23.11.2012 10:34
Bewerten
 (0)

Standard & Poor's bestätigt Kreditbewertung Frankreichs

Trotz Moody's-Abstufung
Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat am Freitag die Kreditbewertung von Frankreich bestätigt, die bisherigen Reformbemühungen aber als unzureichend kritisiert.
Die langfristige Bewertung bleibe unverändert auf der zweithöchsten Note "AA+", teilte die Agentur am Freitag mit. Den Ausblick setzte Standard & Poor's ebenfalls unverändert auf "negativ". Damit droht der zweitgrößten Volkswirtschaft Europas weiterhin eine Abstufung. Die Wahrscheinlichkeit einer Herabstufung im kommenden Jahr veranschlagt S&P mit mindestens einem Drittel.

    Frankreich muss nach Einschätzung von Standard & Poor's weiter an der Sanierung des Haushalts und an den Strukturreformen festhalten. Die bisher auf den Weg gebrachten Reformen seien zwar "nützlich", hieß es der Mitteilung. Allerdings seien die bisher eingeleiteten Maßnahmen nicht ausreichend, um das Wachstumspotential des Landes auszuschöpfen. Noch seien die Barrieren, die den Wettbewerb in Frankreich behindern, zu hoch.

   Die bisher erzielten Fortschritte könnten ausgebaut werden und so das Wachstumspotential Frankreichs verstärken, hieß es weiter in der Mitteilung. Zuletzt habe die Regierung in Paris zudem teilweise Maßnahmen durchgeführt, die eine stärkere Wettbewerbsfähigkeit der französischen Wirtschaft bremsen. Insgesamt rechnet Standard & Poor's aber mit einer Fortsetzung der Reformpolitik.

    Am Montagabend hatte die Ratingagentur Moody's Frankreich abgestuft und dem Land die Bestnote "AAA" entzogen. Seitdem wird das Land nur noch von Fitch und damit von einer der drei führenden Agenturen mit der Bestnote eingestuft./jkr/bgf

Diese europäischen Länder haben noch Top-Rating:

 

Platz 11: Liechtenstein

Der Zwergstaat Liechtenstein ist vor allem als Finanzstandort bekannt. Standard & Poor's weist dem Fürstentum ein Triple-A-Rating aus und verweist dabei auf die hohe Stabilität des Landes, sowie auf die Währungsunion mit der Schweiz.

Bildquellen: Domen Colja / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX: Kräftiger Sprung zum Start -- Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal -- Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig -- Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde

United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC. Smartphone-Anbieter Xiaomi darf wieder in Indien verkaufen. Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Sony sagt Kinostart ab. USA sehen Nordkorea hinter Hackeraffäre. Niederlande bleiben bei Ablehnung der deutschen Pkw-Maut. Unions-Politiker von Stetten warnt vor Blockade bei Erbschaftsteuer. EU-Gipfel erörtert Russland-Krise und Wachstums-Milliarden.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?