08.11.2012 09:22
Bewerten
 (0)

Trotz sehr guten Zahlen: Siemens verordnet sich radikalen Sparkus

Trüber Ausblick
Der Technologiekonzern Siemens hat nach einem Schlussspurt im vierten Quartal seine selbst gesteckten Gewinnziele doch noch erreicht und die Erwartungen am Markt übertroffen.
Der Ausblick fällt aber etwas trübe aus. Kommendes Jahr dürfte der Gewinn bei stabilen Umsätzen sinken. Um mit der Konkurrenz wieder mithalten zu können, haben sich die Münchener einen harten Sparkurs verordnet - das drückt erst einmal auf die Gewinne.

   Siemens-Chef Peter Löscher will bis 2014 insgesamt 6 Milliarden Euro sparen. Damit soll die Profitabilität wieder anziehen und die zuletzt kritischen Investoren überzeugt werden. In zwei Jahren soll die Marge dann mindestens 12 Prozent erreichen nach 9,5 Prozent im abgelaufenen Jahr. Ob die Bayern dabei auch auf Stellenstreichungen setzen, ist bisher unklar.

   Der Sparkurs kostet aber erstmal richtig Geld. Siemens veranschlagt die Kosten für die Rosskur auf insgesamt bis zu 1,5 Milliarden Euro, davon rund 1 Milliarde im Geschäftsjahr 2012/13. Das zerrt an den Gewinnen. Am Aktienmarkt wird der Ausblick als vorsichtig gewertet. "Anderes kann man zu den globalen Aussichten nicht sagen, das ist konservativ, aber nicht negativ", so ein Analyst in einer ersten Einschätzung.

   Im abgelaufenen Jahr lief es besser als befürchtet. Der Gewinn des DAX-Konzerns sank zwar deutlich auf 5,2 Milliarden Euro - übertraf aber die Schätzungen der Analysten. Die im Jahresverlauf gestutzte Prognose konnten die Bayern damit erreichen. Zu verdanken hat Siemens das einem starken Schlussquartal. Das Ergebnis sank auch wegen Sonderbelastungen weniger stark als befürchtet auf nur 1,5 Milliarden Euro.

   Besonders gut fiel das Ergebnis in den Sektoren Healthcare und Infrastructure Cities aus, wo Zuwächse von 28 Prozent und 17 Prozent verzeichnet werden konnten.

   Im Energiegeschäft dagegen sank das Ergebnis um mehr als die Hälfte. Siemens macht dafür vor allem

   Sonderbelastungen in Höhe von insgesamt 566 Millionen Euro vor Steuern verantwortlich. Allein 327 Millionen Euro resultieren aus einer Anpassung der Kreditrisikobewertung des Iran. 133 Millionen Euro fielen im Zusammenhang mit Kapazitätsanpassungen bei Energieübertragungsgeschäften und im Zusammenhang mit Problemen beim Netzanschluss von Offshore-Windparks in der Nordsee an. 106 Millionen Euro musste Siemens in Verbindung mit der seit Jahren verzögerten Fertigstellung des von einem Siemens-Konsortium gebauten finnischen Atomreaktors Olkiluoto 3 abschreiben. Der Auftragseingang und der Umsatz im Bereich Energy wuchsen dagegen zweistellig.

   Im Industriegeschäft musste Siemens einen einstelligen Rückgang beim Ordereingang hinnehmen, während der Umsatz stieg. Das Ergebnis des Sektors sank um 6 Prozent.

   Beim Konzernumsatz schnitten die Münchener in der Summe einmal mehr stark ab. Die Erlöse kletterten von Juli bis September um 7 Prozent auf 21,7 Milliarden Euro. Der Auftragseingang ging insgesamt leicht nach oben. Auch das dürfte Beobachter mehr als zufrieden stellen. Die Dividende will Siemens im abgelaufenen Geschäftsjahr stabil halten.

   Deutschlands Technologieriese hat sich am Donnerstag nicht nur ein großes Einsparziel auf die Fahnen geschrieben. Die Münchener wollen auch durch Zukäufe und einen Umbau des Portfolios zulegen. Dazu soll das wichtige Industriesoftwaregeschäft mit der Übernahme des belgischen Konzerns LMS für rund 680 Millionen Euro gestärkt werden. Zudem will Löscher den Industry-Sektor, das zweitwichtigste Geschäft der Münchener, auf die Automatisierungtechnik fokussieren. Das Geschäft mit Wasseraufbereitung wird verkauft.

   Siemens ist im Vergleich zu seinen Rivalen zuletzt ins Hintertreffen geraten. Wettbewerber wie der US-Konzern General Electric oder die Schweizer ABB hatten eine deutlich bessere Entwicklung aufzuweisen. Analysten hatten die Schwierigkeiten des Konzerns vorwiegend als hausgemacht bezeichnet. Siemens habe sich zu sehr auf Umsatzwachstum konzentriert, zum Teil zu Lasten der Margen. Doch trotz konjunktureller Warnzeichen investierte Siemens bis zuletzt stetig in weiteres Wachstum, das aber zunehmend ausblieb. Mit den starken Geschäftszahlen dürfte der Konzern den Skeptikern etwas den Wind aus den Segeln nehmen.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 36 AM EST 11-08-12

Bildquellen: Siemens-Pressebild, Siemens AG

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen4
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.09.2016Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Siemens HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.09.2016Siemens buyKepler Cheuvreux
16.09.2016Siemens HoldCommerzbank AG
16.09.2016Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
19.09.2016Siemens buyKepler Cheuvreux
16.09.2016Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
07.09.2016Siemens buyGoldman Sachs Group Inc.
07.09.2016Siemens buyCitigroup Corp.
25.08.2016Siemens buyGoldman Sachs Group Inc.
20.09.2016Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Siemens HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.09.2016Siemens HoldCommerzbank AG
16.09.2016Siemens NeutralCredit Suisse Group
13.09.2016Siemens HoldCommerzbank AG
20.01.2016Siemens UnderweightBarclays Capital
09.12.2015Siemens UnderweightBarclays Capital
13.11.2015Siemens UnderweightMorgan Stanley
13.11.2015Siemens UnderweightBarclays Capital
11.11.2015Siemens UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
News von

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow legt zu -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Erste Bilder aufgetaucht: Google bringt neue Smartphones auf den Markt. American Express-Aktie steigt: Anleger erhalten mehr Dividende. Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?