16.01.2013 11:30
Bewerten
 (0)

Weihnachtsgeschäft verleiht METRO keine Flügel

Trotz aggressiver Preise
Der Handelskonzern METRO ist trotz des Weihnachtsgeschäfts im vierten Quartal nicht recht von der Stelle gekommen.
Der Umsatz stieg in den letzten drei Monaten des Vorjahres um 0,5 Prozent auf 19,4 Milliarden Euro, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Auch im Gesamtjahr waren keine großen Sprünge drin. Die METRO hatte im großen Stil Preise gesenkt, um trotz Konsumflaute die Verbraucher in ihre Filialen zu locken. Auch gegen die Konkurrenz aus dem Internet muss sich der Handelskonzern zur Wehr setzen. Wenig erfolgreich verlief auch der Ausflug der Elektronikkette Media Markt in China, weshalb die METRO dort jetzt die Reißleine zieht.

 An der Frankfurter Börse stieg die vor kurzem in den MDAX abgestiegene Aktie um zuletzt 1,57 Prozent auf 23,30 Euro. Händler beschrieben die Zahlen als im Rahmen der Erwartungen. Auch die METRO selbst, die ohne konkretere Angaben ein Umsatzplus in Aussicht gestellte hatte, sieht ihre Ziele erreicht. Im Gesamtjahr stiegen die Erlöse des Konzerns um 1,2 Prozent auf 66,7 Milliarden Euro. Bereinigt um den Verkauf von Unternehmensteilen betrug das Plus 2,3 Prozent.

KRISE BREMST AUSGABEFREUDE DER VERBRAUCHER

 Zu Schaffen macht der METRO vor allem die flaue Konsumstimmung. Angesicht der steigenden Arbeitslosigkeit vor allem in Südeuropa und den Budgetkürzungen in vielen von der Staatsschuldenkrise betroffenen Ländern, halten sich die Verbraucher zurück. Im vierten Quartal hätten sich die Marktbedingungen noch einmal verschärft, sagte METRO-Chef Olaf Koch. Auch das Weihnachtsgeschäft sei zunächst nicht recht in Schwung gekommen und habe erst zum Ende hin an Dynamik gewonnen. Die METRO-Konkurrenten Carrefour und Ahold werden am Donnerstag ihre Umsätze bekannt geben.

Vorstandschef Koch bestimmt jetzt seit einem Jahr die Geschicke des Handelskonzerns. Seine Strategie setzt vor allem auf Umsatzsteigerungen in den einzelnen Vertriebslinien. Gelingen soll das durch Preissenkungen, Service und eine stärkere Verzahnung mit dem Onlinehandel. Die METRO investiert vor allem in die beiden Sparten Großhandel (Cash & Carry) sowie Elektronik (Media-Saturn), die zusammen etwa drei Viertel des Umsatzes ausmachen. Die anderen Sparten müssen kürzer treten.

  Die Lebensmitteltochter Real konzentriert sich fortan in erster Linie auf den heimischen Markt, nachdem vor Kurzem der Verkauf des Osteuropageschäfts an den französischen Konzern Auchan besiegelt wurde. Die Kaufhof-Warenhäuser zählen bereits seit Jahren nicht mehr zum Kerngeschäft. Im vierten Quartal konnten alle Töchter ihren Umsatz mehr oder weniger stabil halten.

MEDIA MARKT ZIEHT SICH AUS CHINA ZURÜCK

    Zum Rückzug bläst der Konzern jetzt bei Media Markt in China. Die Elektronikkette war 2010 dort mit großen Hoffnungen gestartet. Der damalige Metro-Chef Eckhard Cordes sah damals ein Potenzial von hunderten von Märkten in dem Land. Eröffnet hatte Media Markt in einer zwei jährigen Testphase dann sieben Filialen. Die Elektronikkette trifft in China auf starke lokale Konkurrenz. Das jetzt beschlossene Aus  kommt für viele nicht überraschend. Media-Saturn-Mitgesellschafter Erich Kellerhals hatte bereits Ende letzten Jahres bekannt gegeben, nicht mehr in China mitmischen zu wollen und der METRO mangelnde Investitionsbereitschaft vorgeworfen. Mit dem Milliardär liegt die METRO seit Jahren im Clinch.

   Ob die Media Märkte in China nun verkauft oder geschlossen werden, muss der Düsseldorfer Konzern nun mit seinem chinesischen Partner Foxconn beraten. In jedem Fall wurde bilanzielle Vorsorge getroffen. Experten schätzen, dass der Rückzug rund 100 Millionen Euro kosten könnte. Die METRO betreibt in China zudem Großmärkte, in die aber weiter investiert werden soll.

 Seine Ergebnissituation wird die METRO erst bei der Bilanzvorlage im März offenlegen. Nachdem METRO-Chef Koch im Herbst die Prognose hatte senken müssen, wird nun ein Rückgang beim bereinigten operativen Gewinn von 2,4 auf 2 Milliarden Euro erwartet.

    DÜSSELDORF (dpa-AFX)

 

Platz 30: E.ON

Das Energieunternehmen fällt 2012 um 9 Plätze auf den letzten Platz in diesem Ranking. 2012 verlor die E.ON-Aktie 15,07 Prozent.

Quelle: Bild: E.ON

Nachrichten zu METRO AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.09.2016METRO buyCommerzbank AG
22.09.2016METRO buyCommerzbank AG
20.09.2016METRO buyCommerzbank AG
19.09.2016METRO buyCommerzbank AG
14.09.2016METRO overweightBarclays Capital
26.09.2016METRO buyCommerzbank AG
22.09.2016METRO buyCommerzbank AG
20.09.2016METRO buyCommerzbank AG
19.09.2016METRO buyCommerzbank AG
14.09.2016METRO overweightBarclays Capital
14.09.2016METRO NeutralBNP PARIBAS
07.09.2016METRO NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.09.2016METRO Equal-WeightMorgan Stanley
07.09.2016METRO HoldKepler Cheuvreux
06.09.2016METRO Equal-WeightMorgan Stanley
07.09.2016METRO UnderperformBernstein Research
06.09.2016METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
31.08.2016METRO UnderperformBernstein Research
19.08.2016METRO UnderperformBernstein Research
03.08.2016METRO SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX baut Gewinne deutlich aus -- Deutsche Bank-Chef: "Brauchen weder Staatshilfe noch Kapitalerhöhung" -- ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise -- Nike im Fokus

Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten. Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen. Hella kommt glänzend ins neue Geschäftsjahr. EU-Kommissarin prüft nach VW-Skandal Wege für mehr Sammelklagen. RBS legt weiteren Hypothekenstreit in USA mit Milliardensumme bei. SpaceX-Chef Musk will den Mars kolonisieren.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?