05.02.2013 14:00
Bewerten
(2)

Dividendenstar Hugo Boss: Ärmel hochkrempeln

Trendy Modeaktie: Dividendenstar Hugo Boss: Ärmel hochkrempeln | Nachricht | finanzen.net
Hugo Boss: Ärmel hochkrempeln
Trendy Modeaktie
Das Metzinger Modeunternehmen Hugo Boss entwickelt sich zum Dividendenstar. Trotz langsameren Wachstums der Luxusbranche ziehen die Geschäfte der Schwaben an.
€uro am Sonntag
von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Feiern gehört zum Geschäft. Das ist einer der Vorzüge, wenn man einen internationalen Modekonzern führt. Claus-Dietrich Lahrs, der Chef bei Boss, ließ sich auf der Berliner Mode­woche Ende Januar immer wieder mit Hollywoodstars wie Edward Norton und Renée Zellweger ablichten. Promis sind schließlich wichtig in der Modewelt.

Der Aktie von Hugo Boss hingegen ist der Glamourfaktor etwas abhan­dengekommen. Von März 2009 bis Juli 2011 hatte sich der Börsenwert mehr als versiebenfacht. Seitdem geht nicht mehr viel. Eurokrise und die Angst vor einer unkontrollierten Abkühlung der chinesischen Wirtschaft haben die Partylaune der Luxusgüterindustrie verdorben.

Die Unternehmensberatung Bain & Company erwartet, dass sich das Wachstum für die Hersteller von ­Luxusbekleidung im kommenden Jahr von zehn auf sechs Prozent abschwächen wird. Das macht es auch für Hugo Boss eher schwieriger, das Wachstumstempo zu halten.

In den Geschäftszahlen der Schwaben ist eine Krise bislang allerdings nicht zu erkennen. Finanzvorstand Mark Langer bestätigte unlängst das Jahresziel für 2012, den Umsatz um bis zu zehn Prozent zu steigern. Damit würde das Unternehmen erstmals die Marke von zwei Milliarden Euro durchbrechen. Das operative Ergebnis dürfte wie angestrebt um zehn bis zwölf Prozent zugelegt haben. Damit würde Hugo Boss auch beim Gewinn einen neuen Bestwert erzielen.

Asiaten zahlen mehr
Wichtigste Wachstumsregion bleibt auch für die Schwaben Asien, vor allem China. Im Vergleich zu vielen Konkurrenten hat Boss den Megamarkt sehr spät in Angriff genommen. Der Anteil der Region Asien/Pazifik am Gesamtumsatz lag zuletzt bei 15 Prozent und soll mittelfristig auf mehr als 20 Prozent steigen.

Chinesen sind begehrte Kunden der Luxusgüterindustrie, zumal sie auch auf Auslandsreisen gern shoppen. Vor allem aber ist die aufstrebende Mittelschicht bereit, höhere Preise zu zahlen als die eher knauserigen Europäer. Der durchschnittliche Verkaufspreis liegt in China rund ein Drittel höher als in Europa. Das macht das asiatische Riesenreich zum profitabelsten Absatzmarkt für Hugo Boss.

Kleine handwerkliche Fehler können in diesem Umfeld leichter aufgefangen werden. So hat Boss in China zuletzt immer wieder Läden geschlossen, die die Zielvorgaben nicht erreicht haben. Zudem hätten die Schwaben mit ihren Kollektionen im konservativen China zu stark auf Lifestyleprodukte gesetzt, heißt es in der Branche.

Auch Europa bietet Chancen. Boss setzt dort verstärkt auf selbst geführte Verkaufsflächen. Diese Strategie ist nicht frei von Risiken, da hohe Ladenmieten die Kosten nach oben treiben. Das kann in wirtschaftlich schweren Zeiten gefährlich werden, steigert aber im Erfolgsfall die Marge. Schließlich müssen Verkaufserlöse nicht mit einem Kaufhausbetreiber geteilt werden. Der Anteil dieser selbst kontrollierten Verkaufsflächen am Gesamtumsatz ist in den vergangenen Jahren von 22 auf zuletzt 45 Prozent gestiegen. Nach den Plänen von Vorstandschef Lahrs sollen es bis zum Jahr 2015 sogar 55 Prozent werden.

