29.03.2013 10:12
Bewerten
 (1)

Türkische Lira: Ein attraktives Investment!

EMFIS.COM - Das ist seit 2012 vorbei, das BIP-Wachstum verringerte sich von 8,5 auf 3,0 Prozent. Doch das ist kein Wunder: Europa ist der wichtigste Handelspartner und als Ganzes gesehen stagniert der Kontinent derzeit wirtschaftlich, bzw. erlebt eine Rezession. Dazu kommt der Bürgerkrieg im Nachbarland Syrien. Das hat die Hoffnung der Türkei gedämpft, als vorherrschende Macht im Nahen Osten von einem wirtschaftlichen Aufschwung der Region zu profitieren.


Notenbank mit riskanter Politik

Bedenkt man allerdings diese ganzen Widrigkeiten, dann hält sich die türkische Wirtschaft besser, als von vielen befürchtet. Und tatsächlich ist die „Wachstumsstory“ des Landes intakt, denn die beruht auf einem raschen technologischen Fortschritt, einem großen Binnenmarkt, enormen Arbeitskräftepotenzial sowie ausländischen Investitionen. Die Zahl der in der Türkei tätigen ausländischen Firmen wächst ständig und beträgt bereits über 30.000. Die Konjunktur wird daher wieder an Fahrt aufnehmen – und das ist im Grunde positiv für die Lira. Allerdings erfolgt die wirtschaftliche Expansion auf Kosten der Stabilität: Das Leistungsbilanzdefizit und die Inflation sind gefährlich hoch. Trotzdem hat die Notenbank den Leitzins in den letzten Monaten auf 5,50 Prozent gesenkt, um das Wachstum anzukurbeln. Diese gefährliche Politik ist hauptverantwortlich für den Abwertungsdruck auf die Türkische Lira in den letzten Monaten.


Anhebung des Kreditratings

Doch die Lira hat sich stabilisiert und kann in den nächsten Monaten wieder zulegen, sprich der Wechselkurs EUR/TRY fallen. Denn: Es gab zuletzt Zeichen für eine Beschleunigung der Konjunktur und das dürfte gemeinsam mit der immer noch hohen Inflationsrate die türkische Notenbank von weiteren Zinssenkungen abhalten. Entsprechende Äußerungen gab es von den Notenbankern nach der Sitzung am 27. März. Die Ratingagenturen sehen jedenfalls keine ernsthafte Gefährdung der Stabilität, für sie stehen die soliden Staatsfinanzen im Vordergrund. Nach Fitch im letzten November erhöhte in den letzten Tagen auch Standard & Poor´s das Kreditrating, und zwar auf eine Stufe unter Investment Grade! Als Begründung wurden auch die Fortschritte im jahrzehntelangen Kampf mit kurdischen Rebellen. Ein Ende des Konflikts würde die Kosten für die innere Sicherheit fallen lassen und könnte den regionalen Handel beflügeln.


Fazit

Die Türkische Lira ist auf diesem Kursniveau langfristig gesehen als Anlagewährung attraktiv. Kurzfristig wird eine Aufwertung aber noch durch die riskante Politik der türkischen Notenbank und durch die Angst vor einer Eskalation der Eurokrise gebremst.




Erfolgreiche Devisen-Trades wünscht

Ihre
Devisen-Trader Redaktion

http://www.devisen-trader.de

Der Devisen-Trader ist Deutschlands großer Devisen-Börsenbrief und liefert konkrete Empfehlungen für Optionsscheine, Hebelzertifikate und Forex-Trades.
Jetzt TESTEN: http://www.devisen-trader.de/abo.html
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Euro fällt auf 11-Jahres-Tief -- Athen lockt säumige Schuldner -- RBS streicht 14.000 Stellen -- Henkel, Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Polens Notenbank senkt Leitzins auf Rekordtief. Stellenabbau bei Südzucker. Öffentliche Banken sehen kurzfristig niedrigere Bund-Renditen. Areva mit Rekordverlust. Bundesbank: Neue 20-Euro-Note macht Fälschungen deutlich schwerer. DZ Bank 2014 mit Rekordergebnis. Union will Soli ab 2020 schrittweise senken. Target will Kosten massiv senken.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?