08.02.2013 11:43
Bewerten
 (0)

Trotz Berlusconis Aufholjagd liegt Italiens Linke in Umfragen vorn

    ROM (dpa-AFX) - Trotz der Aufholjagd Silvio Berlusconis liegt Italiens Linke nach letzten Umfragen vor den Parlamentswahlen Ende Februar mit mehr als fünf Prozentpunkten vorn. Nach zwei am Freitag veröffentlichten Befragungen kommt das Mitte-Links-Bündnis um Pier Luigi Bersani auf 33,6 und 34,1 Prozent, das konservative Lager des Ex-Premiers auf 28,5 Prozent oder etwas mehr. Äußerst hoch ist danach noch die Zahl der Unentschlossenen. In den kommenden zwei Wochen vor der Wahl am 24. und 25. Februar dürfen keine Umfragen mehr veröffentlicht werden.

 

    In den vergangenen Wochen hat neben Berlusconi vor allem auch die populistische Internet-Protestbewegung "Fünf Sterne" des Komikers Beppe Grillo klar auf 16 bis 18 Prozent zugelegt. Sie liegt damit vor dem Bündnis der Mitte des scheidenden Ministerpräsidenten Mario Monti. Für den Wirtschaftsprofessor sprachen sich in einer Umfrage noch 16 Prozent aus, in der zweiten gerade mal noch 13,6 Prozent. In Italien laufen Diskussionen über ein mögliches Zusammengehen von Bersani und Monti nach der Wahl, um eine stabile Mehrheit zu haben.

 

    "Mit diesen Umfragewerten kann man sich vor allem im Senat keine solide Mehrheit vorstellen", analysierte die Zeitung "La Repubblica" am Freitag. Die Gefahr drohe, dass das Land dann nicht regierbar sei./ka/DP/jha

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?