Zusätzlich hat Boss die Zahl der Kollektionen erhöht. Gab es lange Zeit nur eine Frühjahrs- und eine Herbstkollektion, bringt Boss inzwischen viermal im Jahr Nachschub. Das lockt Kunden häufiger in die Läden und soll damit auch den Absatz steigern.

Wichtiger als Hollywood
Börsianer haben zuletzt wieder Gefallen an der Luxusgüterindustrie gefunden. Die verbesserten Konjunktursignale aus China, aber auch Nachrichten aus der Branche wie etwa von Burberry lenken den Blick wieder stärker auf die schönen Seiten des Modegeschäfts. Boss-Finanzvorstand Langer berichtete zuletzt von einer Geschäftsbelebung im vierten Quartal. Offenbar haben Kunden im Handel nach zurückhaltenden Bestellungen in den Vormonaten nachgeordert, so die Analysten der britischen Bank HSBC.

Für Anfang Februar werden von Hugo Boss jetzt die vorläufigen Geschäftszahlen für das vergangene Jahr erwartet. Die Angst vor einer Gewinnwarnung ist unter Börsianern verflogen. Stattdessen freuen sich Anleger auf eine kräftige Dividendenerhöhung. Das Unternehmen will erneut zwischen 60 und 80 Prozent des Jahresgewinns ausschütten. Da die Verschuldung in den vergangenen Jahren deutlich ­gesenkt worden ist, gibt es keinen Grund zur Zurückhaltung.

Analysten rechnen mit einem Anstieg der Dividende von 2,88 auf 3,20 Euro je Aktie. Für das Geschäftsjahr 2013 dürften sogar 3,70 Euro realistisch sein. Das entspräche auf aktuellem Kursniveau einer Dividendenrendite von über vier Prozent. Für Börsianer ist so ein Wert glamouröser als jeder Hollywoodstar.

Die Aktie
Besser als der Rest

Am 14. März lädt Boss zur Bilanzpressekonferenz. Der Ausblick 2013 dürfte angesichts der makroökonomischen Risiken verhalten ausfallen. Die Redaktion geht aber davon aus, dass der Modekonzern stärker wachsen wird als der Gesamtmarkt. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis der Aktie lässt gemessen am Branchenschnitt Spielraum. Die Aktie attackiert gerade das Allzeithoch bei 89,35 Euro — ein Durchbruch wäre charttechnisch ein klares Kaufsignal.

Bildquellen: Hugo Boss

Nachrichten zu HUGO BOSS AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HUGO BOSS AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.08.2017HUGO BOSS HoldDeutsche Bank AG
17.08.2017HUGO BOSS HoldWarburg Research
11.08.2017HUGO BOSS neutralRBC Capital Markets
09.08.2017HUGO BOSS buyequinet AG
08.08.2017HUGO BOSS HoldHSBC
09.08.2017HUGO BOSS buyequinet AG
07.08.2017HUGO BOSS buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
03.08.2017HUGO BOSS buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
03.08.2017HUGO BOSS buyCommerzbank AG
03.08.2017HUGO BOSS buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.08.2017HUGO BOSS HoldDeutsche Bank AG
17.08.2017HUGO BOSS HoldWarburg Research
11.08.2017HUGO BOSS neutralRBC Capital Markets
08.08.2017HUGO BOSS HoldHSBC
07.08.2017HUGO BOSS HoldDeutsche Bank AG
04.08.2017HUGO BOSS SellGoldman Sachs Group Inc.
03.08.2017HUGO BOSS SellUBS AG
02.08.2017HUGO BOSS SellGoldman Sachs Group Inc.
24.07.2017HUGO BOSS SellGoldman Sachs Group Inc.
04.05.2017HUGO BOSS SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HUGO BOSS AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwach -- Dow geht stabil aus dem Handel -- Experte analysiert Korrelation zwischen Bitcoin und Gold -- Great Wall an Fiat Chrysler interessiert -- Nike, Lufthansa, Air Berlin im Fokus

Zeiss Meditec übernimmt Software-Firma in den USA. Bundesbank-Vorstand Dombret kritisiert Einsatz von Staatsgeld bei Bankenabwicklung. Deutsche Bank setzt trotz Brexit auf reiche Londoner. Versorger-Aktien geben nach starken Kursanstiegen wieder nach.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610