Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

08.11.2012 09:22

Senden
TRÜBER AUSBLICK

Trotz sehr guten Zahlen: Siemens verordnet sich radikalen Sparkus

Siemens zu myNews hinzufügen Was ist das?


Der Technologiekonzern Siemens hat nach einem Schlussspurt im vierten Quartal seine selbst gesteckten Gewinnziele doch noch erreicht und die Erwartungen am Markt übertroffen.

Der Ausblick fällt aber etwas trübe aus. Kommendes Jahr dürfte der Gewinn bei stabilen Umsätzen sinken. Um mit der Konkurrenz wieder mithalten zu können, haben sich die Münchener einen harten Sparkurs verordnet - das drückt erst einmal auf die Gewinne.

   Siemens-Chef Peter Löscher will bis 2014 insgesamt 6 Milliarden Euro sparen. Damit soll die Profitabilität wieder anziehen und die zuletzt kritischen Investoren überzeugt werden. In zwei Jahren soll die Marge dann mindestens 12 Prozent erreichen nach 9,5 Prozent im abgelaufenen Jahr. Ob die Bayern dabei auch auf Stellenstreichungen setzen, ist bisher unklar.

   Der Sparkurs kostet aber erstmal richtig Geld. Siemens veranschlagt die Kosten für die Rosskur auf insgesamt bis zu 1,5 Milliarden Euro, davon rund 1 Milliarde im Geschäftsjahr 2012/13. Das zerrt an den Gewinnen. Am Aktienmarkt wird der Ausblick als vorsichtig gewertet. "Anderes kann man zu den globalen Aussichten nicht sagen, das ist konservativ, aber nicht negativ", so ein Analyst in einer ersten Einschätzung.

   Im abgelaufenen Jahr lief es besser als befürchtet. Der Gewinn des DAX-Konzerns sank zwar deutlich auf 5,2 Milliarden Euro - übertraf aber die Schätzungen der Analysten. Die im Jahresverlauf gestutzte Prognose konnten die Bayern damit erreichen. Zu verdanken hat Siemens das einem starken Schlussquartal. Das Ergebnis sank auch wegen Sonderbelastungen weniger stark als befürchtet auf nur 1,5 Milliarden Euro.

   Besonders gut fiel das Ergebnis in den Sektoren Healthcare und Infrastructure Cities aus, wo Zuwächse von 28 Prozent und 17 Prozent verzeichnet werden konnten.

   Im Energiegeschäft dagegen sank das Ergebnis um mehr als die Hälfte. Siemens macht dafür vor allem

   Sonderbelastungen in Höhe von insgesamt 566 Millionen Euro vor Steuern verantwortlich. Allein 327 Millionen Euro resultieren aus einer Anpassung der Kreditrisikobewertung des Iran. 133 Millionen Euro fielen im Zusammenhang mit Kapazitätsanpassungen bei Energieübertragungsgeschäften und im Zusammenhang mit Problemen beim Netzanschluss von Offshore-Windparks in der Nordsee an. 106 Millionen Euro musste Siemens in Verbindung mit der seit Jahren verzögerten Fertigstellung des von einem Siemens-Konsortium gebauten finnischen Atomreaktors Olkiluoto 3 abschreiben. Der Auftragseingang und der Umsatz im Bereich Energy wuchsen dagegen zweistellig.

   Im Industriegeschäft musste Siemens einen einstelligen Rückgang beim Ordereingang hinnehmen, während der Umsatz stieg. Das Ergebnis des Sektors sank um 6 Prozent.

   Beim Konzernumsatz schnitten die Münchener in der Summe einmal mehr stark ab. Die Erlöse kletterten von Juli bis September um 7 Prozent auf 21,7 Milliarden Euro. Der Auftragseingang ging insgesamt leicht nach oben. Auch das dürfte Beobachter mehr als zufrieden stellen. Die Dividende will Siemens im abgelaufenen Geschäftsjahr stabil halten.

   Deutschlands Technologieriese hat sich am Donnerstag nicht nur ein großes Einsparziel auf die Fahnen geschrieben. Die Münchener wollen auch durch Zukäufe und einen Umbau des Portfolios zulegen. Dazu soll das wichtige Industriesoftwaregeschäft mit der Übernahme des belgischen Konzerns LMS für rund 680 Millionen Euro gestärkt werden. Zudem will Löscher den Industry-Sektor, das zweitwichtigste Geschäft der Münchener, auf die Automatisierungtechnik fokussieren. Das Geschäft mit Wasseraufbereitung wird verkauft.

   Siemens ist im Vergleich zu seinen Rivalen zuletzt ins Hintertreffen geraten. Wettbewerber wie der US-Konzern General Electric oder die Schweizer ABB hatten eine deutlich bessere Entwicklung aufzuweisen. Analysten hatten die Schwierigkeiten des Konzerns vorwiegend als hausgemacht bezeichnet. Siemens habe sich zu sehr auf Umsatzwachstum konzentriert, zum Teil zu Lasten der Margen. Doch trotz konjunktureller Warnzeichen investierte Siemens bis zuletzt stetig in weiteres Wachstum, das aber zunehmend ausblieb. Mit den starken Geschäftszahlen dürfte der Konzern den Skeptikern etwas den Wind aus den Segeln nehmen.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 36 AM EST 11-08-12

Bildquellen: Siemens-Pressebild

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Alstom-Aktie hebt ab
Siemens-Rivale General Electric buhlt um Alstom
General Electric greift Kreisen zufolge Siemens frontal an und will sich durch die Übernahme von Alstom einen besseren Zugang zum europäischen Markt schaffen. Die Alstom-Aktie steigt zweistellig. » mehr
05:49 Uhr
Umbaupläne: Siemens-Chef Kaeser trimmt den Konzern auf Rendite (WELT)
24.04.14
Siemens in Bedrängnis: GE an Alstom-Energiesparte interessiert? (N-TV)
24.04.14
DAX rettet sich ins Plus: BASF, K+S, Evotec, Dialog Semiconductor, Siemens, Adidas, Apple, Facebook, Infineon, Volkswagen, ThyssenKrupp im Fokus (Der Aktionär)
24.04.14
General Electric: Rivalen von Siemens planen neuen Mega-Konzern (WELT)
24.04.14
EU Approves Siemens-Wood Group Joint Venture (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
24.04.14
DGAP-Vorabbekanntmachung: Siemens AG (Equitystory)
24.04.14
Mega-Akquisition: Warum Siemens vom GE-Alstom-Deal profitieren könnte (manager magazin online)
24.04.14
GE an Alstom interessiert?: Siemens gerät in Bedrängnis (N-TV)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.04.14Siemens buyNomura
16.04.14Siemens OutperformBNP PARIBAS
16.04.14Siemens buyKelper Cheuvreux
14.04.14Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.14Siemens buyDeutsche Bank AG
17.04.14Siemens buyNomura
16.04.14Siemens OutperformBNP PARIBAS
16.04.14Siemens buyKelper Cheuvreux
14.04.14Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.14Siemens buyDeutsche Bank AG
04.03.14Siemens NeutralHSBC
20.02.14Siemens haltenGoldman Sachs Group Inc.
07.02.14Siemens haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.01.14Siemens haltenUBS AG
29.01.14Siemens haltenMorgan Stanley
19.04.13Siemens verkaufenDeutsche Bank AG
22.01.13Siemens verkaufenExane-BNP Paribas SA
17.12.12Siemens sellDeutsche Bank AG
12.12.12Siemens underperformExane-BNP Paribas SA
29.11.12Siemens sellDeutsche Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Siemens AG96,90
-0,36%
Siemens Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen