliche Verkaufspreis liegt in China rund ein Drittel höher als in Europa. Das macht das asiatische Riesenreich zum profitabelsten Absatzmarkt für Hugo Boss.

Kleine handwerkliche Fehler können in diesem Umfeld leichter aufgefangen werden. So hat Boss in China zuletzt immer wieder Läden geschlossen, die die Zielvorgaben nicht erreicht haben. Zudem hätten die Schwaben mit ihren Kollektionen im konservativen China zu stark auf Lifestyleprodukte gesetzt, heißt es in der Branche.

Auch Europa bietet Chancen. Boss setzt dort verstärkt auf selbst geführte Verkaufsflächen. Diese Strategie ist nicht frei von Risiken, da hohe Ladenmieten die Kosten nach oben treiben. Das kann in wirtschaftlich schweren Zeiten gefährlich werden, steigert aber im Erfolgsfall die Marge. Schließlich müssen Verkaufserlöse nicht mit einem Kaufhausbetreiber geteilt werden. Der Anteil dieser selbst kontrollierten Verkaufsflächen am Gesamtumsatz ist in den vergangenen Jahren von 22 auf zuletzt 45 Prozent gestiegen. Nach den Plänen von Vorstandschef Lahrs sollen es bis zum Jahr 2015 sogar 55 Prozent werden.

Zusätzlich hat Boss die Zahl der Kollektionen erhöht. Gab es lange Zeit nur eine Frühjahrs- und eine Herbstkollektion, bringt Boss inzwischen viermal im Jahr Nachschub. Das lockt Kunden häufiger in die Läden und soll damit auch den Absatz steigern.

Wichtiger als Hollywood
Börsianer haben zuletzt wieder Gefallen an der Luxusgüterindustrie gefunden. Die verbesserten Konjunktursignale aus China, aber auch Nachrichten aus der Branche wie etwa von Burberry lenken den Blick wieder stärker auf die schönen Seiten des Modegeschäfts. Boss-Finanzvorstand Langer berichtete zuletzt von einer Geschäftsbelebung im vierten Quartal. Offenbar haben Kunden im Handel nach zurückhaltenden Bestellungen in den Vormonaten nachgeordert, so die Analysten der britischen Bank HSBC.

Für Anfang Februar werden von Hugo Boss jetzt die vorläufigen Geschäftszahlen für das vergangene Jahr erwartet. Die Angst vor einer Gewinnwarnung ist unter Börsianern verflogen. Stattdessen freuen sich Anleger auf eine kräftige Dividendenerhöhung. Das Unternehmen will erneut zwischen 60 und 80 Prozent des Jahresgewinns ausschütten. Da die Verschuldung in den vergangenen Jahren deutlich ­gesenkt worden ist, gibt es keinen Grund zur Zurückhaltung.

Analysten rechnen mit einem Anstieg der Dividende von 2,88 auf 3,20 Euro je Aktie. Für das Geschäftsjahr 2013 dürften sogar 3,70 Euro realistisch sein. Das entspräche auf aktuellem Kursniveau einer Dividendenrendite von über vier Prozent. Für Börsianer ist so ein Wert glamouröser als jeder Hollywoodstar.

Die Aktie
Besser als der Rest

Am 14. März lädt Boss zur Bilanzpressekonferenz. Der Ausblick 2013 dürfte angesichts der makroökonomischen Risiken verhalten ausfallen. Die Redaktion geht aber davon aus, dass der Modekonzern stärker wachsen wird als der Gesamtmarkt. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis der Aktie lässt gemessen am Branchenschnitt Spielraum. Die Aktie attackiert gerade das Allzeithoch bei 89,35 Euro — ein Durchbruch wäre charttechnisch ein klares Kaufsignal.

Bildquellen: Hugo Boss

Nachrichten zu HUGO BOSS AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HUGO BOSS AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2017HUGO BOSS buyWarburg Research
17.01.2017HUGO BOSS kaufenIndependent Research GmbH
17.01.2017HUGO BOSS NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.01.2017HUGO BOSS HoldKepler Cheuvreux
17.01.2017HUGO BOSS SellSociété Générale Group S.A. (SG)
19.01.2017HUGO BOSS buyWarburg Research
17.01.2017HUGO BOSS kaufenIndependent Research GmbH
16.01.2017HUGO BOSS buyCommerzbank AG
16.01.2017HUGO BOSS buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.01.2017HUGO BOSS buyCommerzbank AG
17.01.2017HUGO BOSS NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.01.2017HUGO BOSS HoldKepler Cheuvreux
17.01.2017HUGO BOSS Equal weightBarclays Capital
17.01.2017HUGO BOSS HoldDeutsche Bank AG
16.01.2017HUGO BOSS HoldDeutsche Bank AG
17.01.2017HUGO BOSS SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.01.2017HUGO BOSS SellUBS AG
16.01.2017HUGO BOSS VerkaufenDZ BANK
30.12.2016HUGO BOSS VerkaufenDZ BANK
15.12.2016HUGO BOSS SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HUGO BOSS AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Commerzbank will im Firmenkundengeschäft angreifen -- EU-Kommission will Monsanto-Übernahme durch Bayer genau prüfen -- Apple, Samsung im Fokus

Goldman Sachs-Analyse - VW-Aktie ein Kauf. JPMorgan könnte 2.500 Jobs wegen Brexit nach Mitteleuropa verlegen. Schäuble will ein Steuerschlupfloch für Großkonzerne schließen. Yahoo dürfte EPS im Quartal steigern. Trump wird seine Steuerunterlagen nicht veröffentlichen. OPEC zufrieden mit Erfüllung der Kürzungsvereinbarung.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Facebook Inc. A1JWVX
Airbus SE 938914