08.11.2012 09:22
Bewerten
(0)

Trotz sehr guten Zahlen: Siemens verordnet sich radikalen Sparkus

Trüber Ausblick: Trotz sehr guten Zahlen: Siemens verordnet sich radikalen Sparkus | Nachricht | finanzen.net
Trüber Ausblick
Der Technologiekonzern Siemens hat nach einem Schlussspurt im vierten Quartal seine selbst gesteckten Gewinnziele doch noch erreicht und die Erwartungen am Markt übertroffen.
Der Ausblick fällt aber etwas trübe aus. Kommendes Jahr dürfte der Gewinn bei stabilen Umsätzen sinken. Um mit der Konkurrenz wieder mithalten zu können, haben sich die Münchener einen harten Sparkurs verordnet - das drückt erst einmal auf die Gewinne.

   Siemens-Chef Peter Löscher will bis 2014 insgesamt 6 Milliarden Euro sparen. Damit soll die Profitabilität wieder anziehen und die zuletzt kritischen Investoren überzeugt werden. In zwei Jahren soll die Marge dann mindestens 12 Prozent erreichen nach 9,5 Prozent im abgelaufenen Jahr. Ob die Bayern dabei auch auf Stellenstreichungen setzen, ist bisher unklar.

   Der Sparkurs kostet aber erstmal richtig Geld. Siemens veranschlagt die Kosten für die Rosskur auf insgesamt bis zu 1,5 Milliarden Euro, davon rund 1 Milliarde im Geschäftsjahr 2012/13. Das zerrt an den Gewinnen. Am Aktienmarkt wird der Ausblick als vorsichtig gewertet. "Anderes kann man zu den globalen Aussichten nicht sagen, das ist konservativ, aber nicht negativ", so ein Analyst in einer ersten Einschätzung.

   Im abgelaufenen Jahr lief es besser als befürchtet. Der Gewinn des DAX-Konzerns sank zwar deutlich auf 5,2 Milliarden Euro - übertraf aber die Schätzungen der Analysten. Die im Jahresverlauf gestutzte Prognose konnten die Bayern damit erreichen. Zu verdanken hat Siemens das einem starken Schlussquartal. Das Ergebnis sank auch wegen Sonderbelastungen weniger stark als befürchtet auf nur 1,5 Milliarden Euro.

   Besonders gut fiel das Ergebnis in den Sektoren Healthcare und Infrastructure Cities aus, wo Zuwächse von 28 Prozent und 17 Prozent verzeichnet werden konnten.

   Im Energiegeschäft dagegen sank das Ergebnis um mehr als die Hälfte. Siemens macht dafür vor allem

   Sonderbelastungen in Höhe von insgesamt 566 Millionen Euro vor Steuern verantwortlich. Allein 327 Millionen Euro resultieren aus einer Anpassung der Kreditrisikobewertung des Iran. 133 Millionen Euro fielen im Zusammenhang mit Kapazitätsanpassungen bei Energieübertragungsgeschäften und im Zusammenhang mit Problemen beim Netzanschluss von Offshore-Windparks in der Nordsee an. 106 Millionen Euro musste Siemens in Verbindung mit der seit Jahren verzögerten Fertigstellung des von einem Siemens-Konsortium gebauten finnischen Atomreaktors Olkiluoto 3 abschreiben. Der Auftragseingang und der Umsatz im Bereich Energy wuchsen dagegen zweistellig.

   Im Industriegeschäft musste Siemens einen einstelligen Rückgang beim Ordereingang hinnehmen, während der Umsatz stieg. Das Ergebnis des Sektors sank um 6 Prozent.

   Beim Konzernumsatz schnitten die Münchener in der Summe einmal mehr stark ab. Die Erlöse kletterten von Juli bis September um 7 Prozent auf 21,7 Milliarden Euro. Der Auftragseingang ging insgesamt leicht nach oben. Auch das dürfte Beobachter mehr als zufrieden stellen. Die Dividende will Siemens im abgelaufenen Geschäftsjahr stabil halten.

   Deutschlands Technologieriese hat sich am Donnerstag nicht nur ein großes Einsparziel auf die Fahnen geschrieben. Die Münchener wollen auch durch Zukäufe und einen Umbau des Portfolios zulegen. Dazu soll das wichtige Industriesoftwaregeschäft mit der Übernahme des belgischen Konzerns LMS für rund 680 Millionen Euro gestärkt werden. Zudem will Löscher den Industry-Sektor, das zweitwichtigste Geschäft der Münchener, auf die Automatisierungtechnik fokussieren. Das Geschäft mit Wasseraufbereitung wird verkauft.

   Siemens ist im Vergleich zu seinen Rivalen zuletzt ins Hintertreffen geraten. Wettbewerber wie der US-Konzern General Electric oder die Schweizer ABB hatten eine deutlich bessere Entwicklung aufzuweisen. Analysten hatten die Schwierigkeiten des Konzerns vorwiegend als hausgemacht bezeichnet. Siemens habe sich zu sehr auf Umsatzwachstum konzentriert, zum Teil zu Lasten der Margen. Doch trotz konjunktureller Warnzeichen investierte Siemens bis zuletzt stetig in weiteres Wachstum, das aber zunehmend ausblieb. Mit den starken Geschäftszahlen dürfte der Konzern den Skeptikern etwas den Wind aus den Segeln nehmen.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 36 AM EST 11-08-12

Bildquellen: Siemens-Pressebild, Siemens AG
Anzeige

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Strafanzeige
Siemens zieht Konsequenzen aus Krim-Affäre
Der Elektrokonzern Siemens hat nach dem Bekanntwerden sanktionswidriger Turbinen-Transporte auf die Krim Konsequenzen für sein Russland-Geschäft gezogen.
11:15 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.07.2017Siemens buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.07.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
14.07.2017Siemens HoldCommerzbank AG
10.07.2017Siemens buyJefferies & Company Inc.
07.07.2017Siemens buyHSBC
14.07.2017Siemens buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.07.2017Siemens buyJefferies & Company Inc.
07.07.2017Siemens buyHSBC
03.07.2017Siemens buyCitigroup Corp.
28.06.2017Siemens kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.07.2017Siemens HoldCommerzbank AG
05.07.2017Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.07.2017Siemens HoldDeutsche Bank AG
19.06.2017Siemens HoldKepler Cheuvreux
01.06.2017Siemens HoldDeutsche Bank AG
14.07.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
30.06.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
26.05.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
05.05.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
18.04.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen mit roten Vorzeichen -- BYD nimmt Fahrt auf: Warren Buffett könnte Tesla das Geschäft vermiesen -- Microsoft steigert Gewinn je Aktie kräftig --Visa, eBay im Fokus

Erneuter Ether-Diebstahl im Wert von 32 Millionen Dollar schreckt die Branche auf. Zalando kopiert Amazon Prime - Kann das die Wende bringen? HOCHTIEF-Aktie rutscht weiter ab - Dämpfer für Übernahmehoffnungen. Wirecard-Aktie steigt, Paysafe-Aktie auf Rekordhoch: Blackstone und CVC wollen Paysafe kaufen.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
ADVA SE510300
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610