Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

18.12.2012 12:34

Senden

Tui sieht in Reederei-Fusion Chance für ihre Hapag-Lloyd-Anteile

TUI zu myNews hinzufügen Was ist das?


    HANNOVER/HAMBURG (dpa-AFX) - Europas größter Reisekonzern Tui steht einer möglichen Fusion der Container-Reedereien Hapag-Lloyd und Hamburg Süd positiv gegenüber. "Wir begrüßen diese Gespräche grundsätzlich und sehen darin eine Wertchance für unseren Anteil", sagte ein Tui-Sprecher am Dienstag in Hannover. Allerdings werde der Konzern nicht hinnehmen, dass sich seine Rechtsposition bei Hapag-Lloyd bei einem Zusammenschluss verschlechtere.

 

    Hapag-Lloyd und Hamburg Süd hatten heute mitgeteilt, dass die Vorstände beider Unternehmen einen Zusammenschluss prüfen würden. Dabei gehe es sowohl um eine Fusion an sich als auch um die möglichen Bedingungen. Die Gespräche würden im Einvernehmen mit den Gesellschaftern geführt, heißt es in der Mitteilung.

 

    Tui ist noch mit 22 Prozent an der Reederei beteiligt. Die Mehrheit liegt bei einem Konsortium um die Stadt Hamburg und den Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne. Tui darf die verbliebenen Hapag-Lloyd Anteile inzwischen an die Börse bringen oder an einen anderen Investor veräußern, nachdem ein Verkauf an das Hamburger Konsortium bislang nicht zustande kam. Tui arbeitet seit Jahren an der Trennung von Hapag-Lloyd, um sich künftig voll auf das Reisegeschäft zu konzentrieren./stw/fbr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu TUI AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.04.14TUI buyequinet AG
17.04.14TUI HoldCommerzbank AG
15.04.14TUI buyKelper Cheuvreux
07.04.14TUI overweightMorgan Stanley
07.04.14TUI OutperformBNP PARIBAS
17.04.14TUI buyequinet AG
15.04.14TUI buyKelper Cheuvreux
07.04.14TUI overweightMorgan Stanley
07.04.14TUI OutperformBNP PARIBAS
24.03.14TUI buyKelper Cheuvreux
17.04.14TUI HoldCommerzbank AG
01.04.14TUI HoldCommerzbank AG
26.03.14TUI HoldCommerzbank AG
20.02.14TUI haltenCommerzbank AG
12.02.14TUI haltenCommerzbank AG
13.02.14TUI verkaufenDZ-Bank AG
09.05.13TUI verkaufenBankhaus Lampe KG
16.02.12TUI verkaufenIndependent Research GmbH
15.02.12TUI verkaufenBankhaus Lampe KG
14.02.12TUI verkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TUI AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

TUI AG12,01
-1,80%
TUI Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen