04.02.2013 12:33
Bewerten
 (0)

Trennbankengesetz betrifft ein Dutzend Banken - Aufsichtskreise

   Von Madeleine Nissen und Andreas Kissler

   FRANKFURT--Die Bundesregierung will gegen hohe Risiken in den Bankenbilanzen rigoroser vorgehen als bislang erwartet. Nicht nur die Deutsche Bank wird sich darauf einstellen müssen, dass sie unter ein Trennbankengesetz fallen wird, mit dem eine Abspaltung risikobehafteter Geschäfte zwangsweise durchgesetzt werden kann.

   Eine Person aus Aufsichtskreisen sagte zum Wall Street Journal Deutschland, es könnten rund ein Dutzend Banken betroffen sein. Ein hochrangiger Beamter des Bundesfinanzministeriums sagte am Montag: "Das Gesetz wird für mehr als drei Institute anwendbar sein." Die Banken sollen nach den Plänen aber nicht verpflichtet sein, riskante Geschäfte möglicherweise zu hohen Kosten abtrennen zu müssen. Sie hätten auch die Möglichkeit, das Geschäft einzustellen.

   Am Mittwoch soll das Gesetz zur Abschirmung von Risiken und zur Planung und Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten vom Regierungskabinett beschlossen werden. Deutschland und Frankreich wollen auf europäischer Ebene Druck machen, die Risiken im Bankensektor zu verringern. Schon 2014, nachdem die strengeren Vereinbarungen zur Kapitalausstattung nach "Basel III" in europäisches Recht umgesetzt sind, sollen nach dem Willen der Bundesregierung auch Regeln für Trennbanken in Kraft treten.

   Eine Abtrennung des Risikogeschäftes soll demnach geprüft werden, wenn die Risikopositionen 100 Milliarden Euro oder 20 Prozent der Bilanzsumme des Kreditinstituts übersteigen. Laut dem Beamten des Finanzministeriums sollen Banken betroffen sein, deren Bilanzsumme mindestens 90 Milliarden Euro beträgt. Damit konzentriert "es sich auf die großen Institute".

   Fällt ein Institut unter die Kriterien, soll im Einzelfall von der Bankenaufsicht geprüft und entschieden werden, ob eine Abtrennung der Risiken mit Blick auf die gesamte Finanzindustrie nötig ist. "Die BaFin erhält im Einzelfall die Möglichkeit, eine Abtrennung vorzunehmen", hieß es aus Regierungskreisen. Eine Abtrennung soll laut dem Gesetzentwurf bis zum Juli 2015 erfolgen.

   Banken wie die Deutsche Bank haben längst ihren Eigenhandel eingestellt, um die eigenen Risiken zu senken. Eine Einführung des Trennbanken-Systems würde die größte deutsche Geschäftsbank aber aller Voraussicht nach trotzdem betreffen. In dem Gesetzentwurf heißt es, Einlagen von Bürgern sollten nicht länger dazu genutzt werden können, spekulative Hochrisikostrategien auf eigene Rechnung ohne die unter Marktbedingungen angemessene Risikoprämie auf Fremdkapital zu finanzieren.

   Entscheidet die BaFin sich zur Abtrennung, müssen riskante Geschäft von den Kundengeldern abgetrennt und voraussichtlich in eine rechtlich, organisatorisch und wirtschaftlich eigenständige Tochtergesellschaft ausgegliedert werden.

   Es ist nicht sicher, dass das Gesetz noch in dieser Legislaturperiode tatsächlich beschlossen werden kann. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat den Regierungsentwurf bereits als "nicht ausreichend" kritisiert, und die Opposition könnte das Gesetzesvorhaben mit ihrer Mehrheit im Bundesrat und Vermittlungsausschuss bis nach der Bundestagswahl verzögern.

   Kontakt zu den Autoren: madeleine.nissen@dowjones.com und andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/mln/ank/bam

   (END) Dow Jones Newswires

   February 04, 2013 06:12 ET (11:12 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 12 AM EST 02-04-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Aktie gefragt
Ein überraschender Gewinn der Deutschen Bank im Schlussquartal hat die Anleger erfreut. Auch die Erträge waren besser als von Analysten erwartet. Doch Experten warnen vor verfrühtem Optimismus - die Probleme bleiben.
30.01.15
Devon Energy: Why Deutsche Bank Says Buy (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.01.2015Deutsche Bank NeutralUBS AG
30.01.2015Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.01.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2015Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.01.2015Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
30.01.2015Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.01.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
29.01.2015Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.01.2015Deutsche Bank KaufDZ-Bank AG
29.01.2015Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.01.2015Deutsche Bank NeutralUBS AG
30.01.2015Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.01.2015Deutsche Bank NeutralNomura
29.01.2015Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.01.2015Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
12.01.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Bank AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?