07.02.2013 14:06
Bewerten
 (2)

Sprint macht erneut Milliardenverlust

Trotz Umsatzsteigerung
Der amerikanischen Mobilfunkanbieter Sprint Nextel hat im vierten Quartal erneut einen Milliardenverlust eingefahren.
Teuer kamen den Konkurrenten der Telekom-Tochter T-Mobile USA die hohen Kosten im Zusammenhang mit der Abwicklung des älteren Nextel-Netzwerks zu stehen. Auf der anderen Seite legte der Umsatz von Sprint Nextel zu und das Unternehmen verdiente an dem einzelnen Kunden mehr als zuvor.

   Im Zeitraum von Oktober bis Dezember betrug der Verlust von Sprint unter dem Strich wie vor Jahresfrist 1,3 Milliarden Dollar. Der Verlust je Aktie belief sich auf 0,44 Dollar. Der Umsatz legte von 8,7 auf 9 Milliarden Dollar zu. Analysten hatten mit Erlösen von 8,9 Milliarden Dollar und einem Verlust von 0,46 Dollar gerechnet. Die operative Marge weitete sich von minus 2,6 auf minus 7,8 Prozent aus.

   Sprint verlor im vierten Quartal zwar netto 243.000 Kunden, das waren aber deutlich weniger Abgänge als die 456.000 im Vorquartal. Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde stieg im Jahresvergleich um 5 Prozent auf 61,47 Dollar.

   Sprint Nextel ist der drittgrößte Anbieter auf dem hart umkämpften US-Mobilfunkmarkt hinter den Platzhirschen AT&T und Verizon Wireless, die beide etwa doppelt so groß sind wie Sprint. Beide konnten im vierten Quartal jeweils Kunden hinzugewinnen.

   Auf Platz vier folgt die Deutsche Telekom mit ihrer Tochter T-Mobile USA. Nachdem deren Verkauf an AT&T am Widerstand der Wettbewerbsaufseher gescheitert war, will die Telekom ihre Marktstellung mit der Übernahme des kleineren Konkurrenten MetroPCS ausbauen.

   An Sprint vorbeizukommen dürfte allerdings nicht leicht werden, denn auch dieses Unternehmen rüstet auf: Es wird nämlich gerade von der japanischen Softbank übernommen, die es sich als finanzkräftigen Partner ins Boot geholt hat. Sprint ist seinerseits gerade dabei, seine Tochter Clearwire, einen Anbieter von mobilen Datendienstleistungen, komplett zu übernehmen.

   Die Sprint-Nextel Corp hat im Zuge der Übernahme durch Softbank klar gemacht, dass sie auf dem Mobilfunkmarkt weiter angreifen will. So soll auf die Finanzspritze der Japaner in Höhe von 8 Milliarden Dollar ins Wachstum fließen.

   Schon in den vergangenen Jahren hatte sich das Unternehmen weiter nach oben gearbeitet. Die Reputation ist gestiegen und mit dem Vertrieb des iPhone aus dem Hause Apple hat der Konzern seine Wettbewerbsfähigkeit im Geschäft mit den wichtigen Vertragskunden weiter gesteigert. Im vierten Quartal verzeichnete Sprint mit 2,2 Millionen Stück den besten iPhone-Absatz bislang.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/mgo/sha Dow Jones Newswires

Bildquellen: Susan Law Cain / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2014Deutsche Telekom buyCitigroup Corp.
17.12.2014Deutsche Telekom HaltenBankhaus Lampe KG
16.12.2014Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.12.2014Deutsche Telekom buyS&P Capital IQ
16.12.2014Deutsche Telekom HoldWarburg Research
17.12.2014Deutsche Telekom buyCitigroup Corp.
16.12.2014Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.12.2014Deutsche Telekom buyS&P Capital IQ
16.12.2014Deutsche Telekom buyUBS AG
10.12.2014Deutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
17.12.2014Deutsche Telekom HaltenBankhaus Lampe KG
16.12.2014Deutsche Telekom HoldWarburg Research
16.12.2014Deutsche Telekom HaltenIndependent Research GmbH
16.12.2014Deutsche Telekom Holdequinet AG
16.12.2014Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
08.12.2014Deutsche Telekom UnderweightMorgan Stanley
25.07.2014Deutsche Telekom SellGoldman Sachs Group Inc.
03.07.2014Deutsche Telekom SellGoldman Sachs Group Inc.
28.05.2014Deutsche Telekom SellGoldman Sachs Group Inc.
09.05.2014Deutsche Telekom SellGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Telekom AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?