08.08.2012 19:57
Bewerten
 (0)

Troika bleibt den ganzen September in Griechenland - Kreise

   Von Matina Stevis

   BRÜSSEL--Die internationalen Inspektoren der Troika werden den ganzen September darauf verwenden, in Athen die Wirtschaft Griechenlands unter die Lupe zu nehmen. Das bestätigte ein EU-Vertreter Dow Jones Newswires. Die Experten von EU, dem Internationalen Währungsfonds und der Europäischen Zentralbank werden laut dem Insider im Oktober beim Treffen der EU-Finanzminister ihre Ergebnisse präsentieren. Voraussichtlich werde das Treffen am 8. Oktober in Luxemburg stattfinden. Erst dann könne Griechenland mit den in Aussicht gestellten 31 Milliarden Euro rechnen, die als Tranche aus dem Rettungsprogramm eigentlich schon längst hätten in Athen ankommen sollen. Das verzögerte Reformprogramm hat die Auszahlung aber bisher verhindert.

   Kontakt zur Autorin: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   August 08, 2012 13:43 ET (17:43 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 43 PM EDT 08-08-12

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow schließt im Plus -- Tsipras will Übergangsfinanzierung -- Kein neues Sparkonzept aus Griechenland -- ProSieben, Axel Springer, Airbus, Samsung im Fokus

Tsipras will Übergangsfinanzierung durch Gläubiger. Eurogruppe will laut Tsakalotos Athen neue Chance geben. Deutsche Bank findet Postbank-Aktionäre mit 35,05 Euro pro Stück ab. Börsengang soll German Startups Group 62 Millionen Euro bringen. Fitch: Griechen rutschen von Peripherie zum Ausgang. SGL stellt Stammgeschäft neu auf.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?