02.05.2013 08:27
Bewerten
 (1)

BMW bekommt Krise in Europa zu spüren

Trotz gestiegener Verkäufe: BMW bekommt Krise in Europa zu spüren | Nachricht | finanzen.net
Trotz gestiegener Verkäufe
Der erfolgsverwöhnte Premiumautobauer BMW kann sich den Auswirkungen der Schuldenkrise nicht mehr entziehen.
Im ersten Quartal schrumpften Umsatz und Gewinn der Münchener trotz gestiegener Verkäufe. "Die BMW Group ist trotz schwacher Automobilmärkte in Europa gut in das neue Geschäftsjahr gestartet", sagte Vorstandschef Norbert Reithofer angesichts der schwierigen Umstände und bekräftigte die Prognose für 2013.

   Was die Verkäufe angeht, lief es zwischen Januar und März noch rund für BMW: Weltweit entschieden sich 448.200 Kunden für einen BMW, einen Mini oder einen Rolls-Royce - ein Plus von 5,3 Prozent und ein neuerlicher Rekord. Die Erlöse schrumpften dagegen um gut 4 Prozent auf 17,5 Milliarden Euro.

   Auch der Gewinn konnte erwartungsgemäß nicht mit den Verkäufen Schritt halten und sank auf operativer Ebene um 4,5 Prozent auf gut 2 Milliarden Euro und unterm Strich um 3 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Mit den vorgelegten Zahlen schnitt BMW ergebnisseitig trotz der Rückgänge deutlich besser ab als von Analysten prognostiziert.

   "Wir haben im Auftaktquartal beim Absatz eine neue Bestmarke erreicht, Umsatz und Konzernergebnis bewegen sich trotz hoher Aufwendungen für Zukunftstechnologien und eines weltweit herausfordernden Marktumfelds weiter auf hohem Niveau", zeigte sich BMW-Chef Reithofer zufrieden.

   Neben dem schwierigen Marktumfeld vornehmlich in Europa machen Herstellern von Oberklassewagen massive Investitionen in neue Produkte, Werke und Technologien das Leben mittlerweile schwer. Im Vergleich zu Volumenherstellern, die wegen sinkender Verkäufe und massiver Überkapazitäten teilweise tiefrote Zahlen schreiben, stehen die Konkurrenten aus dem Premiumsegment aber weiter relativ gut da.

   Gewinneinbußen mussten zum Jahresauftakt 2013 auch BMWs Konkurrenten Audi und Mercedes-Benz hinnehmen. Der Daimler-Tochter Mercedes-Benz blieben gerade einmal noch 3,3 Prozent des Umsatzes als operativer Gewinn, Audi schaffte gut 11 Prozent. Damit lagen die Ingolstädter vor dem bayerischen Erzrivalen, der im Automobilgeschäft eine Rendite von 9,9 Prozent erwirtschaftete. Im vergangenen Jahr waren es 11,6 Prozent gewesen.

   Die Ziele für 2013 bekräftigte BMW erwartungsgemäß: "Wir gehen im laufenden Jahr erneut von einem Absatzzuwachs und damit von einer neuen Bestmarke bei den Auslieferungen aus", erklärte Reithofer. Der Branchenprimus erwartet außerdem ein Vorsteuerergebnis in der Größenordnung des Vorjahres von gut 7,8 Milliarden Euro. Die Rendite im Automobilgeschäft soll im langfristigen Zielkorridor von 8 bis 10 Prozent liegen.

   Kontakt zum Autor: nico.schmidt@dowjones.com   DJG/ncs/mgo Dow Jones Newswires Von Nico Schmidt

Bildquellen: BMW AG, KENCKOphotography / Shutterstock.com
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf BMW StNG12HX

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
    5
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    3
  • Peer Group
  • ?
Kräftige Absatzsteigerung
Deutsche-Bank-Analysten: 2030 ist Tesla fast so groß wie BMW und Mercedes
Der schillernde Tech-Unternehmer Elon Musk hat ein Talent dafür, Investoren zu begeistern. Auch Deutsche-Bank-Analyst Rod Lache und sein Team sehen für Musks Tesla-Konzern eine rosige Zukunft voraus.
15:05 Uhr
DGAP-HV: BMW AG (EQS Group)
09:56 Uhr
09:56 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:21 UhrBMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12:36 UhrBMW ReduceKepler Cheuvreux
12:11 UhrBMW buySociété Générale Group S.A. (SG)
11:31 UhrBMW HoldCommerzbank AG
22.03.2017BMW market-performBernstein Research
12:11 UhrBMW buySociété Générale Group S.A. (SG)
22.03.2017BMW OutperformMacquarie Research
22.03.2017BMW accumulateequinet AG
22.03.2017BMW overweightBarclays Capital
21.03.2017BMW buyDeutsche Bank AG
15:21 UhrBMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11:31 UhrBMW HoldCommerzbank AG
22.03.2017BMW market-performBernstein Research
22.03.2017BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.03.2017BMW HaltenIndependent Research GmbH
12:36 UhrBMW ReduceKepler Cheuvreux
22.03.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
10.03.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
08.03.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
31.01.2017BMW ReduceHSBC
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow fester -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher. Commerzbank rechnet mit Abwertung des Britischen Pfunds.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BMW AG519000
BASFBASF11
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400