08.08.2012 19:57
Bewerten
 (0)

Troika bleibt den ganzen September in Griechenland - Kreise

   Von Matina Stevis

   BRÜSSEL--Die internationalen Inspektoren der Troika werden den ganzen September darauf verwenden, in Athen die Wirtschaft Griechenlands unter die Lupe zu nehmen. Das bestätigte ein EU-Vertreter Dow Jones Newswires. Die Experten von EU, dem Internationalen Währungsfonds und der Europäischen Zentralbank werden laut dem Insider im Oktober beim Treffen der EU-Finanzminister ihre Ergebnisse präsentieren. Voraussichtlich werde das Treffen am 8. Oktober in Luxemburg stattfinden. Erst dann könne Griechenland mit den in Aussicht gestellten 31 Milliarden Euro rechnen, die als Tranche aus dem Rettungsprogramm eigentlich schon längst hätten in Athen ankommen sollen. Das verzögerte Reformprogramm hat die Auszahlung aber bisher verhindert.

   Kontakt zur Autorin: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   August 08, 2012 13:43 ET (17:43 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 43 PM EDT 08-08-12

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX verliert -- Daimler mit kräftigem Gewinnsprung -- Tsipras erwartet Einigung mit Geldgebern -- Commerzbank sammelt 1,4 Milliarden Euro bei Kapitalerhöhung ein -- Apple, Santander im Fokus

Standard Chartered verdient immer weniger - Enttäuschender Jahresauftakt. Ministerpräsident Weil wünscht sich Unterstützung von Piëch für VW. Panasonic steigert Gewinn. Nach Airbag-Desaster: Honda mit Gewinnrückgang. BP verkraftet niedrigen Ölpreis besser als erwartet. MAN legt wie erwartet schwachen Jahresstart hin. comdirect verdient zu Jahresbeginn weniger.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?